Terasse

So ging es am Samstagmorgen für Rebecca, Anke und Heike auf Tour in Richtung Sauerland. Zuletzt kein gutes Pflaster für uns Läufer, immer wieder mit Problemen in der Abwicklung verbunden. Motorschaden bei Jörg, Hungersnot in Folge eines ewig langen Staus bei Anke und Heike … ja und auch dieses Mal sollte es nicht ganz glatt laufen, machte doch der Sportflitzer von Markus mucken. Kurz mal nachgefragt und die Sachlage erklärt, dass Heike eine schlechte Aura hat, kam die Anweisung vom Besitzer… „Halt sofort an! Mach den Motor aus und die Türe auf“. O.k. wir entschlossen uns dieses Manöver nicht direkt auf der Autobahn zu vollziehen und nahmen den nächsten Parkplatz. Anweisungen ausgeführt und siehe da, läuft wieder wie geschmiert. Doch dann, … folgte eine weitere Anweisung… „So, jetzt hältst du noch mal an, machst die Tür auf, schmeißt Heiki raus und alles ist gut.“ Ohhh…., k(l)eine Diskussion, k(l)eine Handgreiflichkeiten, aber Heike weigerte sich standhaft auszusteigen und so kamen wir dann doch komplett am Ziel an.

Anke

Tab RebDie Zimmeraufteilung war schnell geklärt, die Gasteltern Sigrid und Michael in ein Gespräch verwickelt und schon ging es los um sich bei einer Partie Tischtennis sportlich zu betätigen. Da die Gastgeber kurzfristig einen Spieler-Ausfall hatten, mussten wir uns schweren Herzens von unserer sechsten Frau, Sigrid, trennen. So spielten wir dann in Fünfer-Teams gegeneinander. Da Franzi leider doch erst am Sonntag, zum Lauf, anreiste, holten wir uns kurzerhand, heimische Verstärkung. Katharina Kersting war so lieb, für uns an den Start zu gehen. Vielen Dank dafür.

 

 

 

TTBegrueEs wurden dann auch spannende und schöne Spiele, mit guten Ballwechseln. Wir denken alle hatten Spaß und dank der mütterlichen Fürsorge, ging auch keiner hungrig aus der Halle. Schnell stand fest, gegen ein Rückspiel spricht nichts! Im Gegenteil, es spricht viel dafür, mussten wir doch ein 6:8 hinnehmen.

TT1

TTWir

 

 

 

 

 

 

Weiter stand nun das Paderborner Nachtleben auf dem Plan. Schnell geduscht, ab in die feinen Klamotten…? „Anki? Was ist das? Trainingsanzug? Etwas underdressed, oder?!! Eine gute Planung, ist wie du so schön betontest, eben dass A & O, nicht wahr?“ Aber wir wollten ja zu Hause eh noch mit einem Himbeer-Smoothie anstoßen, bevor es mit dem Bus in die City geht.

SmoothieMichael, der Papa von Tabea war dann sicherlich froh, als wir endlich von dannen zogen. So konnte er das Fußballspiel Dortmund/Bayern bestimmt erheblich besser verfolgen, als mit fünf Frauen im Haus.

Pad NachtWir verbrachten einen sehr netten Abend im schönen Städtchen von Paderborn, waren aber doch so vernünftig es nicht zu spät werden zu lassen. Schließlich lag ja am nächsten Tag das eigentliche Ziel der Tour vor uns. Der 10 km Airport Run.Stadt

 

 

 

 

 

Dieser war dann auch echt ein Highlight. Gestartet wurde tatsächlich auf dem Rollfeld. Mit strenger Anweisung, in den abgegrenzten Bereichen zu bleiben und keine Gegenstände wegzuwerfen, warteten wir darauf in die Startaufstellung zu dürfen. Allerdings sollten uns die Engländer einen pünktlichen Start verwehren. Sie hatten leider nicht an die Zeitumstellung gedacht und schickten ihren Flieger eine Stunde zu früh in die Luft, sodass wir die Landung der Maschine abwarten mussten. Doch unmittelbar danach ging es dann los.

Flieger2

 Followe me

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder der 1300 Teilnehmer stand quasi als erster an der Startlinie, da diese schlappe 45 Meter breit war. 2,5 km liefen wir die Startbahn entlang.

Auf dem Asphalt konnten wir die Bremsspuren der vielen Flieger sehen. Auf der Zuschauerterasse standen nun die Zuschauer um die Läufer beim Start zu bejubeln.

 Startaufstellung

Auch wenn es letztlich zu leise war, um es hören zu können, war es schon ein besonderer Start. Der Rest der Strecke führte uns durch eine schöne Landschaft, die wir bei traumhaftem Wetter genießen durften.

Der älteste Teilnehmer war übrigens über 80 Jahre alt, Respekt! Auch wir kamen alle zufrieden im Ziel an und wurden dort von Managerin Tabea in Empfang genommen. An dieser Stelle einen riesigen Dank an Tabea, sie hat alles super organisiert. Das TT-Spiel, abholen der Startunterlagen, die Versorgung und die Infos über ihre Heimat. War alles klasse! „Aber Tabea! Im nächsten Jahr wir mitgelaufen! Deine Ziel Zeit ist jetzt gesteckt!“

 

 

Viiiieeelen DANK auch an unsere „Gasteltern Sigrid und Michael“

Schuhfluegel

VorDemLauf

LäuferFranziAlle2

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.