…..die letzten Jahre haben wir gegen den RTV nie gut ausgesehen. Aufgrund des großen personellen Aderlasses  unseres bergischen Nachbarn, reisten wir diesmal als Favorit nach Remscheid.  

Da Hübi die Gunst der Stunde nutzte und ein paar Tage an der Nordsee verbrachte, spielten wir erstmals wieder mit Granne und Jens. Das ist grundsätzlich natürlich eine Schwächung, zumal die Doppel umgestellt werden mussten.

 

Als Doppel 1 spielten daher Dennis und Tim und im Doppel 2 Patrick und Jens. Im Doppel 3 die bewährte Kombi mit Granne  und Christoph.  Patrick und Jens knüpften an alte Zeiten an und fertigten das gegnerische Doppel 1 in 3 Sätzen ab. Dennis und Tim spielten gegen die erfahrenen Umminger und Katthagen und verloren letztlich in 5. Sätzen. Zum Glück drehten Granne und Christoph ihr Spiel noch nach holprigen Start gegen Löbbert/Hofer. Vorne hatte Dennis keine Probleme mit seinen Gegnern und entschied beide Partien deutlich für sich. Patrick –für Hübi im vorderen Paarkreuz- lag gegen Umminger bereits mit 0:2 hinten und musste Matchbälle abwehren. Irgendwie schaffte er dann doch noch die Wende und gewann am Ende im 5. Satz klar. Unsere mentalen Sorgenkinder Christoph und Jens taten sich erneut schwer. Christoph musste im ersten Spiel gegen Katthagen ran und verlor unerwartet in 5. Sätzen. Jens konnte eine 2:0 Satzführung gegen Löbbert nicht nach Hause bringen und haderte mit einer nicht vorhandenen Trefferquote seiner Rückhand.  Aus einer komfortablen 4:1 Führung wurde ein beunruhigendes 4:3. Als dann noch Tim gegen Vogler nicht ins Spiel fand und mit 1:3 das Nachsehen hatte, wurde es  etwas unruhiger auf der Bank und man begann zu rechnen. Granne dann zum Glück gewohnt souverän im unteren Paarkreuz mit einem 3:1 Sieg und der erneuten Führung. Da Dennis –wie oben erwähnt- sein zweites Einzel deutlich gewann und Patrick gegen Hofer auch nichts anbrennen ließ, mussten nun Christoph und Jens wieder in der Mitte ran. Diesmal mit etwas mehr Glück konnte Christoph nach zähen Start, das Spiel in 4. Sätzen gegen Löbbert für sich entscheiden. Jens führte gegen Katthagen bereits souverän mit 2:0 Sätzen und bekam erneut nicht die Kurve. Am Ende reichte es aber noch zu einem knappen 5 Satz-Sieg und somit zum 9:4 Endsieg. Letztlich zwar  schon ein verdienter Sieg,. Der ein oder andere ist spielerisch aber noch immer nicht da, wo er sich gerne sehen würde. Da der ASV überraschend im Lokalderby gegen die Fortuna verloren hat, ist das Rennen um Platz 2 wieder völlig offen. Nach dem Spiel belohnten wir uns noch in einer Cronenberger Pizzeria und ließen Hübi bzgl. des Endergebnisse per Whats App ein wenig zappeln .  Jetzt ist erst einmal Spielpause…..

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.