Granne - weiterhin unbesiegt

…..es ist gar nicht so einfach eine „Headline“ zu finden, die die Ereignisse dieses TT – Krimis richtig wiedergibt. Nach ein paar Stunden Schlaf muss man resümieren, dass Granne der Matchwinner des Wochenendes war. So langsam kämpft sich Granne in seinen Dritten Frühling zurück, nachdem er Anfang der Saison noch mit Verletzungen und Formkrise haderte. An diesem Abend war er an direkt 3 Punkten beteiligt, die zum knappen Sieg führten. Aber der Reihe nach…..

Unser Gegner aus Mülheim, kam mit 2 Ersatzspielern angereist. Dies war insgesamt zwar kein Nachteil für uns. Die Ersatzspieler Wieck und Rohrschneider sollten unseren Jungs aber alles abverlangen. Im vorderen Paarkreuz bekamen es unsere Jungs zudem mit einem Weltmeister zu tun. Der ins obere PK aufrückende Horst Langer ist Seniorenweltmeister. In seiner Altersklasse –mittlerweile ist er 78 Jahre alt- gewinnt er seit Jahren so ziemlich alles, was man gewinnen kann. Er spielt traditionell mit einem Barna Brettchen und greift damit recht unangenehm an.

Wir konnten leider erneut nicht die ersten Sechs aufbieten, da Christophs Gesundheit zur Zeit Achterbahn fährt und er erneut aussetzen musste. Auf diesem Weg nochmal gute Besserung.

 

Der Start verlief erneut unbefriedigend. Unsere an für sich gut eingespielten Doppel zünden zur Zeit nicht wirklich. Dennis und Patrick starteten gegen Trumpfheller und Becker überraschend schwach. Zwar kämpften sie sich nach 0:2 Satzrückstand im fünften Satz nochmal ran, kassierten dann aber bei knappen Spielstand einen entscheidenden Netzroller, von dem sie sich nicht erholten. Am Nachbartisch spielten Hübi und Tim erneut gut mit. Irgendwie haben die 5. Satzniederlagen aber schon Tradition. Diese setzte sich heute fort. Granne und Jens waren im Doppel 3 gegen die beiden Ersatzspieler nun gefordert. Der vor ein paar Jahren noch sehr erfolgreich und hoch spielende Wieck ließ sein Können hier immer wieder aufblitzen und machte es den Jungs schwer. Jedoch hatte sein Mitspieler Rohrschneider unglaubliche Probleme mit Jens Aufschlagspiel, so dass die Partie am Ende relativ sicher mit 3:1 gewonnen werden konnte. In den Einzeln erholten wir uns langsam von dem Fehlstart. Dennis machten die Barna Noppen von Langer nichts aus und er gewann sicher in 3 Sätzen. Hübi –mit Aspirin und Ibuprofen fit gespritzt- neutralisierte die Angriffsbälle von Wawrzitz gekonnt und brachte uns mit 3:2 erstmals in Führung. Im mittleren Paarkreuz hatte Patrick heute einen Rabenschwarzen Tag. Ohne Training und aus dem Urlaub zurückgeeilt holte er sich gegen Trumpfheller die Packung seines Lebens ab. Sein Gegner spielte aber auch richtig gut und Patrick wollte einfach nichts gelingen. Ich weiss nicht, ob Patrick in 3 Sätzen auf 11 Punkte kam….Am Nachbartisch stellte Becker sich nach anfänglichen Problemen immer besser auf Jens Schnittvariationen ein und schaffte zunächst den Satzausgleich. Letztlich konnte er aber gegen Jens nur reagieren und dieser traf heute Vorhand und Rückhand recht sicher. Wir führten folglich mit 4:3. Im unteren Paarkreuz spielten die beiden Kurznoppis Wieck gegen Tim. Wieck spielte taktisch klug und bereitete Tim große Probleme mit seinen Schnittbällen und der hart gespielten Vorhand. Aber Tim kam im fünften Satz zurück und diesmal hatte er das Glück, welches ihm in den Wochen zuvor manches Mal verlassen hatte. Ein hauchdünner Fünfsatzsieg zum 5:3. Granne bekam es mit dem ehemaligen Wuppertaler Rohrschneider zu tun. Anfangs sah es nach einem sicheren Sieg  für Granne aus. Aber der Mülheimer spielte von Satz zu Satz immer sicherer. Grannes Angriffsbälle verpufften und es entwickelte sich ein 5 Satz Krimi. Im Entscheidungssatz setzte sich Granne zum Glück ab und gewann dadurch an Sicherheit zurück. Wir führten zur Halbzeit jetzt schon mit 6:3. Bei Dennis geht man mittlerweile fast schon davon aus, dass er auch den zweiten Punkt macht und so kam es auch. Er macht da weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat und steht mittlerweile 6:0. Es stand folglich nun 7:3 und manch einer auf der Bank rechnete schon damit nicht ran zu müssen. Hübi bekam es nun mit dem erfahrensten Spieler der Birkenhöhe zu tun und tat sich dabei sichtlich schwer. Hübis weiche Spinbälle waren aber auch genau das, worauf sich das Barna Brettchen freute. Nach 0:2 Satzrückstand, sah es wie eine sichere Niederlage aus. Aber Hübi kam zurück und kämpfte sich noch in den Entscheidungssatz. Dort startete er unglücklich. Am Ende wurde es zwar nochmal denkbar knapp, aber Senior Langer tütete den Sieg ein und verkürzte auf 7:4. Patrick wollte sein erstes Katastrophen Einzel vergessen machen und musste gegen Becker ran. Leider ging es genau da weiter, wo es im ersten Einzel geendet hat. Mit dem Material und der eigenen Form hadernd verkürzte Mülheim auf 7:5. So langsam wurden wir nervös auf der Bank. Erinnerungen an die Partie gegen Ratingen kamen auf. Jens musste gegen Trumpfheller ran, der in der 1. Runde gegen Pqatrick alles getroffen hat, was übers Netz sprang. Beide Spieler hatten Probleme mit dem gegnerischen Aufschlag. Wenn der Ball zurück kam wurde in der Regel danach auch der Punkt eingetütet. Am Ende hatte Trumpfheller glücklicherweise die größeren Probleme mit Jens Variationen. Das 3:0 schaut auf dem Papier deutlicher aus, als es am Tisch war. Mit 8:5 gingen wir in die letzten Einzel. Tim und Rohrschneider schenkten sich nichts, es gab lange Ballwechsel. Am Ende verzweifelte Tim daran, dass sein Gegner irgendwie immer noch einen Ball mehr auf den Tisch zurück brachte. Es stand nur noch 8:6. Granne spielte gegen Wieck und unser Schlussdoppel ging parallel an den Tisch. Granne hatte es schwer. Wieck spielte clever und schupfte Granne zur Vorbereitung auf seinen Endschlag immer mit der kurzen Noppe an. Nach einem 0:2 Rückstand sah alles bereits nach einer Niederlage aus. Aber der Mülheimer spielte dann nicht mehr so konstant, wie zu seinen besten Zeiten und Granne kämpfte sich zurück und wurde mutiger. Im Entscheidungssatz entwickelte sich ein Krimi mit packenden Ballwechseln. Am Ende war Granne eine Spur Nervenstärker und drehte das Spiel, was ihm sichtlich gut tat. Im Doppel wäre es schwer geworden, der 1. Satz war schon weg….

Mit dem 9:6 Sieg sind wir wieder im oberen Drittel der Tabelle vertreten. Das nächste Spiel gegen Altenessen wird wahrscheinlich noch eine Ecke schwerer. Mit dem ehemaligen RL Spieler Ranft hat dann auch Dennis mal eine echte Herausforderung.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.