….was die meisten von Euch wahrscheinlich noch gar nicht wussten. Brocki ist seit Kindheitstagen ein Riesen Wilfried Lieck Fan. Da wo andere Kids Poster von Michael Jackson oder Pierre Littbarski an der Wand hängen hatten, da hing beim kleinen Brocki ein Wilfried Lieck Poster an der Wand. Brocki war -zum Leidwesen seines Vaters- fast jedes Wochenende als Schlachtenbummler auf dem Weg ins Sauerland, um sein Idol zu bewundern. Das Brocki letztlich selbst ein Verfechter des gepflegten Block- und Konterspiels wurde liegt damit quasi auf der Hand. Wenn ihr all dies nun wisst, dann wird es euch auch nicht überraschen, das Brocki seit Saisonbeginn ein gesteigertes Interesse hat – gegen Altmeister Lieck mal anzutreten. Seit Saisonbeginn fiebert er diesem Tag nun entgegen und hat in den letzten Wochen alle Knöpfe – bis zur Vorstandsetage- gedrückt die es gibt. Am Ende hat er dann Christoph rumgekriegt und auch richtig was springen lassen. Es kam somit zum erneuten Einsatz von Brocki in der Landesliga – sozusagen Brocki kann auch Landesliga Teil 2. Und was das für ein Einsatz werden sollte….

Von den Zeilen, die ihr soeben gelesen habt stimmt natürlich nix – bis auf die Tatsache, dass Brocki uns tatsächlich ausgeholfen hat. Christoph war es letztlich, der unseren Brocki überreden konnte – nachdem seine Finger schon Wund von der “Wählscheibe“waren. In Zukunft wird Brocki wahrscheinlich ganz oben auf der Liste stehen -wenn wir mal wieder Ersatz suchen. Das Wilfried Lieck in der Birkenhöhe sein sollte hatte aber sicherlich auch einen gewissen Reiz für Brocki. 

Kommen wir zum sportlichen Verlauf- diesmal ohne Geflunker. Der Start gegen Altena war zunächst nicht gut für uns. Tim und Patrick hatten gegen Kolawole/Vollmert im Grunde keinen Chance. Dennis und Brocki machten es gegen das vermeintliche Spitzendoppel Lieck/Slanina lange Zeit richtig gut und verloren letztlich nur knapp im fünften Satz. Zum Glück war auf Christian und Jens – erstmals im Doppel Drei- Verlass und man liess in drei Sätzen nix anbrennen. Somit ein 1:2 Rückstand nach den Doppeln. Vorne spielte dann Dennis gegen Vollmert zwar phasenweise richtig gut -liess aber immer wieder Führungen liegen und belohnte sich am Ende nicht. Patrick hatte parallel gegen Kolawole keine echte Chance. Im mittleren Paarkreuz tat sich Tim gegen einen clever spielenden Speck lange Zeit richtig schwer. Im vierten Satz musste er bereits Matchbälle abwehren. Als er dann in den fünften Satz gelang platzte endlich der Knoten und er liess seinem Gegner keine Chance mehr. Leider konnte Christian eine Führung gegen Lieck im fünften Satz nicht ins Ziel bringen. Altmeister Lieck drehte das Match noch und Altena führte bereits mit 5:2. Unten kam dann Joker Brocki- der im Doppel bereits überzeugte- zum Einsatz und sein Gegner Slanina mit etwa 100 Punkten mehr lernte wie Vorhand Konter mit Nöppchen ausschaut. Ich mache es kurz 3:0 für Brocki. Jens liess gegen Sänger dann beim 3:0 auch nichts anbrennen und verkürzte auf 5:4. Auf der Bank kam etwas Hoffnung auf – wir waren wieder dran. Zwar verlor dann Patrick relativ klar gegen Vollmert – am Nachbartisch belohnte sich Dennis aber gegen Kolawole – 6:5. Punktetteilung dann auch im mittleren Paarkreuz. Christian verlor gegen Specka und Tim blieb gegen Lieck konzentriert und schlug den Altmeister letztlich in fünf knappen Sätzen. Jetzt musste unser unteres PK wieder ran – da rechneten wir uns doch durchaus was aus. Jens quälte sich gegen Slanina in den fünften Satz – behielt am Ende glücklich die Oberhand. Am Nachbartisch hatte Brocki gegen Sänger zunächst Startprobleme –  spielte dann aber 30 Jahre Kreisliga Routine gegen den Youngster gekonnt aus und siegte in vier Sätzen. Wir lagen zum Schlussdoppel erstmals mit 8:7 vorne. Die Vorlage liessen sich Tim und Patrick dann nicht mehr nehmen und hatten Lieck/Slanina in vier Sätzen klar im Griff. Unser Gast aus Altena war natürlich sichtlich enttäuscht. Kurios die Aussage von Altmeister Lieck bei der Verabschiedung:  „Wir freuen uns auch auf das Rückspiel gegen Euch, aber bringt dann bitte einen anderen Ersatzmann mit“. Ich denke das kannst du getrost als Kompliment mitnehmen Brocki und jetzt gut schlafen. Danke für Deinen Einsatz. Wir sind zudem natürlich froh den Negativtrend gestoppt zu haben und nochmal vor der Winterpause gepunktet zu haben. Das Spiel kommende Woche gegen Hagen wird von uns aus nicht stattfinden, da wir auf Dennis + Sabrinas Hochzeit sein werden. Leider konnten uns die Hagener keinen einzigen Alternativtermin anbieten. Letztlich ist die Vorrunde für uns aber trotzdem wirklich gut gelaufen. 

….dabei haben wir im Vorfeld irgendwie schon mit einer Niederlage gerechnet. Lüdenscheid mit Spitzenspieler Petrovic schien zu stark. Dabei war Dennis nach aufregender Afrika Reise wieder mit an Bord – dafür fehlten Sam und Jens. An Brett 6 daher diesmal Leo – der direkt einschlug. Aber dazu später mehr. Den neuen Tabellenführer konnten wir in den Doppeln erstmal ärgern -so dass wir mit einer 2:1 Führung in die Einzel gingen. Dennis und Leo hatten als Doppel zwei das Nachsehen. Dafür überzeugten Patrick und Tim nach umkämpften fünf Sätzen und auch Christióph und Christian gingen nach vier Sätzen als Sieger vom Tisch. Doch dann machte sich erstmal Ernüchterung breit. Vorne war irgendwie bei Dennis und Patrick nix holen. Als auch Tim überraschend klar sein Einzel verlor sah es schon irgendwie düster aus. Stark dann der Auftritt von Christian -der Katzge sicher im Griff hatte. Hoffnung kam dann nochmal auf, als Leo befreit aufspielte und Ex TTC – ler Ohde überraschend klar mit 3:0 in seine Schranken verwies und zum zwischenzeitlichen 4:4 ausglich. Leider konnten unsere Jungs nicht darauf aufbauen. Sowohl Christoph, als auch Dennis und Patrick mussten gratulieren. Erstmals musste auch Tim an diesem Abend eine zweite Niederlage hinnehmen – dass war kein gutes Zeichen. Zwar verkürzte Christian durch seinen Sieg im zweiten Einzel nochmal auf 5:8. Aber Christoph kam gegen seinen alten Mannschaftskollegen Ohne nichts ins Spiel – am Ende 5:9 gegen uns. Kommende Woche wollen wir den Negativtrend gegen Altena – in unserem vermeintlich letzten Saisonspiel- nochmal stoppen, um mit einem komfortablen Punktekonto in die Rückrunde zu starten. Das letzte Spiel gegen den TTC Hagen steht weiterhin auf der Kippe. Eine Lösung ist hier aktuell noch nicht in Sicht. 

MIt Aufstellungssorgen und Präsi Granne als Backup im Gepäck reisten wir nach Nächstebreck. 

Parallel zu unserem Spiel gab es in der Halle übrigens ein weiteres Derby -welches Fortuna II mit 9:3 gegen den ASV gewann. Unser Dank – auch hier noch eimal – an die Fortuna, die einer Verlegung auf 19:30 Uhr zustimmten. Da Dennis aktuell in Afrika auf einer Safari verweilt, Christian (verhindert) und Sam (verletzt) ist, war der Plan das Hübi nach dem DTTB Top 48 Wettbewerb in Düsseldorf – nachkommt. Das Ganze stand aber zeitlich auf ganz hölzernen Beinen. Am Ende wurde es eine Punktlandung und Granne kam zumindest im Doppel zum Einsatz -was sich auszählen sollte. Zudem kann man Bernie bei der Anzahl der Einsätze mittlerweile fast schon zum Stammpersonal rechnen. Auch heute glänzte er wieder im unteren Paarkreuz mit einem Sieg. Aber der Reihe nach… Patrick und Tim machten ihre Sache gegen Wege/Janson nach anfänglichen Problemen wieder ausgesprochen gut und siegten in vier Sätzen. Am Nachbartisch waren Bernie und Jens -die in guten alten Zeiten das ein oder andere 1er Doppel schon haben ärgern können- gegen Fittig/Hesselnberg chancenlos. Stark dann der Auftritt von Christoph und Granne gegen Duman/Osthoff -die das wichtige 2:1 markierten. Vorne liess sich der nun angereiste Hübi eine 2:0 Führung gegen Wege noch klauen – und verlor im fünften Satz in der Verlängerung. Patrick hatte Angstgegner Fittig eigentlich auf der Pfanne. Am Ende liess es sein Kopf nicht zu hohe Führungen ins Ziel zu bringen – 2:3 Rückstand. Die Mitte ist -egal in welcher Aufstellung- mittlerweile unser Prunkstück. Jens blieb gegen Duman nervenstark und siegt in vier Sätzen. Tim wiederholte seinen Sieg gegen Hesselnberg vom Vorjahr und siegte knapp in fünf Sätzen. Als dann Bernie unerwartet klar mit 3:0 Osthoff bezwang lagen wir bereits mit 5:3 vorne. Christoph hatte dann gegen Janson Probleme und verlor nach einer strittigen Entscheidung knapp in vier Sätzen. Zur Halbzeit führten wir somit aussichtsreich mit 5:4. Danach lief es wie am Schnürchen für uns. Hübi -der normalerweise gegen Fittig immer über 5 Sätze geht- schaffte es diesmal in drei Sätzen. Patrick spielte ausgesprochen stark gegen den sicher „fangenden“ Wege – und ging nach vier Sätzen als Sieger vom Tisch. Bei Tim brauche ich nicht erwähnen – das knappe Spielstände mittlerweile sein Ding sind. In einer knappen Partie ringt er Duman nieder. Mit einer 8:4 Führung hätte zu diesem Zeitpunkt niemand von uns gerechnet. Es sollte aber spannend bleiben. Hesselnberg bezwang Jens nach vier Sätzen und verkürzte auf 5:8. Jetzt war das untere Paarkreuz dran. Bernie kam gegen den sicher spielenden Janson nicht ins Spiel und verlor recht klar nach drei Sätzen. Am Nachbartisch war Christoph gegen Osthoff bereits auf der Verliererstrasse. Aber irgendwie meinte es der TT – Gott gut mit dem frisch vermählten Christoph. Ossi lies Bälle liegen und  verspielte eine hohe Führung – brachte Christoph dadurch wieder ins Spiel -welcher die Chance konsequent nutzte. Bernies verlorenes Spiel kam dadurch nicht mehr in die Wertung. Um 23:00 Uhr waren wir durch und siegten mit 9:5 in der Festung Haarhausen. Damit bleiben wir weiterhin an der Tabellenspitze kleben. Anschließend lud uns Christoph noch auf einen leckeren Cocktail ein und wir konnten den Sieg ein wenig geniessen. Kommende Woche geht es gegen den zweiten Anzug von Fortuna Wuppertal. Das wird nicht leichter. Die Jungs sind von 1-6 sehr ausgeglichen besetzt. Das was wir am Samstag gesehen haben ist uns Warnung genug.  

…man muss sagen, dass die aus der Not geborene Rotation funktioniert und wir weiterhin auf einer Welle des Erfolgs surfen. Der Punktverlust in Letmathe hat uns nicht von der Welle geworfen. 

Diesmal ohne Dennis, Jens und Sam – dafür erneut mit Hübi und Edeljoker Bernie aus der Zweiten sollte es gegen den altbekannten Remscheider TV gehen. 

Der RTV lief komplett von 1-6 in der Birkenhöhe auf und wir waren gewarnt. Der Start in den Doppeln war folglich auch kein Glücksfall für uns. Lediglich Patrick und Tim siegten souverän – beide andere Doppel gingen verloren. 

Vorne drehten wir das Spiel dann um und leiteten eine „Welle“ ein, die den RTV quasi wegspülen sollte. Hübi blieb erwartungsgemäß der Sieger gegen Schmidt. Das das erste wichtige Break gelang dann Patrick in einem engen Fünfsatzmatch gegen Roßbach. In der Mitte tat sich Terminator-Tim dann unerwartet schwer gegen Umminger -blieb aber Sieger nach Fünf Sätzen. Am Nachbartisch knackte Christian den sicher aufspielenden Löbbert nach fünf knappen Sätzen. Als dann auch Christoph gegen Katthagen in fünf engen Sätzen die Nerven behielt, führten wir bereits mit 6:2. Bernie erhöhte anschließend bereits auf 7:2 – das Ding war für uns fast schon durch – dachten wir. Aber Vorsicht – der RTV steckte nicht auf. Vorne gingen dann beide Spiele weg und der RTV verkürzte auf 7:4. Als auch Tim -The Bank – gegen Löbbert nach vier Sätzen das Nachsehen hatte, stand es nur noch 7:5 und man blickte in besorgte TTC Gesichter. Zum Glück blieb Christian gegen Umminger ganz cool und tütete die 8:5 Führung ein. Den Schlusspunkt besorgte ein diesmal nervenstarker Christoph gegen Katthagen -Anmerkung der Redaktion: Christoph erspielte an diesem WE eine 4:0 Bilanz durch einen zusätzlichen Einsatz in der zweiten Mannschaft und egalisierte den schmerzhaften TTR Punktverlust vom vergangenen WE im Schnelldurchgang. Ist quasi wie an der Börse. Am Nachbartisch hatte Bernie ebenfalls in fünf Sätzen denkbar knapp sein Spiel ins Ziel gebracht – somit Ende gut alles gut. Wir verbleiben Spitzenreiter – wer hätte damit gerechnet. Nächste Woche geht es gegen Fortuna Wuppertal I. Da hängen die Trauben dann voraussichtlich doch eine Etage höher.   

….am Ende fühlte sich das Unentschieden wie eine Niederlage an. Aber der Reihe nach.

Als Tabellenführer machten wir uns am Sonntag morgen mit breiter Brust auf den Weg ins Sauerland zum TV Letmathe. Unser Doppelstart war auch gar nicht schlecht. Dennis und Christian setzten sich in fünf Sätzen durch und Patrick und Tim knackten souverän das Einserdoppel in drei Sätzen. Unser Seniorendoppel auf Position drei hatte es dann unerwartet schwer und verlor in vier knappen Sätzen. Mit einer 2:1 Führung konnten wir aber durchaus leben. Vorne verlor Dennis dann etwas unerwartet gegen den fulminant aufspielenden Linkshänder Koch. Ein weiterhin geschwächter Patrick hatte dann den Einser der Sauerländer auf der Pfanne – verlor aber unglücklich mit 13:15 im fünften Satz. Zum Glück ist auf unser mittleres Paarkreuz weiterhin Verlass. Bei Tim hat man mittlerweile das Gefühl, dass er fast schon unterfordert ist. Breitbeinig mit einem Riesenselbstvertrauen schreitet er in die Box und verhaut seine Gegner reihenweise. Diesmal -ich nehme es vorweg wieder doppelt erfolgreich- jeweils 3:0. Aber auch Christian liess sich nicht lumpen und hatte seinen ersten Gegner Finn Simon sicher im Griff. Als dann auch noch Jens gegen einen der beiden Nachwuchsspieler – nach Fehlstart im ersten Satz – den Deckel drauf machte – stand es Zwischenzeitlich wieder 5:3 für uns. Bis dahin hatten wir gefühlte 1-2 Punkte bereits liegen lassen. Bitter dann die Niederlage von Christoph  -nach sicherer 2:0 Satzführung drehte sein Gegner die Partie im Entscheidungssatz noch hauchdünn. Vorne zogen unsere Jungs dann unerwartet klar den Kürzeren. Jetzt lagen wir plötzlich 5:6 hinten. Zum Glück ist auf unsere Mitte ja Verlass. Wobei das Spiel von Christian gegen Materialspieler Berisha auf Messers Schneide stand. Nach vielen knapp verlorenen Spielen hatten wir aber diesmal das Glück auf unserer Seite. Mit Tims klaren Sieg gegen Simon führten wir nun wieder mit 7:6. Jens erhöhte dann relativ sicher auf eine aussichtsreiche 8:6 Führung. Dann mussten Christoph im Einzel und Dennis mit Christian im Schlussdoppel dran. Im Schlussdoppel wurde schnell deutlich, dass die Jungs das Nachsehen haben werden. Zwischenzeitlich war Christoph im fünften Satz angelangt und führte bereits mit 9:6. In diesem Krimi machte Christoph im Grunde nichts wirklich  falsch – sein Gegner brachte aber einfach zwei „unmögliche“ zurück und drehte am Ende die Partie. Hängende Köpfe beim Endstand 8:8 Unentschieden. Für die Gastgeber irgendwie schon verdient – da sie vor voller Halle nie aufgesteckt hatten. Für uns aber ein wenig bitter – da wir sicherlich die ein oder andere Chance haben liegen lassen und nun keine „weisse Weste“ mehr vorweisen können. Tabellenführer bleiben wir trotzdem vorerst. Nächste Woche geht es dann gegen den RTV Remscheid – die am WE wichtige Punkte gegen den ASV erzielt haben. Mal schauen wie das „Derby“ ausgeht. 

…jetzt muss man fairerweise sagen, dass unsere Gäste nicht komplett waren. 

Das untere Paarkreuz der Haaner fehlte diesmal komplett und wurde durch die Spieler Kramer und Emde ersetzt – konnten die Haaner letzte Woche gegen den ASV mit Ersatz noch ein 9:7 erreichen – sollte es gegen uns nicht ganz reichen. Aber der Reihe nach.… 

Unser neu entdecktes Spitzendoppel mit Dennis und Christian stellten die Weichen quasi auf Sieg, denn ihr Doppelerfolg war vielleicht spieltentscheidend für den Sieg. Gegen Otto/Pottmann siegten unsere Jungs in drei jeweils ganz knappen Sätzen – hatten aber keine Schwächephase und siegten am Ende verdient. Patrick und Sam machten es ihren Gegnern Radtke/Schoof unerwartet schwer. Nach zwei Sätzen sah das Spiel zunächst wie eine klare Kiste für unsere Gäste aus. Dann klauten sich unsere Jungs überraschend Satz drei und waren wieder im Spiel. Auch Satz vier wurde gewonnen. Im fünften Satz kamen die Haaner zurück in ihren Flow und siegten dann letztlich klar. Tim und Jens erspielten im Anschluss gegen Kramer/Emde die erhoffte 2:1 Führung aus den Doppeln. Vorne hatte es Dennis gegen den Aufschlagstarken Radtke erwartet schwer und musste nach drei Sätzen gratulieren. Am Nachbartisch erkämpfte sich Patrick gegen Otto eine 2:0 Führung. Danach kam das Brett 1 der Gäste immer besser ins Spiel und glich in den Sätzen aus. Zum Glück hatte Patrick im Entscheidungssatz den besseren Start und konnte die knappe Führung bis in Ziel retten. Zwischenstand 3:2. Im mittleren Paarkreuz hatte der weiterhin stark aufspielende Tim in den ersten beiden Sätzen gegen Pottmann gar keine Probleme. Danach wurde die Partie etwas enger – nach vier Sätzen hatte Tim das Haaner Abwehrbollwerk aber endgültig geknackt. Christian hatte hingegen gegen Schoof am Nachbartisch keine Chance und verlor nach drei Sätzen. Unten wurden Sam und Jens ihrer Favoritenrolle gerecht und liessen gegen die Ersatzspieler nichts anbrennen. Wir führten nun bereits aussichtsreich mit 6:3. Gegen Radtke hatte Patrick bisher nie den Hauch einer Chance. Zunächst sah es wieder wie eine kleine „Hinrichtung“ aus, aber von Satz zu Satz kam Patrick besser ins Spiel und auf einmal war man im fünften Satz und Radtke bekam ein wenig Nerven. Am Ende reichte es aber nicht ganz und unser Gast verkürzte auf 6:4. Zum Glück behielt Dennis gegen einen möglicherweise durch einen Jetlag gehandicapten Otto die Oberhand und baute die Führung zum wichtigen 7:4 aus. Die 7 Punkte waren insofern wichtig – da wir wussten das es in der Mitte wieder ganz schwer werden würde für unsere Jungs. Beide hielten gegen ihre Gegner gut mit -mussten aber jeweils nach vier Sätzen gratulieren. Bei einer 7:6 Führung tüteten dann aber wie erhofft Jens und Sam ungefährdet die nötigen Punkte zum 9:6 Sieg ein. Sicherlich glücklich für uns, dass unser Gegner nicht komplett war, aber so kann es weiter gehen. Nun sind wir mit 8:0 Punkten tatsächlich Tabellenführer. Sicherlich eine Momentaufnahme, aber schön ist es trotzdem. Nicht unerwähnt bleiben soll das leckere Chilli, dass Edelfan Wolfgang uns kredenzt hat. Vielen Dank noch einmal hierfür. Das nächste Spiel nach den Herbstferien ist gegen den TTV Letmathe –  auch hier rechnen wir uns was aus.

…dabei hatten wir uns im Vorfeld nicht allzu viel ausgerechnet gegen das TT Team aus Hagen. 

Ohne unser Brett Eins Dennis – und den aktuell verletzten Sam – waren die Vorzeichen eher schwierig. Aber als die Hagener in der TH Birkenhöhe eintreffen – kam doch ein wenig Hoffnung auf. Auch bei unseren Gästen fehlte mit Fabian Brandau das Brett 1. Da könnte vielleicht doch was drin sein für uns… 

Was dann folgte war an Spannung nur schwer zu überbieten. Die ersten fünf Spiele gingen allesamt über die volle Distanz. Tim+ Patrick bezwangen das gegnerische Doppel 2 ganz knapp im Entscheidungssatz mit 11:9. Hingegen verloren Christin und Ersatzmann Bernie gegen das Spitzendoppel der Gäste (Gurtner/Fischer) nach 2:1 Satzführung und 4:0 im vierten Satz doch noch im Fünften. Unsere Senioren Christoph und Jens setzten die Spannungsserie fort und schaukelten ihr Doppel nach etlichen Verlängerungen hauchdünn im fünften Satz nach Hause. Nach den Doppel führten wir also mit 2:1. Danach konnten wir die Führung zunächst ausbauen. Zwar verlor der noch angeschlagene Patrick gegen den sicher aufspielenden Fischer in fünf Sätzen. Dafür konnte Tim die nächste Kerbe in sein Holz schnitzen. Gegen einen gewohnt stark aufspielenden Gurtner setzte sich Tim nervenstark in fünf Sätzen mit 13:11 im Entscheidungssatz durch. Im mittleren Paarkreuz gelang uns dann ein wichtiges Break. Neuzugang Christian liess gegen Ohlsen nichts anbrennen und gewann klar in drei Sätzen. Anschließend tankte Jens gegen Schröter Selbstvertrauen und behielt in knappen fünf Sätzen die Oberhand. Zwischenstand 5:2 – damit hatten wir so nicht gerechnet. Im unteren Paarkreuz baute Christoph die Führung weiter aus. Bernie musste gegen Materialspieler Judtka dran – was ihn im Vorfeld schon ein wenig ärgerte. „Wieso muss ausgerechnet ich immer gegen Noppen“. Dabei war auch hier was drin für Bernie. Unser Schlesier führte bereits mit 2:0 Sätzen ehe Judtka Kontrolle über das Spiel bekam. Am Ende verlor Bernie denkbar knapp mit 11:13 im Entscheidungssatz. Jetzt war Hagen am Drücker. Sowohl Patrick – als aus Tim – mussten gratulieren. Als dann auch Christian gegen den clever spielenden Schröter das Nachsehen hatte – stand es plötzlich nur noch 6:6. Zum Glück behielten Jens, Christoph und Bernie die Nerven. Jens – diesmal mit lockerer Hand gewann klar mit 3:0 gegen Ohlsen. Christoph – nach glücklichem ersten Satz – liess Judtka in den Folgesätzen keine Chance. Und auch Bernie krönte seine gute Leistung mit einem 3:1 Sieg – was uns das Schlussdoppel ersparen sollte. Am Ende ein knappes 9:6 – was vielleicht ganz wichtige Punkte werden könnten. Kurios war ein Eieranschlag in der Endphase von pubertierenden Kid -die es tatsächlich schafften Eier durch die Hallenfenster zu werfen – und für eine kurze Spielunterbrechung sorgten. Im Anschluss wurde auf dem Elberfelder Cocktailfest noch auf den unerwarteten Sieg angestossen. 

…um es vorweg zu nehmen -ich habe keine Ahnung vom Aktienmarkt….
Wirft man aber einen Blick auf die TTR Leistungskurve unseres Feldi – kann man schnell Assoziationen zu „boomenden Aktienfonds“ bekommen.

Ignorieren wir mal das letzte Spiel gegen den Tabellenführer aus Düsseldorf – indem Feldi mit dem Kopf schon bei seiner Hochzeit in 2022 war. Unser Feldi spielte nach zuletzt ordentlichen Saisons -in denen es aber immer emotionale Höhen und Tiefen gab – eine unglaubliche 10:1 Hinrunden – Bilanz – und das in der Mitte.

Höhepunkt war hier sicherlich der Sieg gegen Stefan Radtke vom Haaner TV. Das lockere 3:0 gegen Pottmann -was auf dem Fusse folgte -fand in der TT Szene danach kaum noch Beachtung. Hätte ich auf die „Aktie Feldmann“ Geld setzen können….ich hätte ein Vermögen gemacht.

Feldis TTR Wert hat sich mittlerweile an den schwächelnden Routiniers Christoph und Jens locker vorbei geschoben und kratzt nun an TTC Denkmal Patrick. Steht da eine Wachablösung an ? Jüngste Betriebssport Ergebnisse unseres Feldi machen dem ein oder anderen aber Sorgen und lösen eine gewisse Unruhe auf dem Dax aus. Was war denn da gegen die WSW los Feldi ?

Eine seit Jahren stabile Performance liefert die Aktie Kampmann ab. Mit 14:4 belegt er den dritten Platz in der LL Rangliste des oberen PK. Zusammen mit Patrick ist er auch im Doppel eine sichere „Anlage“ mit der man eine hervorragende Rendite erzielen kann. Auch mit der Kampmann Aktie könnte man ordentlich Geld verdienen.

Neu auf dem „Aktienmarkt“ ist unser Sam, der am Ende auch nicht richtig zufrieden mit sich war. Gegen den Haaner TV liess er sein Können kurz aufblitzen und tütete den Sieg ein. Ansonsten konnte man mit Sam aber auch Geld verlieren, da es immer wieder zu unerwarteten Kursschwankungen kam. Letztlich bleibt Sam aber als „Startup“ ein Geheimtipp mit viel Potential.

Über Christoph und Jens -deren Börsenwerte sich weiterhin eher im freien Fall befinden -möchte ich nicht so viele Worte verlieren. Hier und da geht es nochmal kurz nach oben. Im großen und ganzen wären beide aber froh, wenn sie ihren „Wert“ irgendwie stabilisieren könnten. Alter und Prioritäten haben halt ihre Konsequenzen.

Dennis und Patrick sind hingegen eher wie ein konservativer Immobilienfonds. Recht sicher – zwar keine hohe Rendite -aber man ist froh dass man Sie hat und eine solide Geldanlage.

Ein Juwel bleibt unser Hübi -der sich dem Aktienmarkt leider überwiegend fern hält. Gegen den RTV konnte man aber sehen, was er weiterhin drauf hat. Würde er regelmäßig spielen, wären wir ein Team das ganz oben im DAX mitspielen könnte. Hübi hat seinen Schwerpunkt jedoch mittlerweile auf seine Trainertätigkeit verlagert und „entwickelt Aktien“ gewissermassen.

Durch die hohen Dax Ausschüttungen von Feldi und Kampi können wir jetzt wahrscheinlich tatsächlich einen Trip nach Nizza finanzieren. Ein Bericht der Tour wird folgen…..

…am Ende war es nach einem 6:8 Rückstand ein Punktgewinn gegen die TTG Langenfeld II.

Aktuell plagen uns Aufstellungssorgen. Die Jahreszeit und Grippewelle hinterlässt Spuren. Zum Glück hatten wir mit Granne und Isi spielstarken Ersatz in der Hinterhand, die zusammen im Doppel und Granne im immens wichtigen zweiten Einzel punkteten. Ansonsten gingen die Punkte auf das Konto von Tim & Tim -könnte ein Filmtitel sein…

Unser Gastgeber hatte aber auch Aufstellungssorgen, wodurch das Kräfteverhältnis von Beginn ausgeglichen war. Tim K. quälte sich im ersten Einzel gegen Apostel durch fünf knappe Sätze. Danach egalisierte er gegen Manzius eine zurückliegende Niederlage und steht vorne somit nun 13:3 – Hut ab. Patrick hatte hingegen ein bisschen Pech und verlor direkt beide Einzel. In der Mitte blieb Christoph überraschend chancenlos. Dafür bleibt Tim F. weiterhin in Topform und holte erneut beide Punkte und ist mit einer Bilanz von 10:1 der Schrecken der Liga. TTR Technisch ist er mittlerweile im TTC die Nummer vier. Wo soll das enden ? Isi hatte gegen dieselben Gegner einen Tag vorher noch bessere Karten und ging als Sieger vom Tisch. Irgendwie hatte er sein Pulver am Sonntag verschossen. Granne kam gegen Schumacher im ersten Einzel nicht durch – behielt aber im zweiten Einzel die Nerven. Dadurch kamen wir noch ins Schlussdoppel- indem Tim und Patrick ihre weisse Weste behielten und das Unentschieden retteten.

Am kommenden Wochenende wird nun der Tabellenführer Borussia Düsseldorf IV nach Wuppertal kommen. Die Aufstellungssorgen bei uns bleiben- aber auch beim Spitzenreiter weiss man nie wer im Aufgebot stehen wird. Die einzigen Gegenpunkte liessen die Düsseldorfer ausgerechnet gegen den ASV zu. In diesem Spiel war lediglich ein Stammspieler in der Düsseldorfer Aufstellung.