….vor 2 Wochen noch verlor man etwas unglücklich 7:9 gegen Annen. Das Derby gegen die Zweitvertretung von Germania wurde nun die erwartet harte Nuss für uns. Erneut ohne unseren verletzten Capt´n Granne reisten wir auf die Südhöhen. Die Germanen konnten personell noch „relativ“ aus dem Vollen schöpfen. Sie setzen im unteren Paarkreuz bewusst 2 Noppenspezialisten ein, was unseren Jungs zum Verhängnis wurde. Aber der Reihe nach. Ein Spiel beginnt wie üblich mit den Doppeln und was in den letzten Jahren eine unserer Stärken war, entwickelt sich bei uns immer mehr zur Achillesferse. Aufgrund der schlechten Ergebnisse der letzten Wochen stellten wir leicht um. Jedoch kam dabei erneut ein 0:2 Rückstand zustande, den Bernhard und Jens dann auf 1:2 verkürzten. Dabei wäre in beiden Eingangsdoppeln mehr drin gewesen. Oben konnte Christoph oben sein erstes Einzel gewinnen, auch wenn es zwischendurch ganz schön eng wurde. Marcel musste dann gegen Magerialspieler Klinke ran. Er wehrte sich tapfer – musste am Ende aber nach 4 Sätzen gratulieren. Nach den Spielen in der Mitte kam bei uns ein wenig Hoffnung auf. Patrick rang Tokke in 5. Sätzen nieder und Jens konnte gegen Marter mit 3:1 gewinnen. Man war wieder dran. Als dann Frank gegen Noppenspieler Ewers im 5. Satz mit 6:4 führte konnte man ein Glänzen in den Augen auf der Bank wahrnehmen. Bernhard hatte zwar in 4 Sätzen gegen den anderen Materialspieler verloren, aber mit einem Sieg wären wir weiterhin im Rennen. Die 6:4 Führung endete jedoch in einer 6:11 Niederlage und aus dem Glänzen wurden Tränen (nicht wirklich). Als dann auch vorne  beide Spiele weggingen und in der Mitte nur einer der erhofften 2 Punkte kam, sah es düster aus. Bernie wehrte sich schließlich noch zwar tapfer gegen Ewers, verlor aber dann deutlich im fünften Satz. Somit sind wir im unteren Drittel der Tabelle angekommen. Als Fazit kann man festhalten, nach insgesamt geglückten Saisonstart sind wir wieder da angekommen, wo wir am Ende der letzten Saison standen. Wir brauchen dirngend ein Erfolgserlebnis um wieder in die Spur zu kommen. In den Doppeln wird Granne ganz besonders vermisst. Im nächsten Spiel gegen Ronsdorf wollen wir versuchen die Wende einzuleiten und die Rückkehr unseres Teamcaptains ist allm#hlich absehbar.  

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.