DSC06729

Wie zu alten Zeiten gingen wir mit 3:0 Points aus den Doppeln in Führung. Das neue Doppel 1 mit Patrick und Marcel gewann souverän mit 3:1, Frank und Christoph drehten einen 0:2 Satzrückstand gegen das gegnerische Doppel 1 und das unter Insidern echte Doppel 1 mit Bernie und Jens gewann gewohnt souverän mit 3:0.

Also 3:0 Führung, das gab doch Selbstvertrauen. Als dann auch noch Christoph denkbar knapp Jakobczic mit 3:2 bezwang und Hübi S. Donnely souverän in Schach hielt, führte man gar mit 5:0. Jetzt kam die Mitte dran und will man unserem TTC Fachanalysten Glauben schenken, konnte hier im Grunde nur ein 4:0, minimal ein 3:1 rauskommen. Nix da. Naczinski spielte an diesem Abend richtig gut und schickte unseren Patrick mit 3:1 in die Box zurück. Jens wehrte sich nach verpatzten Start gegen den für ihn unangenehm spielenden Kaib, verlor aber letztlich mit 2:3 Sätzen mit 9:11 im Entscheidungssatz. Das war erstmal ein Dämpfer…..Aber noch führten wir mit 5:2. Als dann Unten unsere Ballmaschine Bernhard in gefühlten 6,5 Minuten den Spk. Werner mit 3:0 entzauberte und Frank gegen seinen Angstgegner V. Holt mit 3:1 gewann, führte man wieder komfortabel mit 7:2 Punkten. Jetzt kam das Vordere Paarkreuz wieder dran. Beide fingen stark an und gingen in Führung. Marcel führte gar mit 2-.0 Sätzen und hatte Janez sicher im Griff. Aber irgendetwas machte dieser dann anders. Er drehte das Match und gewann im 5. Satz dann noch recht klar. Christoph hatte diesmal knapp im 5. Satz gegen Donelly das Nachsehen, quälte sich aber auch den ganzen Abend mit einer Zerrung im Arm rum. Erneut war die Mitte dran. Die aktuellen Prognosen fielen wie der Dax an der Börse nun verhaltender aus. Ein 2:2 wäre aus Sicht der Analysten zwar eine Schadenbegrenzung, würde aber heute für einen Sieg reichen. Patricks bisherige Bilanz gegen Kaib konnte sich sehen lassen und Jens war gegen Naczinski auch eher in der Favoritenrolle. Hörte sich doch im Vorfeld ganz gut an. Tja, Naczinski spielte so weiter, wie er gegen Patrick aufgehört hatte. und machte in den ersten beiden Sätzen kaum einen Fehler und richtig Druck. Irgendwie gelang es Jens dann noch den 2. Satz zu drehen und konnte mit viel Schnittwechsel das Match mit 3:1 nach Hause bringen. Hätte aber nach Betrachtung der ersten beiden Sätze auch ganz anders laufen können. Patrick lieferte sich mit Kaib wieder eine spannende Partie, am deren Ende jedoch seine erste Niederlage gegen eben diesen stand. Kaib gewann somit auch sein 2. Match mit 11:9 im 5. Satz. Respekt, gutes BNervenkostüm. Jetzt stand es plötzlich nur noch 8:5. Als Bernhard dann gegen den alten Kämpfer V. Holt in 5. emotionalen Sätzen verlor, ging unser Ronsdorf Import Frank Persy mit einem gewissen Druck an den Tisch. Zum Glück fand er die richtigen Antworten auf Werners Bälle nach verlorenem 1. Satz und bescherte uns damit den Gesamtsieg zum 9:6.

Frank2

Für Frank werden sind die Spieltage in der Woche nach einem langen Arbeitstag immer etwas gaz Besonderes…,-)

 

Ein langer Abend mit für uns ganz wichtigen Punkten.Somit setzen wir uns ein wenig vom Tabellenende ab. Granne wird gut erholt und leicht gebräunt aus dem Urlaub zurück erwartet und dann ist die obere Tabellenregion das erklärte Ziel der nächsten Wochen. Eim bischen wie beim FC aus Köln. Unser Chefanalyst wird sich die nächsten Tage wahrscheinlich mit Prognosen zurück halten und Wunden lecken. Ich bin mir aber sicher und hoffe aufrichtig, dass die nächsten Prognosen nicht lange auf sich warten lassen. Das nächste Derby steht an gegen die Fortuna aus Wuppertal, welche uns in den letzten Jahren Jahren immer lagen. Des Weiteren kann man jetzt schon ankündigen, dass sich das Personalkarusell zur Rückrunde voraussichtlich im Positiven drehen wird und noch jemand neues dazu kommt. Weitere Infos folgen……  

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.