Auftakt des Maskenballs

Auch in diesem Jahr ist die 5te Mannschaft des TTC dem Ruf der neuen Saison gefolgt und hat das altbewährte Fahrstuhl-Team (siehe Archivbild, damals noch ohne Abstand und Maske) ins Rennen geschickt, um den seit Jahren aussichtslosen Kampf gegen den Abstieg aus der Kreisliga aufzunehmen.

Während wir in den vergangenen Jahren hauptsächlich Punkte an dem anderen „grünen Tisch“ sammeln konnten, überraschen wir dieses Jahr mit einer neuen Taktik: Wir trainieren. Hört sich naheliegend an, war aber für den Großteil von uns Jahrzehnte lang ein Tabuthema.

So kam es, wie es kommen mußte, wir punkten. Und das zurecht!

Wir sind uns durchaus bewusst, dass der aktuelle Erfolg natürlich mit dem Einsatz der überragend spielenden Ergänzungsspieler zusammenhängt, trotzdem haben wir das Gefühl näher an die Leistungsgrenzen der Gegner herangekommen zu sein.

Weitere Parameter, die vielleicht Einfluss auf den guten Start genommen haben:

Die Bälle (Viele Gegner haben auf Nittaku umgestellt)

Die Tische (immer geputzt, daher weniger versprungene Bälle)

Die entfallenden Doppel (Früher sehr viele verschiedene Paarungen)

So kommen wir zu dem Fazit, dass wir uns dieses Jahr wohl berechtigte Hoffnungen machen dürfen, die Klasse tatsächlich mal zu halten und somit die nächste Aufstiegsfeier erst mal in weite Zukunft gerückt ist. In den heutigen Zeiten wahrscheinlich auch gesünder.

Die 5te des TTC Wuppertal / Stephan Fross

Dennis Krüger (links), der bereits in der Saison 16/17 und 17/18 in der 1. Herrenmannschaft des TTC Wuppertal gespielt hat, kommt zur neuen Saison vom TV Lichtenplatz Gevelsberg zurück.

Klaus Reichelt (rechts) wechselt vom SSV Germania 1900 Wuppertal zum TTC Wuppertal.

….jetzt haben wir in einer Woche direkt zweimal gegen die Fortunen den Kürzeren gezogen.
Zunächst am Mittwoch im WZ Pokal, wobei da fast mehr Zweite Mannschaft als Erste Mannschaft am Tisch stand. Die Grippewelle ist in vollem Gange, so dass Patrick und die beiden Timms im WZ Pokal pausieren mussten. Zum Glück war mit Jochen, Maik und Sam Ersatz zur Stelle. Zusammen mit David hätten sie die Mission Impossible gegen die in Bestaufstellung angereisten Fortunen (Fittig, Themel, Hesselnberg + Wege) fast in ein kleines Wunder verwandelt. Beim 5:8 haben sich die Jungs auf jeden Fall teuer verkauft. David imponierte mit zwei klaren siegen gegen Themel und Hessi. Jochen konnte Ex TTC-ler Wege nach einer hitzigen Partie in fünf Sätzen niederringen und auch Sam behielt gegen Wege nach 5. Sätzen die Oberhand. Hinzu kam ein Doppelsieg von Jochen und Maik. Am Ende hat es nicht ganz gereicht, aber die Fortunen hatten sich das glaub ich ne Ecke leichter vorgestellt.
Das Pflichtprogramm folgte dann drei Tage später auswärts bei den Fortunen. Gerne schwelgt man noch in Erinnerungen vom Hinspiel, in dem wir den Nachbarn aus dem Wuppertaler Osten mit 9:1 regelrecht aus der Halle geschossen haben. Tja, solche Siege sind ein paar Monate später dann nichts mehr Wert… Die Derbys gegen Fortuna sind stets eine kleine Wundertüte. Mal wird es knapp, dann folgen Kantersiege. Das Ganze ist immer schwer zu tippen. Diesmal lief es nicht gut für uns. Vielspieler Sam war wieder mit an Bord. Ich fasse mich kurz. Es gab heftige Prügel für uns. 0:3 Doppel. Vorne dann beide Einzel weg. David –in der Woche noch souverän gegen Linkspfote Themel- diesmal ohne Chance. Hübi gegen Fittig- die Spiele sind immer umkämpft- ging als Verlierer nach fünf Sätzen vom Tisch. So zog sich der Abend in einem durch mit weiteren Niederlagen. Lediglich Tim K. hielt gegen Wege die TTC Fahne hoch und holte den Ehrenpunkt. Am Ende drehte Fortuna das Hinspielergebnis um und siegte mit 9:1. Der ein oder andere machte den anderen Plastikball verantwortlich. Insgesamt ein derber Rückschlag im Aufstiegsrennen, aber noch besteht die Chance auf Platz 2.

Frei nach diesem Motto hat die 5. als Herbstmeister die ersten 3 Spiele der Rückrunde schön verdaddelt und findet sich aktuell auf dem 5. Platz wieder. Da fragt man sich natürlich woran es gelegen hat? Na klar an dieser verfluchten Plastikscheisse. Du kriegst keinen Schnitt rein. Der Ball springt nicht hoch. Der Ball bleibt stehen. Der Ball fällt vom Schläger. usw. usw…..Die Welt geht am Plastik zu Grunde und im TT geht man damit in die Zukunft. Eine Zukunft, die diese Truppe von Midlifekriselnden offensichtlich nicht mehr hat. Der Weg von “ Am Montag sind wir alle beim Training“ bis “ Ich hör jetzt endgültig auf“ ist scheinbar nicht weit. Am Ende ist aber doch nur das Chaos in unseren Köpfen, das es in den Griff zu bekommen gilt. In diesem Sinne heißt es ab sofort:

Manchmal gewinnt man und manchmal verlieren die anderen.

Auf geht’s 5. Hopp

…die Spiele gegen Fortuna Wuppertal haben eine lange Tradition. Der Ausgang war stets eng und es fiel selbst den Experten schwer einen brauchbaren Tipp abzugeben. Seitens der Fortuna hing in der Vergangenheit immer viel davon ab, ob Linkspfote „Tokke“ mit an Bord ist. Diesmal fehlte Standbyspieler Seidler und wurde durch Routinier Osthoff ersetzt. Wir werden bis auf weiteres auf Tim Feldmann verzichten müssen, der sich das Schlüsselbein gebrochen hat und länger ausfallen wird. Bei Christophs Begrüßung pflichtete Fortuna Kapitän Hessi ihm dann auch bei, dass im Grunde ergebnistechnisch alles möglich ist. Von einem 9:0 bis zu einen 7:9. Das es am Ende mit einem 9:1 zu unseren Gunsten ausgeht, hätte vorher niemand gerechnet. Es lief diesmal aber auch „Alles“ zu unseren Gunsten. Hübi und David liessen beim 3:0 gegen Themel/Martin nichts anbrennen. Patrick und Timmi sorgten nach fünf Sätzen für das erhoffte Break gegen Hesselnberg/Fittig. Im Doppel drei setzten sich Christoph und Jens wie erhofft gegen Appelmann/Osthoff durch. Das war ein Start nach Maß. Als dann vorne David ein kleines Traumata gegen Themel in einen 4 Satzsieg ummünzen konnte und der mit Trainingsrückstand spielende Hübi die Partie gegen Fittig drehen konnte, stand es bereits 5:0. In der Mitte dann der erste Punkt für Fortuna Wuppertal. Patrick musste gegen Hessenberg gratulieren, der im mittleren Paarkreuz am Ende der Saison aber auch zu den Top Drei zählen dürfte. Timmi machte gegen Martin Tim nach vier Sätzen den Sack zu und kriegt langsam auch wieder mehr Lust auf Tischtennis. Als dann Jens gegen Lieblingsgegner Osthoff gewann und Christoph seine Negativbilanz gegen Appelmann korrigierte, stand man mit 8:1 bereits kurz vorm Sieg. Ex Fortune David konnte dann seine gute Form mit dem zweiten Sieg krönen und in einer engen Partie Arne Fittig im Entscheidungssatz bezwingen. Hübis bereits erzielter Sieg gegen Themel zählte dadurch schon nicht mehr. Nach zuletzt eher wechselhaften Leistungen würden wir dieses Wochenende natürlich gern kompensieren. Aktuell sind wir wieder Tabellenführer. Nächste Woche gegen Refrath wartet die wahrscheinlich stärkste Mannschaft der Liga. Mal schauen, ob da was drin ist…..   

so lautete nach dem zweiten Flens unisono die Ansage. Jetzt könnte man meinen wir hätten das Derby gegen die Zweite vom TV Uellendahl schön verkackt. Genau das Gegenteil war der Fall. Zum dritten Mal in Folge gab es einen relativ deutlichen Sieg, diesmal ein 9:3. Und jedesmal lautete das Fazit, hätte doch auch anders laufen können. Ja hat es aber nicht. Hätte, hätte….. Fahrradkette. Die überaus geschlossene Mannschaftsleistung ließ es nicht zu. Und derart euphorisiert will man nun sogar geschlossen trainieren. Wollen wir nur hoffen, dass am Ende nicht ein versehentlicher Aufstieg steht.