…..nach dem Marathonkrimi gegen den ASV Wuppertal stand direkt das nächste schwierige Lokalderby an. Diesmal ging es in den Wuppertaler Osten – nach Haarhausen. Die Fortunen liegen uns eigentlich. In den letzten Jahren konnten wir hier immer fleißig Punkte sammeln. Dieses Mal waren die Vorzeichen aber eher Besorgniserregend. Patrick hatte ein fiebriger Infekt erwischt und er lag mit Fieber flach. Die Option Jens einzusetzen fiel an diesem WE flach. Was also tun ? Wie wollte man die Chance auf einen Relegationsplatz bewahren ? Chefstatistiker und Analyst Seifert brachte es am Nachmittag auf den Punkt. „Ich trete die Reise an und werde spielen. Im schlimmsten Fall muss ich halt abschenken.“ So -oder so ähnlich waren seine Worte. Aber es kam dann doch etwas anders….

Als bekennender Film Nerd kamen mir nach Spielschluss direkt Parallelen zu F.F. Coppollas Meisterwerk von 1979 in den Sinn. Wer den Film kennt, wird sich bestimmt an Martin Sheen erinnern, wie er im Fieberwahn tagelang in seinem Hotelzimmer in Saigon auf seinen Auftrag wartet, um anschließend den Nung River hinabzufahren, mit dem Auftrag Colonel Kurtz zu finden. Die Skeptiker unter Euch werden nun sicherlich sagen, Patrick hatte einen grippalen Infekt -er hat keine Drogen genommen. Kambodscha ist nicht Haarhausen und die Linkspfoten der Fortuna ähneln irgendwie auch nicht Marlon Brando. Alles Richtig. Das Entscheidende ist aber, beide haben ihre Mission erfüllt. Martin Sheen hat den wahnsinnig gewordenen dicklichen Marlon Brando gefunden und letztlich zur Strecke gebracht. Monchichi Patrick hat uns- trotz Fieber – am Wochenende den Sieg gerettet…..

Hier der Spielfilm vom WE -mal etwas nüchterner:

Doppel 2:1. Dem Fieberwahn geschuldet haben wir Patrick mit Tim nur ins Doppel 2 verfrachtet. Wer konnte schon wissen, dass er in den Einzel später so aufdreht. Das neu formierte Doppel 1 mit Dennis und Hübi siegte souverän. Patrick und Tim mussten hingegen gegen das Einser Doppel der Gastgeber gratulieren. Granne und Christoph brachten zum Glück die wichtige 2:1 Führung.

Vorne dann Punkteteilung. Dennis souverän gegen Fittig. Marcel hat das Pech irgendwie zur Zeit gepachtet. Gegen Hessi kann er einen guten Start und eine Führung nicht nutzen und verliert unglücklich in 4. Sätzen. In der Mitte kann Christoph dann seine Siegesserie gegen Themel nicht ausbauen. Patrick gelingt hingegen gegen Tokke die Revanche für die deutliche Niederlage im WZ Pokal. Unten konnte Granne gegen Osthof unsere Führung auf 5:3 ausbauen. Da Tim gegen Appels Schnittbälle nicht klar kam, stand es zur Halbzeit nur noch 5:4. Als dann Dennis gegen einen bis in die Haarspitzen motivierten und riskant spielenden Hessi verlor und Hübi mehrere Matchbälle gegen Fittig nicht verwandeln konnte, lagen wir Zwischenzeitlich sogar mit 5:6 hinten. Der von Fieberschüben geplagte aber medikamentös gut eingestellte Patrick sorgte dann aber für die Wende und siegte gegen Themel. Als dann auch noch Christoph gegen Angstgegner Tokke punktete, stand es wieder 7:6 für uns. Jetzt war das untere Paarkreuz wieder gefordert. Tim machte seine Sache gut und gewann eiskalt in Charles Bronson Manier in knappen Sätzen gegen Osthof. Granne tat sich gegen Appel schwer und lag schnell mit 0:2 hinten. Ihm gelang zwar noch der Satzausgleich. Im fünften Satz hatte der Fortuna aber die besseren Nerven und verkürzte auf 8:7. Das Schlussdoppel war gefordert, um die -Chancen auf Platz 2 zu bewahren. Nach 0:1 Satzrückstand drehten Dennis und Hübi die Partie schließlich und wir konnten den Krimi mit 9:7 für uns verbuchen. Die Erleichterung war groß und Patrick hat sich mit dieser Partie sicherlich nachhaltig in die Annalen des Vereinsarchivs verewigt und erlangt -Heldenstatus. Nächste Woche gegen Ronsdorf steht wieder ein schweres Derby an. Mal schauen wer dann das Zeug zum nächsten Helden inne hat….

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.