Christoph2

 

                        Granne2

Nach mäßigem Start lagen wir 2:4 im Hintertreffen, machten dann fünf Spiele in Folge zur 7:4 Führung und fühlten uns schon fast wie der sichere Sieger dieser Partie. Doch das Match drehte sich noch einmal, Jens wurde mit seiner zweiten Niederlage ein wenig zur tragischen Figur. Schon im ersten Einzel war er gegen unseren ehemaligen Mannschaftskollegen Ole Eicker nah am Fünfsatzsieg, doch gegen Thomas Saour erwischte es ihn noch schlimmer, denn hier hatte er in der Schlussphase des Entscheidungssatzes alle Möglichkeiten auf seiner Seite. Danach lief nicht mehr viel zusammen bei uns. Patrick verlor glatt gegen Ole, das hatte er aber schon vorher prognostiziert. Mit so einer Blockade im Kopf lässt sich natürlich nur schwer gewinnen… Dafür leitete er zuvor beim 2:4 gegen Thomas Saour mit dem 14:12 im fünften Durchgang die Serie für uns ein. Nach Patricks Niederlage gegen Eicker ging auch der erwartete Punkt von Bernhard gegen Hawlitzki weg, und so blieben uns beim Stand von 7:7 noch zwei Chancen. Frank gegen Nikou und das Schlussdoppel. Und es fing super an! Frank 14:12 im Ersten und Granne/Christoph 13:11. Ein Sieg lag also doch noch einmal in greifbarer Nähe! Frank lag dann noch 2:1 in Front, doch der vierte Satz, der mit 9:11 verloren ging, war der Knackpunkt. Danach brach unsere Nummer Sechs ein und im Entscheidungssatz war nix mehr drin. Am anderen Tisch ein ähnliches Bild: Granne und Christoph zunehmend verunsichert, trotz ihrer drei Punkte im oberen Paarkreuz. Die Sätze zwei und drei gingen glatt verloren, im vierten Durchgang war nochmal alles drin, doch mit 9:11 urden alle Hoffnungen begraben. Danach herrschte Fassungslosigkeit. Wir müssen uns nun tatächlich mit dem Thema Relegation auseinandersetzen, und das, wo wir doch so gut begonnen hatten in dieser Saison. Ein Mittelfeldplatz schien uns wie in den letzten Jahren sicher zu sein. Wir haben es jetzt kaum mehr selbst in der Hand, der Relegation zu entkommen, denn zu schwer ist das Restprogramm gegen den Tabellenzweiten und -ersten Ronsdorf und Lintorf. Wir sind wohl auf Schützenhilfe anderer Teams angewiesen, und genau das wollten wir doch unbedingt vermeiden. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.