Dennis Krüger (links), der bereits in der Saison 16/17 und 17/18 in der 1. Herrenmannschaft des TTC Wuppertal gespielt hat, kommt zur neuen Saison vom TV Lichtenplatz Gevelsberg zurück.

Klaus Reichelt (rechts) wechselt vom SSV Germania 1900 Wuppertal zum TTC Wuppertal.

….jetzt haben wir in einer Woche direkt zweimal gegen die Fortunen den Kürzeren gezogen.
Zunächst am Mittwoch im WZ Pokal, wobei da fast mehr Zweite Mannschaft als Erste Mannschaft am Tisch stand. Die Grippewelle ist in vollem Gange, so dass Patrick und die beiden Timms im WZ Pokal pausieren mussten. Zum Glück war mit Jochen, Maik und Sam Ersatz zur Stelle. Zusammen mit David hätten sie die Mission Impossible gegen die in Bestaufstellung angereisten Fortunen (Fittig, Themel, Hesselnberg + Wege) fast in ein kleines Wunder verwandelt. Beim 5:8 haben sich die Jungs auf jeden Fall teuer verkauft. David imponierte mit zwei klaren siegen gegen Themel und Hessi. Jochen konnte Ex TTC-ler Wege nach einer hitzigen Partie in fünf Sätzen niederringen und auch Sam behielt gegen Wege nach 5. Sätzen die Oberhand. Hinzu kam ein Doppelsieg von Jochen und Maik. Am Ende hat es nicht ganz gereicht, aber die Fortunen hatten sich das glaub ich ne Ecke leichter vorgestellt.
Das Pflichtprogramm folgte dann drei Tage später auswärts bei den Fortunen. Gerne schwelgt man noch in Erinnerungen vom Hinspiel, in dem wir den Nachbarn aus dem Wuppertaler Osten mit 9:1 regelrecht aus der Halle geschossen haben. Tja, solche Siege sind ein paar Monate später dann nichts mehr Wert… Die Derbys gegen Fortuna sind stets eine kleine Wundertüte. Mal wird es knapp, dann folgen Kantersiege. Das Ganze ist immer schwer zu tippen. Diesmal lief es nicht gut für uns. Vielspieler Sam war wieder mit an Bord. Ich fasse mich kurz. Es gab heftige Prügel für uns. 0:3 Doppel. Vorne dann beide Einzel weg. David –in der Woche noch souverän gegen Linkspfote Themel- diesmal ohne Chance. Hübi gegen Fittig- die Spiele sind immer umkämpft- ging als Verlierer nach fünf Sätzen vom Tisch. So zog sich der Abend in einem durch mit weiteren Niederlagen. Lediglich Tim K. hielt gegen Wege die TTC Fahne hoch und holte den Ehrenpunkt. Am Ende drehte Fortuna das Hinspielergebnis um und siegte mit 9:1. Der ein oder andere machte den anderen Plastikball verantwortlich. Insgesamt ein derber Rückschlag im Aufstiegsrennen, aber noch besteht die Chance auf Platz 2.

Das war mal wieder ein richtiger Krimi im Spitzenspiel des vergangenen Wochenendes.
Mit dem TV Dellbrück, die zur Rückrunde noch einmal aufgerüstet haben, reiste der aktuelle Spitzenreiter in unsere Birkenhöhe. In den Reihen der Dellbrücker spielt mit Michael Schmulder ein altes TTC Gesicht im vorderen Paarkreuz. Über den Daumen gepeilt ist das aber schon etwa 15 Jahre her. Er ist aber nicht schlechter geworden. Im Vergleich zum Hinspiel haben sich die Dellbrücker im vorderen Paarkreuz mit Jason Lindenhofen nochmal verstärkt. Zudem war Routinier Dirk Friedrich mit an Bord, welcher im Hinspiel fehlte. Unser Personalchaos nimmt hingegen kein Ende. Neben dem mit Schulterproblemen pausierenden Jens, kam nun noch bei Christoph eine Verletzung hinzu. Als dann auch noch Hübis Zug aus Düsseldorf ausfiel und diverse alternative ÖPNV Beförderungsmittel nicht den Weg ins Bergische Land finden sollten, dachte manch einer schon an einen Fluch. Wie schwer wollte man es dem jetzt ebenfalls noch erkrankten Patrick noch machen- eine schlagkräftige Truppe an den Start zu bekommen….zumindest auf Ersatzmann Sam war Verlass –aber dazu später mehr.
Aber Hübi setzte alle Hebel in Bewegung und konnte schließlich noch den Weg in die Birkenhöhe samt Sporttasche finden. Die Turbulenzen hatten aber zunächst ihren Preis. Unser Start verlief wenig verheißungsvoll. Alle drei Doppel gingen relativ klar verloren. Im Anschluss hatte David gegen Schmulder kein Konzept und verlor klar. 0:4 Rückstand. Der gute Hübi bleibt ein kleines Phänomen. Einen gestressten Tag mit einer üblen Anreise im Gepäck fertigte er den in der Regel in der NRW Liga spielenden Lindenhofen mit 3:0 ab. Es folgte der Sieg von Tim K. gegen Friedrich, was ein wenig Hoffnung verbreitete. Es stand nur noch 2:4. Nach Hoffnung folgt oft Ernüchterung. So auch diesmal. Patrick hatte gegen den starken Linkshänder Bevante einen schweren Stand und verlor mit 1:3. Am Nachbartisch verlor Tim F. nach einer ordentlichen Partie gegen Weiss mit 1:3. Hier wäre vielleicht mehr drin gewesen. Es folgte die Reinkarnation des Benni Penschinski. Die meisten werden ihn noch kennen, als Blockmaschine des TTC. Sam Schäfer erinnert den ein oder anderen ergrauten TTC´ler an den guten Benni. Gegen Aufschlagmonster Peters behielt Sam die Nerven und spielte eine ganz starke Partie. Am Ende ein Sieg in Fünf Sätzen in der Verlängerung, den keiner auf der Rechnung hatte. Zwischenstand 3:6. Vorne eine erneute Punkteteilung. Dave hatte gegen Lindenhofen keine Chance. Hingegen zog Hübi dem clever spielenden Schmulle nach verlorenen ersten Satz den Zahn und verkürzte auf 4:7. Eine starke Vorstellung Hübi. In der Mitte spielte Tim K. dann vielleicht das Beste Spiel, seit er ein TTC Trikot trägt. Ich meine mich zu erinnern, so etwas in der HR nach dem Spiel gegen Refrath schon einmal geschrieben zu haben….Tim traf diesmal aber wirklich alles und was das Besondere war….er bewegte sich diesmal sogar,-)  Am Nachbartisch kämpfte der geschwächte Patrick Friedrich in 5. Sätzen nieder und verkürzte auf 6:7. Unten wurde Sam dann zum Matchwinner. Gegen Weiss ging es über 5. Sätze. Am Ende behielt er die Nerven und rang den jungen Dellbrücker nieder. Tim F. spielte gegen Peters lange gut mit. In der entscheidenden Phase hat der Dellbrücker aber immer die bessere Antwort parat. Beflügelt durch die Aufholjagd nutzten Patrick und Tim K. dann gegen Schmulder+Bevante ihre Chance im Schlussdoppel und tüteten das Unentschieden ein. Nach dem Spielverlauf und dem Personalchaos ein Ergebnis mit dem wir nicht gerechnet hätten. Bei Sam scheint der Durchbruch nun vollzogen zu sein, da er in der Feuerprobe gegen richtig gute Leute bestanden hat. Das war richtig gut Benni…äh Sam….,-)

Frei nach diesem Motto hat die 5. als Herbstmeister die ersten 3 Spiele der Rückrunde schön verdaddelt und findet sich aktuell auf dem 5. Platz wieder. Da fragt man sich natürlich woran es gelegen hat? Na klar an dieser verfluchten Plastikscheisse. Du kriegst keinen Schnitt rein. Der Ball springt nicht hoch. Der Ball bleibt stehen. Der Ball fällt vom Schläger. usw. usw…..Die Welt geht am Plastik zu Grunde und im TT geht man damit in die Zukunft. Eine Zukunft, die diese Truppe von Midlifekriselnden offensichtlich nicht mehr hat. Der Weg von “ Am Montag sind wir alle beim Training“ bis “ Ich hör jetzt endgültig auf“ ist scheinbar nicht weit. Am Ende ist aber doch nur das Chaos in unseren Köpfen, das es in den Griff zu bekommen gilt. In diesem Sinne heißt es ab sofort:

Manchmal gewinnt man und manchmal verlieren die anderen.

Auf geht’s 5. Hopp

Irgendwie bleiben wir trotz Verletztenmisere und Personalnot weiterhin im Rennen um die Meisterschaft. Vor zwei Wochen glückte ein in der Höhe unerwarteter 9:0 Kantersieg gegen einen abstiegsbedrohten ASV Wuppertal. Als Ersatz stand der in den letzten Monaten groß aufspielende Sam zur Verfügung, der direkt ASV Routinier Bachmann beim 3:0 abfertigte. Zuvor gingen wir bereits mit 3:0 aus den Doppeln. Der Genickbruch für den ASV war sicherlich der knappe Sieg von Dave gegen Erdmann, welcher schon hoch führte. Danach lief es wie am Schnürchen und wir waren schnell durch und die Gegenwehr gebrochen.
Eine Woche später gab es ein weiteres Derby. Diesmal gegen Germania Wuppertal 2. Diesmal mussten wir auf Hübi, Christoph und Jens verzichten. Zum Glück sprangen erneut Jochen und Sam ein. Der Start glückte diesmal nicht so recht und wir lagen 1:2 zurück. Danach musste nur aber noch Dave zweimal gratulieren -gegen Fabian Klos und Marcel Andre. Endstand 9:4.
Jetzt ist erstmal Karnevalspause. Danach warten mit Dellbrück, Fortuna Wuppertal und Refrath, die richtig dicken Brocken auf uns.

….schon im Hinspiel hatten wir mit 6:9 das Nachsehen gegen den TTG Langenfeld.
Die Truppe ist komplett aber auch recht ausgeglichen besetzt und wird am Ende der Saison sicherlich im oberen Drittel landen. Unsere Personalprobleme bleiben hingegen bestehen. Christoph war familientechnisch verhindert –im Grunde lag die ganze Familie Thiem/Krüll flach und Jens Schulterproblematik ist weiterhin nicht absehbar. Zum Glück ist Tim F. wieder dabei und auf Jochen war auch wieder Verlass. Hübi reiste kurz vor knapp aus dem Trainingszentrum in Düsseldorf mit ÖPNV an, so dass wir noch eine schlagkräftige Truppe an den Tisch bekamen. Dies gelang fatalerweise aber auch den Langenfeldern -die in vermeintlicher Bestaufstellung die Birkenhöhe betraten. Nach den Doppeln sah es noch gut aus. David und Hübi drehten einen 0:2 Rückstand gegen das Doppel 1. Auf Patrick und Tim war erneut Verlass. Es wurde aber deutlich –nicht zuletzt im Doppel Drei (Tim und Jochen spielten gar nicht schlecht –hatten aber keine echte Chance)- dass die Langenfelder sich heute was vorgenommen hatten. Es wurde dann bitter für uns. Nicht ein einziges Einzel wurde mehr gewonnen. Zum Teil gingen die Spiele knapp weg (Dave gegen Märtin und Jochen gegen Liesemann knapp im fünften ). Letztlich muss man aber anerkennen, dass die Langenfelder diesmal einfach ne Ecke besser waren. Am Ende stand es 2:9. Der einzige Trost ist, dass auch andere Teams sich wohl noch die Punkte gegenseitig klauen werden. Wir werden von Woche zu Woche schauen müssen, eine möglichst schlagkräftige Mannschaft in die Halle zu bekommen. Kommende Woche gegen den ASV wird es nicht leichter für uns . Der ASV hat durch den Sieg gegen Dormagen aktuell Rückenwind und wird seine Chancen nutzen wollen.

Die zweite Mannschaft vom TTV Ronsdorf ist eine kleine Wundertüte in der Landesliga. Mal treten Sie mit einer Truppe an, die durchaus alle Mannschaften im oberen Drittel ärgern kann. Dann gibt es Spieltage, wo mit Spielern aus unteren Mannschaften die Lücken gefüllt werden müssen. So auch diesmal. Dadurch hatten wir leichtes Spiel. Die Entscheidung war im Grunde schon nach drei gewonnenen Doppeln gefallen. Lediglich Hübi musste sich –wie im Hinspiel- gegen Dominick Duck nach 5 Sätzen beugen. Ex TTC-er Frank Persy war gegen Patrick erwartet chancenlos. Jochen sprang für Jens und Tim ein und wurde unten nicht wirklich gefordert. Am Ende hieß es 9:1 für den TTC. Unsere Personalprobleme werden aber leider nicht kleiner. Jens droht mit Schulterproblemen länger auszufallen. Tim steckt mitten im Referendariat und hat im Grunde für Tischtennis und Training kaum noch Zeit. Hübi steht im Grunde auch nicht mehr jedes WE zur Verfügung. Für Kapitän Patrick ist es aktuell wirklich keine beneidenswerte Aufgabe, all das zu managen. Respekt an dieser Stelle, das machst du bisher sehr besonnen ! Ein Dank auch an Jochen, der immer wieder da ist, wenn Bedarf ist. Und das wird wohl in den nächsten Wochen immer wieder der Fall sein….

Gegen abstiegsbedrohte Gäste aus Biesfeld ging es diesmal erstaunlich schnell.
Biesfeld hat aber auch über die ganze Saison personelle Probleme, die sich nach Aussage der Gäste auch in den nächsten Monaten nicht bessern werden. Gegen uns waren folglich auch zwei Nachwuchsspieler im Aufgebot der Biesfelder. Bei uns fehlte Hübi, dafür war Tim F. nach langer Verletzungspause wieder mit an Bord. Insgesamt hatte der Abend aber nicht allzu viele sportliche Höhepunkte. Lediglich der Biesfelder Frank Hamböcker zauberte aus der Halbdistanz und sorgte gegen David und Tim K. für die Ehrenpunkte Punkte. Am Ende ein 9:2 und somit weiterhin die Tabellenführung. Refrath hat gegen den ASV Wuppertal Federn gelassen…. Aber da sind noch genug andere Teams, die oben angreifen können. Es bleibt spannend. Nächste Woche ist Spielpause, da  die Westdeutsche Meisterschaften anstehen. Vom TTC ist glaube ich keiner dabei…,-).oder ?

Wer hätte damit gerechnet….
Patricks interne Abfrage vor der Saison bzgl. des Verbandspokals wurde zunächst verhaltend beantwortet. Der ein oder andere aus seiner Mannschaft ist halt dann doch mal ganz froh eine Tischtennispause zu haben. Es fanden sich aber mit Tim K., Dave und Patrick drei Heißkisten, die es dann doch nicht lassen konnten. Im Viertelfinale sollte man nun auf den starken Landesligisten TUS Siegen treffen. Es folgte ein Krimi gegen den Landesligisten. Mit 4:3 behielt man am Ende die Oberhand und zieht damit ins Halbfinale ein. Patrick –bärenstark- steuerte zwei Einzelsiege bei. Die weiteren Punkte erzielten Tim K. im Einzel und Patrick und Tim im Doppel. Ein starker Auftritt unserer Heißkisten. Kommendes Jahr wird in Bönen das Halbfinale ausgetragen. Dort warten nun ausschließlich Verbandsligisten und Mannschaften aus der NRW Liga. „Ihr könnt da befreit aufspielen. Zu verlieren habt ihr dort nichts…“