In den Doppeln kamen wir zunächst gut aus den Startlöchern. Granne und Christoph konnten gegen das 2er Doppel Springmann/Klein St. mit 3:0 überzeugen. Hinzu kam ein souveräner Sieg von Patrick und Jens gegen das gegnerische Spitzendoppel (Kaib/Wege). Wir gingen mit 2:0 in Führung. Die Ronsdorfer wurden nervös. Nach gutem Start mussten Bernie und Wolle dann gegen Klein, J. und Dahlhaus gratulieren. 2:1 aus den Doppeln –damit konnten wir leben.

Der ein oder andere Fachmann oder Pessimist unkte schon im Vorfeld, dass es im vorderen Paarkreuz schwer werden sollte. Er behielt leider recht. An diesem Abend konnten Christoph und Jens leider nicht überzeugen und mussten beide gegen Springmann deutlich, gegen Wege etwas knapper gratulieren. Oben also 0:4, was in der Regel schwierig zu kompensieren ist.

 

Patrick konnte an diesem Abend nach anfänglichen Startproblemen alle überzeugen

 

Aber wir haben ja ein qualitativ hochwertiges mittleres Paarkreuz. Patrick konnte an diesem Abend nach anfänglichen Startproblemen alle überzeugen und hielt sowohl Kaib, wie auch Klein, J. mit jeweils 3:1 in Schach. Grannes Punkte waren im Vorfeld bei den Fachstatistikern fest eingeplant, was ihm mit 3:1 und 3:2 am Ende auch gelingen sollte. Die Katastrophe im vorderen Paarkreuz geriet dadurch etwas in Vergessenheit.

Jetzt kam es auf das untere Paarkreuz an. Im ersten Durchgang kam es hier zu einem kleinen Eklat. Nach schweren Start lag Wolle, gegen Klein, St. schnell mit 0:2 Sätzen hinten. Nach viel Kampf und immer wieder anfeuernden Beifall der TTC Anhängerschaft kam Wolle in ziemlich knappen Sätzen auf ein 2:2 heran. Nach dem 4. Satz schenkte dann der Spieler Klein überraschend das Spiel ab. Dies sorgte bei den meisten Anwesenden für eine gewisse Verwunderung, da der Grund keine Verletzung zu sein schien.

Bernie lieferte sich am Nachbartisch 5 knappe Sätze gegen Dahlhaus, mit dem besseren Ende für das Ronsdorfer Nachwuchstalent. Auch im 2. Einzel konnte Dahlhaus nicht von Wolle – trotz 2:1 Führung – bezwungen werden. Dafür brachte uns Bernie gegen Klein in 4. Sätzen wieder in Führung. Diesmal wurde das Spiel aber bis zum Ende gebracht.

…tolle Unterstützung der Zuschauer, die aus der Birkenhöhe eine kleine Festung gemacht haben

DSC06709

Im Schlussdoppel konnten Granne und Christoph dann mit 3:0 einen recht klaren Sieg herausspielen. Aus unserer Sicht war der Sieg nicht unverdient an diesem Abend und wird noch nen Moment im Köpfchen hängen bleiben. Ausschlaggebend für den Sieg war diesmal sicherlich unser mittleres Paarkreuz, die guten Doppel und die tolle Unterstützung der Zuschauer, die aus der Birkenhöhe eine kleine Festung gemacht haben. Das nächste Spiel findet diesmal auswärts schon am kommenden Freitag gegen Germania Wuppertal III statt.

Nett wie wir sind, haben wir bzgl. der Verlegungswünschen unseres kommenden Gegners eine Lösung gefunden…,-)

 

 

Granne TT

Es waren zwar keine Tribünen ausgefahren und es waren auch keine Schiedsrichter anwesend, aber trotzdem war es eine tolle Atmosphäre in der großen Düsseldorfer Halle, auf rotem Boden und an blauen Tischen, eben dort, wo sonst auch die Erste um ihren Star Timo Boll ihre Bundesligaspiele austrägt. Auch die Zweitvertretung der Borussia und die Damen hatten ein Punktspiel, und mit zahlreichen Zuschauern wurde der Abend zu einem kleinen event. Dennoch wussten wir am Ende nicht so recht, ob wir uns nach dem 8:8 gegen die Dritte nun freuen oder ärgern sollten. Denn immerhin lagen wir zwischenzeitlich bedrohlich weit mit 4:7 im Rückstand und mussten schon mit dem Schlimmsten rechnen. Doch das Resümee fiel rückblickend dann trotz des Unentscheidens doch nicht so positiv aus, denn erstens trat die Reserve der Reserve von Timo Bolls Team in abstiegsverdächtiger Aufstellung an und zweitens hatte wohl niemand ein 0:4 im oberen Paarkreuz von Christoph und Patrick auf dem Plan. Dafür sprang dann das mittlere Paarkreuz ein. Granne war die Souveränität in Person, gab nur einen einzigen Satz im Einzel ab und blieb auch im Doppel mit Christoph ungeschlagen. Aber auch der an Position Vier aufgerückte Bernhard glänzte mit zwei Siegen. Bei Wolfgang platzte nach bereits guter Leistung im Doppel im Spiel gegen Carsten Schmidt so richtig der Knoten und mit einem seiner besten Spiele in den letzten Monaten bescherte er uns den 7:7 Ausgleich. Zwar ging Frank Persy an diesem Abend überraschend leer aus, doch das Schlussdoppel war dann nur noch Formsache. Gegen Ronsdorf haben wir noch genügend Luft nach oben, und mit unserer neuen Nummer Eins Jens wollen wir dem Favorit ein Bein stellen.