„Doppel können Spiele entscheiden“ sagte damals schon immer Eberhard Schöler vor wichtigen Spielen und jeder der sich ein wenig im Tischtennissport auskennt, wird dem zustimmen. So waren auch am letzten Wochenende gegen die Nachwuchstruppe von Borussia Düsseldorf IV die Doppel das Zünglein an der Waage. Zu Beginn konnten wir überraschend alle drei Doppel gewinnen. Patrick und Tim knackten dabei das Einser Doppel im Entscheidungssatz. In den Einzeln wurde uns dann recht schnell bewusst, dass für einen Teil der Düsseldorfer Mannschaft die Landesliga nur eine Durchgangsstation sein dürfte. Vorne hielt Hübi die Partie gegen Mohacsy bis in den fünften Satz zwar offen. Unterlag dann aber knapp. David fand gegen den immer wieder überraschend agierenden Stoof keine Mittel und verlor überraschend klar. Unser mittleres Paarkreuz ist aktuell unser Prunkstück und bewies erneut, dass sie mit Druck umgehen können. Tim hielt den erst 13 jährigen Patra in Schach. Patrick kämpfte von Bandemer nieder. Ein komfortabler 5:2 Vorsprung stand zu Buche. Jens erhöhte dann gegen den Französischen Weinhändler Moreau ungefährdet auf 6:2. Doch Düsseldorf steckte nicht auf. Christoph hatte gegen den erst 13 jährigen Bach ebenso keine Chance, wie David gegen den Einser Mohacsy. Zum Glück brachte Hübi den 2er Stoof durch variables Spiel aus dem Konzept und erhöhte zum wichtigen 7:4. Danach sollte dann für uns erstmal Ebbe sein mit Punkten. Patrick, Tim und Jens hatten jeweils keine echte Chance gegen den Nachwuchs. Zum Glück konnte uns Christoph mit einem 3:1 gegen Moreau in Führung bringen. Im Schlussdoppel kam es zu einem Duell auf Augenhöhe, welches Hübi und David nach vier knappen Sätzen dann aber ins Ziel brachten. Somit sind wir nun Herbstmeister geworden, was im Fußball meist kein gutes Omen ist. Das Ganze wurde dann bei lecker Chilli von Christoph und Glühwein am Vierertisch gefeiert. Ein Dank auch an die Zuschauer, die diesmal wieder zahlreicher vertreten waren und für gute Stimmung sorgten. Mal schauen wie die Rückrunde so wird. Fortuna Wuppertal hat sich zur Rückrunde verstärkt und schielt auch mit einem Auge zur Tabellenspitze. Den TV Refrath muss man eh auf der Rechnung haben. An der Tabellenspitze sind schließlich wir nur aufgrund des besseren Spielverhältnisses.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.