Saisonabschluss in der Landesliga. Mit einem hervorragenden fünften Tabellenplatz beenden wir die Saison. Die Liga war dieses Jahr total ausgeglichen, was dafür sorgte das es in der oberen und unteren Tabellenhälfte lange spannend blieb. Erst am letzten Spieltag war klar, wer Meister wird und wer endgültig absteigt bzw. in die Relegation gehen muss. Für uns war die „Christmesse“ zum Glück bereits gelesen. Wir hatten den Germanen aber versprochen – ihnen zur Meisterschaft zu verhelfen und boten sozusagen „The Best Six“ gegen Tabellenführer Borussia Düsseldorf auf. Dafür reiste Hübiextra von einem Turnier aus Luxemburg an und war pünktlich um 18:30 Uhr in der Halle. Vom Papier her trauten uns diverse TT Experten durchaus Chancen gegen die Landeshauptstädter zu. Es kam aber alles ganz anders. Bereits nach den Doppeln wurde uns der Zahn gezogen. Fehlstart mit 0:3. Vorne folgte dann eine knappe Niederlage von Hübi gegen Materialspezialist Krieg und ein 0:3 von Dennis gegen Spill. Christian blieb gegen Lheriau chancenlos. Und auch Patrick verlor überraschend gegen Lieblingsgegner Fischer mit 12.14 im Fünften. Nachdem auch Damir gegen Rohrsen im fünften das Nachsehen hatte, stand es bereits 0:8 gegen uns. Verlass war wie so oft auf The „Bergisch Wall“ Sebi, der Karsten in fünf Sätzen niederrang. Danach kam nur kurzzeitig ein wenig Hoffnung auf – da Dennis clever gegen Krieg spielte und mit 3:1 gewann. Die knappe Niederlage von Hübi gegen Spill besiegelte dann die klare und völlig verdiente 2:9 Niederlage gegen die Borussen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle zur Meisterschaft. 

Die Niederlage hatte aber keinen Einfluss auf die Planung und Verlauf des späteren Abends – siehe Foto in der Headline. Auch wenn am nächsten Tag noch ein Spiel anstand -wurde der Abend kein Kindergeburtstag. Der ein oder andere kehrte erst am frühen Morgen ins heimische Wuppertal zurück – stand dann aber wieder pünktlich am Tisch. 

Am nächsten morgen lief es aber nicht besser -wie könnte es auch. Gegen das nette Team vom Tus Derendorf – im Hinspiel konnten wir sie noch bezwingen – folgte das zweite Fiasko. In den Doppeln konnten zumindest Damir und Jens noch die TTC Fahne hochhalten und einen Punkt erzielen. Danach wurden wir regelrecht abgeschlachtet. Dennis, Patrick und Jens gingen relativ klar mit 0:3 als Verlierer vom Tisch. Patrick wehrte sich zumindest noch sichtbar gegen Ulrich. Timo Boll Bezwinger Chuya Kojima feierte seinen ersten Sieg gegen Jens – was dieser immer wieder seinen Mitspielern unter die Nase rieb, um von seiner wirklich hohen Niederlage abzulenken. Einziger Lichtblick war diesmal Christian, der sich trotz vermutlichen Restalkohol nach einem 0:2 Rückstand gegen Olli Lieff – der das Ende seiner TT Laufbahn verkündete – noch zurückkämpfte und den zweiten TTC Punkt holte. Unten spielte Nick gegen Routinier Glitza lange gut mit – konnte aber am Ende nicht punkten. Überraschend auch die Niederlage von Damir gegen den erst 11- jährigen Adam Dahhan – der unter den Top 10 in Deutschland ist. „Damir jetzt wäre nochmal die Chance gewesen ihn zu schlagen –  in ein paar Jahren wird das dann nix mehr”. Vorne ging es dann beim 0:3 von Dennis gegen Ullrich recht fix – ich durfte zählen. Patricks Kampfgeist ist ja legendär – aber gegen Fränzel war dann auch im fünften Satz Schluss. Am Ende ging es um nix mehr und das Bier und der Plausch mit den Derendorfern entschädigte für die klare Niederlage am Sonntagmorgen. Kommende Saison wird es ungleich schwerer für uns. Ohne Sebi und Damir werden wir uns neu aufstellen müssen und bemühen eine schlagkräftige Truppe zu formieren. 

Damir und Sebi an dieser Stelle Euch schon einmal alles Gute und vielen Dank für Euren Einsatz. Wir sehen und ja noch in der Halle und auf der Abschlusstour.                     
[/av_textblock]

7:9 Niederlage gegen TG Neuss in Kampfbesetzung….

Lange haben wir uns gewehrt und das Rennen offen gestaltet – am Ende sollte es aber nicht ganz reichen.

Unsere Gäste aus Neuss hatten sich vorgenommen ihren Klassenerhalt schon vorab zu sichern und sind mit Ex Regionalliga Crack Wan Rei und seiner früher in der 1. BL aktiven Frau Yan Su angereist.

Das waren 4 sichere Einzel – Punkte für unsere Gäste – Dennis und Patrick waren hier nie in Reichweite eines Sieges. Der Rest der Truppe rückte nach unten und war dadurch in jedem Paarkreuz auch stark besetzt. In den Doppeln haben wir eine Führung verpasst – Tim und Sebastian konnten im Doppel Drei eine 2:0 Führung nicht ins Ziel bringen. Am Ende war dies wahrscheinlich der Punkt – der uns zum Unentschieden fehlte. Doppelstart 1:2. Im mittleren Paarkreuz lieferten sich unsere Abwehr Cracks dann eine regelrechte Schlacht gegen den Neusser Topspin Nachwuchs. Am Ende stand die Mauer des TTC. Christian hielt Tong mit 3:1 in Schach und verlor knapp gegen Abeledo. Der Chtchetinine des bergischen Landes – Sebastian – frühstückte direkt beide Angreifer weg und brachte sie zur Verzweiflung. Damit waren wir wieder im Rennen. Und auch unten machten die Jungs ihre Sache gut. Jens behielt die Nerven -nachdem er nach 2:0 Satzführung auf einmal im fünften Satz mit 0:4 hinten lag – gelang ihm gegen Voloshenko nochmal die Wende. Und auch im zweiten Einzel gegen Nguyen wurde gepunktet. Ebenso konnte Tim den jungen Asiaten mit 3:2 niederkämpfen – hatte aber gegen Voloshenko nach vier Sätzen das Nachsehen. Im Schlussdoppel hielten Patrick und Dennis zwar gut mit – gingen gegen das Neusser Spitzendoppel am Ende aber mit 0:3 baden. Kommende Woche ist nun noch ein Doppelspieltag gegen Borussia Düsseldorf und Derendorf. Unser Ziel ist eine Schützenhilfe für den SSV zur Meisterschaft – geplant ist eine schlagkräftige Mannschaft in die Landeshauptstadt zu schicken. Mal schauen, was am Ende dabei rauskommt.   

Im Tabellenkeller ist alles eng beisammen. Auch unsere Gäste von Borussia Mönchengladbach kämpfen wacker gegen den Abstieg – haben aber eher schlechte Karten. Denn die Konkurrenz

Immer öfter – wenn man gar nicht damit rechnet. Gut das wir damit dieses Jahr nichts zu tun haben.

Auch gegen uns war für die Reihinländer – mit Ex Fortune Felix Liebhold an Bord – nix zu holen.

Wir konnten mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln in die Einzel gehen. Vorne gab es eine Punkteteilung – Christian spielte gegen Felix gut mit, es sollte aber nicht reichen. In der Mitte kamen dann beide Spiele. Bei Tim eine kleine Wiedergeburt – bei Sebastian fast schon Gewohnheit. Das Gleiche gilt für Damir – der unten im Grunde nicht zu bezwingen sein wird. Ganz anders bei Jens – der aktuell von Woche zu Woche schwankende Leistungen zeigt. Diesmal eine vermeidbare Niederlage im fünften Satz. Vorne hielt Patrick dann gegen Liebhold lange gut mit – hatte aber mit 1:3 in den entscheidenden Phasen etwas Pech. Danach ging es dann mit drei Siegen relativ glatt an uns. Christian spielte gegen den in seiner Technik an T. Keinath erinnernden Zachowski richtig stark.

Sebastian und Tim hatten noch aus der ersten Runde Rückenwind und punkteten erneut. Endstand 9:4. Wir drücken den Gladbachern die Daumen- vielleicht klappt es ja noch mit der Relegation. Wir haben jetzt erstmal Pause und nach den Ferien kommt der Endspurt. Übrigens die Mannschaftstour steht. Dennis hat im Schnelltempo etwas aus dem Hut gezaubert. Ich sag nur Küste, Belgien, Strand – Häuschen….fehlt nur noch die Sonne.       

Letztendlich war da nicht viel mehr drin für uns.

Gegen das ambitionierte Team vom TSV Meerbusch hatten wir am Ende relativ klar mit 4:9 das Nachsehen.

Unser Gast hatte sich zur Rückrunde mit Ismet Erkis nochmal deutlich verstärkt und versucht nochmal oben anzugreifen. Von Brett 1 – 4 waren die Gäste schon wirklich stark, was unsere Punktausbeute wieder spiegelt. Lediglich Patrick konnte eben besagten Erkis mit 3:1 bezwingen und spielte wahrscheinlich eine seiner besten Partien in den letzten 15 Jahren. In dem Moment sah man den Gästen den Schock ins Gesicht geschrieben. Damir und Jens verkürzten den Rückstand dann gegen das ebenfalls starke untere Paarkreuz durch zwei Siege nochmal auf 4:5. Danach lief es aber nicht unseren Gunsten und alle 4 Einzel gingen vergleichsweise klar jeweils mit 1:3 verloren. Da hätte schon ganz viel passen müssen, um was Zählbares mitnehmen zu können.    

Nach dem erwartet schweren Start gegen Aufstiegsaspirant SSV Germania Wuppertal – was wie befürchtet auch in einer Niederlage endete – haben wir eine kleine Serie hingelegt. Gegen den Haaner TV – im Hinspiel waren wir dezimiert noch chancenlos- haben wir nichts anbrennen lassen und siegten klar mit 9:3. Dabei profitierten wir von den Personalproblemen der Haaner, die jetzt voll im Abstiegskampf stecken. Es folgte ein Auswärtsspiel gegen Rheydt Wetschewell, das mit 9:2 ebenfalls klar an uns ging.  Nach der Karnevalspause folgte ein erwartet schweres spiel gegen den SV DJK Holzbüttgen. Mit Edeljoker Damir an Bord wurden die Gäste aus dem Rheinland mit 9:7 niedergerungen, dabei führten wir zwischenzeitlich bereits mit 5:2. Matchwinner waren hier sicherlich Dennis und Sebastian, die in Doppel und Einzel jeweils ungeschlagen blieben. Unerwartet klar war dann das 9:2 gegen zuletzt stark aufspielende Velberter. Zu unserem Vorteil war sicherlich, dass deren vorderes Paarkreuz fehlte. Wir hatten dafür erstmals Hübi in der Rückrunde mit an Bord, der sich Pascal Friedrich in fünf Sätzen geschlagen geben musste. Punktetechnisch stehen wir mit 21:11 auf einen hervorragenden 4. Platz und das Thema Abstiegskampf kann somit endgültig als beendet erklärt werden. Wir werden versuchen die Spannung bis zum Ende der Serie aufrecht zu erhalten. Es gibt aber auch schlechte Nachrichten zu verkünden. Mit Sebastian verlässt uns nach dieser Saison nach nur einem Jahr TTC Zugehörigkeit leider ein echter Leistungsträger – sowohl in menschlicher wie spielerischer Hinsicht.  Sebastian ist trotz der erst kurzen Zugehörigkeit zur ersten Mannschaft bereits eine feste Größe im Team geworden und hat super reingepasst. Alles gute Sebastian – wir sind stolz dich im Team/Verein gehabt zu haben. Ein paar Spiele haben wir aber ja noch…..      

..Zum Rückrundenauftakt wartete der erwartet schwere Gegner SSV Germania Wuppertal auf uns – aktuell Tabellenzweiter. Zwar hatten wir diesmal Dennis mit an Bord – im Hinspiel fehlte er noch – dafür waren die Gastgeber mit Tobias Klinke von Brett 1- 5 diesmal auch komplett und in vermeintlicher Bestaufstellung. Wir waren also klar in der Außenseiterrolle. Die Doppel sollten das Zünglein an der Waage sein und bereits die ersten Weichen stellen. Dennis und Patrick mühten sich gegen Klos/Gester in vier Sätzen ab – behielten am Ende aber die Oberhand. Christian und Jens konnten gegen Kampmann/Schlüter zwar mitspielen – hatten beim 0:3 aber ehrlicherweise keine echte Chance. Hoffnungen lagen im Doppel Drei mit Sebastian und Tim, die sich gegen Klinke/Tauchert aber sehr schwer taten und am Ende mit 1:3 das knappe Nachsehen hatten. Im weiteren Verlauf der Partie wurde dann das erwartete Übergewicht der Germanen von Brett 1-4 leider deutlich. Lediglich Dennis konnte noch überraschend gegen Schlüter in 4 Sätzen gewinnen. Im mittleren Paarkreuz war für Sebastian und Christian nichts drin. Patrick kämpfte gegen Klos und Schlüter zwar tapfer mit – es sollte am Ende aber nicht reichen. Bitter im Nachhinein – wäre ein weiteres Pünktchen irgendwo doch gekommen, wären wir trotz allem im Schlussdoppel gelandet. Tim und Jens hatten im unteren Paarkreuz gegen Gester und Tauchert bereits alle vier Einzel gewinnen können. Mitunter auch hier knapp umkämpft – aber nach Hause geholt. So endete die Partie vom Papier her recht klar mit 4:9 gegen uns. In zwei Wochen empfangen wir den Haaner TV – die es aktuell auch richtig schwer haben.         

Gegen die TG Neuss –die zum zweiten Mal mit ihrem chinesischen Spitzenspieler Wei Ran antraten – wäre bei optimaler Punkteausbeute vielleicht ein Unentschieden drin gewesen. So hatten wir am Ende mit 6:9 das Nachsehen.  Kurios, das erste Zeitspiel nach über 40 Jahren Tischtennis Wettkampf.

Abwehr Ass Sebastian ließ sich davon aber nicht beeindrucken und ließ seinem Gegenüber Klaus Wahlen auch hier keine Chance. Eine Woche später gegen Borussia Düsseldorf 4 mussten wir die Überlegenheit der Landeshauptstädter beim 5:9 neidlos anerkennen. Zu ausgeglichen war der Tabellenführer am Ende besetzt. Insgesamt können wir mit der Hinserie –nach schlechtem Start – aber vollends zufrieden sein. Mit 13:9 Punkten stehen wir besser da als erwartet und haben voraussichtlich mit dem Abstiegskampf nichts zu tun. Neben einer homogenen Mannschaftsleistung in der ich hiermit einmal jeden loben möchte, gibt es doch 2-3 Spieler die einen besonderen Anteil am Erfolg haben. Kapitän Patrick hat neben einer starken Bilanz im vorderen Paarkreuz erneut organisiert ohne Ende – so das fast immer eine schlagkräftige Mannschaft am Start war. Hübi hat seinen Ruf als Edeljoker ein ums andere Mal erfüllt und bewiesen, dass er nur ganz schwer zu schlagen ist – meist hat er gewonnen. Gewonnen haben meist auch Sebastian und Damir. „Spinlord“ Sebastian wird mit seinen Noppen von Woche zu Woche besser und dadurch zur Rückrunde voraussichtlich in die Mitte aufrücken. „Spanien Import“ Damir hat der Ersten und Zweiten Mannschaft ausgesprochen gut zu Gesicht gestanden und mit seinen Punkten so manchen Sieg eingetütet. Aktuell sind wir vierter in der Tabelle – unten hat sich aber noch niemand aufgegeben. Ziel kann nur sein – den Abstand auf die Abstiegsränge zu wahren und eine entspannte Rückrunde zu spielen. Vielleicht können wir auch das ein oder andere Spitzenteam nochmal ärgern.

…wir bleiben in der Erfolgsspur. Gegen die abstiegsbedrohte erste Mannschaft von Borussia Mönchengladbach konnten wir am Ende knapp mit 9:7 die Oberhand behalten. Wir kamen gut aus den Startlöchern und führten zwischenzeitlich bereits mit 5:1. Garant für den Sieg waren ein erneut bärenstarker Hübi, der beide Einzel mit 3:0 gewinnen konnte und schlichtweg keinen Fehler machte. An der Seite von Patrick kamen zudem zwei Punkte im Doppel hinzu. Im Schlussdoppel liessen die beiden gegen Liebhold/Madeo in drei Sätzen nichts anbrennen. Das es im Tischtennis letztlich immer darum geht den Ball einmal mehr über die Schnur zu spielen als sein Gegner, beweist unsere Wand aus dem Sauerland – Sebastian – Woche für Woche. Auch heute verzweifelten seine Gegner an den Schnittwechseln und unser Neuzugang steuerte zwei ganz wichtige Punkte bei. Auch im Doppel gewann er diesmal an der Seite von Dauerbrenner Damir und brachte uns erstmals in Führung. Weitere Punktesammler waren noch Patrick und Damir mit jeweils einen Sieg. Ohne Ausbeute blieben diesmal die gebeutelten Senioren des Teams Christoph und Jens. Patricks tröstende Worte an Jens bei der Verabschiedung: „ Dafür hast du ja immerhin Doppel einen Punkt beigesteuert“ wurde umgehend mit einem kollektiven Lachen korrigiert…“Ach nee – stimmt ja gar nicht.“ Der Gesamtsieg war aber ein schöner Trost für die Seniors und beide konnten sich an dem Abend noch im Sieg sonnen und in einem schönen Gladbacher Lokal den Abend ausklingen lassen. Mit 11:5 Punkten stehen wir in einer starken Landesliga Gruppe weiterhin auf einem komfortablen vierten Platz. 

Erste Herren klettert auf Tabellenplatz Vier.

Nach zwei Siegen in Folge stehen wir mit 9:5 Punkten mittlerweile besser da als gedacht. Nach einem bescheidenen Saisonstart haben wir wie ein Eichhörnchen vor der eisigen Winterpause ordentlich Punkte gesammelt. Vor zwei Wochen gelang mit Verstärkung aus der zweiten Mannschaft – ein Dank an Dauerbrenner Damir und Granne – ein Sieg gegen den starken Aufsteiger vom TSV Meerbusch. Vier Punkte im mittleren Paarkreuz durch Christian und Damir, sowie zwei Punkte von Christoph waren hier Spielentscheidend. Am Ende tütete Granne den wichtigen 9:6 Auswärtssieg für uns ein.

Am letzten WE empfingen wir dann die Reserve vom Tus Wickrath. Ohne drei Stammspieler machten die Gäste uns trotzdem lange das Leben schwer. Ein weiterhin angeschlagener Patrick blieb mit Dennis vorne diesmal ungeschlagen. Im mittleren Paarkreuz sorgte Christian mit zwei Siegen für ein ausgeglichenes Punkteverhältnis, da Tim sich nach verunglückten Saisonstart allmählich dem „ich brauche eine Pause“ Modus nähert. Im unteren Paarkreuz bewies Sebastian ein ums andere Mal, dass man sich durchaus überlegen sollte dreistellige Geldbeträge auf ihn zu verwetten. Unten ist er aktuell kaum zu schlagen und wird immer besser. Von Damir wollen wir gar nicht erst reden. Als Ersatz für Jens hat der junge Spanier seine Statistik in der Ersten Herren bereits auf eine beachtliche 7:0 Bilanz ausgeweitet. Eine große Hilfe für uns und ein fleißiger Trainingspartner.

Kommende Woche geht es nach Mönchengladbach, die stecken mitten im Abstiegskampf. Auch hier sollte was für uns drin sein.