…die Spiele gegen Fortuna Wuppertal haben eine lange Tradition. Der Ausgang war stets eng und es fiel selbst den Experten schwer einen brauchbaren Tipp abzugeben. Seitens der Fortuna hing in der Vergangenheit immer viel davon ab, ob Linkspfote „Tokke“ mit an Bord ist. Diesmal fehlte Standbyspieler Seidler und wurde durch Routinier Osthoff ersetzt. Wir werden bis auf weiteres auf Tim Feldmann verzichten müssen, der sich das Schlüsselbein gebrochen hat und länger ausfallen wird. Bei Christophs Begrüßung pflichtete Fortuna Kapitän Hessi ihm dann auch bei, dass im Grunde ergebnistechnisch alles möglich ist. Von einem 9:0 bis zu einen 7:9. Das es am Ende mit einem 9:1 zu unseren Gunsten ausgeht, hätte vorher niemand gerechnet. Es lief diesmal aber auch „Alles“ zu unseren Gunsten. Hübi und David liessen beim 3:0 gegen Themel/Martin nichts anbrennen. Patrick und Timmi sorgten nach fünf Sätzen für das erhoffte Break gegen Hesselnberg/Fittig. Im Doppel drei setzten sich Christoph und Jens wie erhofft gegen Appelmann/Osthoff durch. Das war ein Start nach Maß. Als dann vorne David ein kleines Traumata gegen Themel in einen 4 Satzsieg ummünzen konnte und der mit Trainingsrückstand spielende Hübi die Partie gegen Fittig drehen konnte, stand es bereits 5:0. In der Mitte dann der erste Punkt für Fortuna Wuppertal. Patrick musste gegen Hessenberg gratulieren, der im mittleren Paarkreuz am Ende der Saison aber auch zu den Top Drei zählen dürfte. Timmi machte gegen Martin Tim nach vier Sätzen den Sack zu und kriegt langsam auch wieder mehr Lust auf Tischtennis. Als dann Jens gegen Lieblingsgegner Osthoff gewann und Christoph seine Negativbilanz gegen Appelmann korrigierte, stand man mit 8:1 bereits kurz vorm Sieg. Ex Fortune David konnte dann seine gute Form mit dem zweiten Sieg krönen und in einer engen Partie Arne Fittig im Entscheidungssatz bezwingen. Hübis bereits erzielter Sieg gegen Themel zählte dadurch schon nicht mehr. Nach zuletzt eher wechselhaften Leistungen würden wir dieses Wochenende natürlich gern kompensieren. Aktuell sind wir wieder Tabellenführer. Nächste Woche gegen Refrath wartet die wahrscheinlich stärkste Mannschaft der Liga. Mal schauen, ob da was drin ist…..   

so lautete nach dem zweiten Flens unisono die Ansage. Jetzt könnte man meinen wir hätten das Derby gegen die Zweite vom TV Uellendahl schön verkackt. Genau das Gegenteil war der Fall. Zum dritten Mal in Folge gab es einen relativ deutlichen Sieg, diesmal ein 9:3. Und jedesmal lautete das Fazit, hätte doch auch anders laufen können. Ja hat es aber nicht. Hätte, hätte….. Fahrradkette. Die überaus geschlossene Mannschaftsleistung ließ es nicht zu. Und derart euphorisiert will man nun sogar geschlossen trainieren. Wollen wir nur hoffen, dass am Ende nicht ein versehentlicher Aufstieg steht.

auch beim TT. Exakt so lange hat die Mannschaftsbesprechung der 5. bezüglich der Doppelaufstellung vor dem Spiel gegen die christlichen Menschen aus Lüttringhausen gedauert. Ergebnis waren drei gewonnene Doppel die uns dann so gepusht haben, dass trotz eines nie aufsteckenden Gegners am Ende ein 9:2 stand. Wären da nicht die zwei Altmeister aus dem unteren Paarkreuz gewesen, die seit Jahren ihrer Form hinterherlaufen, hätte es auch durchaus noch deutlicher werden können. Dann wäre es aber des Guten auch ein wenig Zuviel gewesen. Fazit: Wie auch im richtigen Leben … triff schnell die richtigen Entscheidungen und der Erfolg lässt nicht auf sich warten.

Die 2. Herren ist mit 7 Punkten Abstand zum Tabellenzweiten TTC Werden 48 II Meister der Bezirksklasse geworden und steigt in die Bezirksliga auf. Das letzte Spiel haben wir an einem Sonntag Auswärts mit 7 Mann in Essen Kettwig gespielt und die meisten haben sich darum gerissen, nur Doppel zu Spielen. Bommel hatte am lautesten gejammert, weshalb er kein Einzel spielen musste. Anschließend ging es zum gemeinsamen Grillen mit Anhang in großer Runde. Da uns die Meisterschaft bereits vorher sicher war, konnten wir ohne Risiko die Aufstiegs-Hoodies in Auftrag geben.

Wir sind auf die kommende Saison gespannt, zumal es durch Zusammenlegung von Klassen deutlich schwieriger werden wird.

„Durchwachsen“

Zwar mit einem fulminanten 9:0 haben wir die Hinserie abgeschlossen – irritierenderweise im, vom Papier her, ersten (!) Meisterschaftsspiel der Saison – doch täuscht dieses Ergebnis über den relativ ernüchternden Verlauf der Hinserie hinweg.

Nachdem wir mal wieder des Öfteren auf Stammspieler im oberen Paarkreuz in richtungsweisenden Spielen verzichten mussten und nur sporadisch durch Ersatzverstärkungen oben ausgleichen konnten, fehlte uns zu allem Überfluss auch noch überraschend oft der Kopf der Mannschaft (der Kopf, nicht das Gehirn !).

Denn unser Käptn hielt es ein ums andere Mal für wichtiger privaten Eventveranstaltungen (Konzerten, Weihnachtsfeiern etc.) zu frönen, als seine Mannschaft zum Sieg zu führen. Dies ist allerdings nur die halbe Wahrheit, denn wenn er anwesend war, gewann er nahezu alle seine Spiele und auch, wenn er nicht anwesend war, stimmten die Organisation und die Spielvorbereitung wie immer bis ins kleinste Detail und waren generalstabsmäßig durchgeplant (Stichwort: Käpt’n auf Lebenszeit).

Umso mehr fehlten seine Punkte, wenn er auf oben genannten Veranstaltungen weilte.

Alles in allem eine ausgeglichene mittelmäßige Mannschaftsleistung über die Hinserie. Einige Spieler, die sich unter Wert verkauften, konnten halbwegs durch Mitspieler ausgeglichen werden, die sich im Vergleich zum Vorjahr kräftig verbessern konnten.

So finden wir uns nach der Hinserie im gesicherten Mittelfeld wieder, aber eben auch nicht mehr. Langeweile und Tristesse verheißt das für die Rückrunde jedoch nicht, obwohl wir mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun haben können und mit dem Abstieg voraussichtlich ebenso wenig zu tun haben werden.

Die Abwechslung wird garantiert durch die teilweise hochtrabend-theoretisch-philosophischen und intellektuellen, immer wieder politischen und oft zynisch-sarkastischen Diskussionen, die wir vor, während, nach und zwischen den Spielen sowohl persönlich-mündlich als auch per Mail und WhatsApp führen.

Ewiger Garant dafür und ständige Bereicherung ist selbstverständlich unser angehender Professor für mathematische Philosophie und bedingungsloses Grundeinkommen im oberen Paarkreuz.

Fazit:
Elf Spieler warten auf einen. Was ist das?
Ein Spiel der dritten Mannschaft des TTC Wuppertal.

(Das ist natürlich – wie alles in diesem Bericht – unrealistisch und stark überzeichnet, aber trotzdem lustig – oder traurig, zumindest für die fünf Mannschaftskameraden).

Was war das für ein Abend in der Birkenhöhe letzten Samstag. Skurril, verrückt, und vor allem ehrlicherweise unerwartet: Da besiegen die Mädels Bianca, Sarah, Anke und Isa die junge Truppe von Hövelhof mit 8 zu 5!!!

Diesmal haben wir auf ein starkes Doppel gesetzt, was sich auch ausgezahlt hat. Bianca und Sarah holen den ersten Punkt. Nicht nur das, sondern auch die ersten beiden Einzel holen sie souverän. Anke legt an dem Abend eine Bombenleistung auf‘s Parkett, und gewinnt gegen die Nummer 3 und sichert damit das 4:2. Bianca, die alle ihre Spiele gewinnt, zeigt sich leistungs- und nervenstark wie immer. Von 5:2 holen die Hövelhof-Mädels nochmal auf 5:4 auf. Doch Anke spielt ein klasse Tischtennis und sichert den 6. Punkt. Die zurecht miserable Stimmung seitens der Gegner wird durch das Anfeuern und Jubeln unserer Zuschauer inkl. unserer 1. Damen ‚ersetzt‘. Isa könnte zu der Zeit schon den Sack zumachen, da Bianca nebenan schon den 7. Punkt geholt hat, aber tut sich gegen die gegnerische Nummer 1 schwer und geht mit mehreren Verlängerungssätzen in den 5. Satz und muss sich trotz lautstarker Unterstützung in der Halle geschlagen geben. Sehr schade, aber halb so wild, denn Sarah macht kurzen Prozess und beendet das Spiel mit 8:5!

Unglaublich und unerwartet und doch verdient kann man dazu nur sagen!

Das letzte Spiel sollte also beim akut Abstiegsbedrohten TTV Ronsdorf stattfinden.

Ohne Hübi empfing uns eine nette Ronsdorfer Truppe, die jedoch erneut dezimiert an den Start ging. Für die Spieler Gül und Engel wurde durch die Spieler Jandt und Pixberg Ersatz aus den tiefer spielenden Mannschaften besorgt. Risikofreudig stellten wir die Doppel diesmal um. Christoph und Jens durften sich im Doppel Eins mit dem Hanno Plastikball vertraut machen. Im Doppel Zwei erstmals Tim und David am Start. Im Doppel Drei die Turnier erprobten Patrick und Tim F. Damit wollte man das Optimum herausholen und bestenfalls mit 3 Siegen starten. Aber es kam anders. Zwar konnten Christoph und Jens irgendwie ihr Doppel gegen Wulkesch + Persy nach Hause bringen. Tim und David mussten am Nachbartisch die Überlegenheit von Wulkesch, J. und Duck anerkennen. Am Nachbartisch verloren Patrick und Tim F. überraschend nach 5. Sätzen gegen Pixberg/Jandt. Wir lagen also erstmal unerwartet zurück. Vorne dann eine Punkteteilung. Patrick konnte zwar in allen Sätzen gegen Julian Wulkesch mithalten, am Ende war der junge Ronsdorfer aber immer einen Tick besser. Tim K. spielt bekanntlich gerne gegen Material. Er bekam es mit den Noppen spielenden Wulkesch Bruder- Christian- zu tun. Die Zuschauer bekamen ein paar schöne Ballwechsel geboten und Tim löste die Sache letztlich recht souverän. Im mittleren Paarkreuz durfte David gegen EX TTC- ler Persy ran. Persy wehrte sich nach Kräften – am Ende aber ein klarer Sieg unserer Linkspfote. Nach dem Spiel kramte David dann unauffällig in seiner Tasche um einen schwarzen Handschuh rauszuholen. Dieser erinnerte den Autor dieser Zeilen prompt an diverse Dario Argento Filme. Aber auch der nervlich labile Leser muss sich keine Sorgen machen. Hintergrund war nicht, dass David Neigungen zum Serienmörder hat, sondern vielmehr ein sensibles linkes Händchen, was bei kalten Hallen gewärmt werden will. Wieder was gelernt. Dies werden wir in der kalten Jahreszeit möglicherweise bei David noch öfters zu sehen kriegen. Vielleicht probiere ich es ja auch mal aus….Zurück zum Spiel. Der mit dem Plastikball hadernde Jens kam mit dem Hanno Ball letztlich besser klar als erwartet. Gegen den in der Mitte bisher souverän aufspielenden Duck brachte er uns erstmals mit 4:3 in Führung. Unten kam dann –zumindest Punktemäßige- der Befreiungsschlag. Tim ging gegen Jandt in einer engen und konzentriert geführten Partie nach 4. Sätzen als Sieger vom Tisch. Christoph –angeschlagen in die Partie gegangen- musste gegen Pixberg erst etwas Sicherheit finden, bevor er das Spiel ebenfalls in 4. Sätzen gewann. Zwischenstand 6:3. Gegen Julian Wulkesch war an diesem Vormittag leider nix zu holen. Auch Tim wehrte sich nach Kräften, konnte aber den jungen Ronsdorfer nicht bezwingen. Patrick spricht gerne von seinen Siegen im letzten Jahr gegen Ulf Boden. Ein ähnliches Spiel hat Christian Wulkesch –nur halt ne Ecke schlechter. Patrick tütete den Sieg erwartungsgemäß ein und erhöhte auf 7:4. Mit 2 Siegen in der Mitte war das Ziel in Sicht. Jedoch bewies Duck, warum er in der Mitte bisher überzeugen konnte und bezwang David folglich in 5 Sätzen. Am Nachbartisch tat sich Jens gegen Frank P. schwer. Beide kennen sich natürlich durch die Jahre beim TTC recht gut. Nach knappen Verlauf behielt Jens aber die Oberhand und erhöhte auf 8:5. Christoph fand dann gegen Jandt im Anschluss kein Konzept und verlor überraschend nach 4 Sätzen. Zum Glück bestätigte Tim dann im letzten Einzel gegen Pixberg seine konstante Form und beendete eine zufriedenstellende Hinserie mit dem 9:6 Gesamtsieg. Somit beenden sie Hinserie als Zweiter. Velbert scheint uneinholbar, so dass der Kick nach der Hinserie für uns schon ein bisschen verflogen ist. Dennoch kann man festhalten, dass wir konstanter spielen, als in den letzten Jahren und keiner im Team einen Einbruch hatte. Wir können gespannt sein, wie wir in der Rückrunde an den Start gehen. Der TTR Wert fliegt wie ein Schreckgespenst durch die Hallen und die jüngeren im Team haben alle noch eine Rangliste vor der Brust. Hinzu kommt, dass wir zur Rückrunde aller Wahrscheinlichkeit nach auf den Plastikball setzen werden. Auch dies wird für den ein oder anderen eine spannende Geschichte werden.