aleyna

Aleyna startete zwar in ihrer Vierergruppe mit einer glatten 0:3 Niederlage gegen Annchristin Lange vom SC BW Ottmarsbocholt. Doch gegen die starke Noppenspezialistin war das nur ein Spiel zum Warmwerden. Denn eine Stunde später zeigte das TTC-Talent eine glänzende Leistung gegen die an Eins Gesetzte der Gruppe, Barbara Pernack, die sich bei der DJK BW Annen in der Damen-Verbandsliga mit einer 5:4 Bilanz empfiehlt! Mit großartiger Nervenstärke holte sich Aleyna einen mehr als überraschenden 3:0 Sieg, bei der alle Sätze in die Verlängerung gingen. Nun kam alles auf das letzte Spiel an, denn alle vier aus der Gruppe standen mit 1:1 da. Gegen Sarah Beck vom TTC Baesweiler dachte ich bei der 14-Jährigen erneut, sie hätte bei dem kürzlich stattgefundenen Vortrag eines Sportpsychologen über mentale Stärke im Tischtennis teilgenommen. Nach 1:2 Satzrückstand wehrte Aleyna im vierten Durchgang schon einen Matchball ab, drehte nicht nur diesen Satz, sondern noch das ganze Spiel und sicherte sich damit den Einzug in die Hauptrunde. Um ein Haar wäre sie sogar noch Gruppenerste geworden, ein einziger Satz fehlte dazu. So musste sie dann in der ersten Runde gegen Ayse Hermi von der TTVg Schwerte ran, immerhin eine der Ungeschlagenen der anderen Gruppen. Doch Aleyna war jetzt so richtig heiß gelaufen, wieder gingen fast alle Sätze in die Verlängerung – am Ende triumphierte das TTC-Eigengewächs mit 3:1. Doch im Achtelfinale wartete ein ganz anderes Kaliber. Keine geringere als Lisa Michajlova vom FC Schalke 04, WTTV-Ranglistensiegerin und an Nummer Zwei bei diesem Turnier gesetzt, in der Damen-Verbandsliga mit einer glänzenden 22:8 Bilanz aufwartend, hieß die Gegnerin. Das 0:3 war da kein Beinbruch, zumal Aleyna wirklich gut mitspielte, die haushohe Favoritin ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte und den zweiten Satz bei einer 8:3 Führung durchaus hätte nach Hause bringen können. Fazit: Ein Riesenerfolg für unser derzeit mit Abstand größtes Talent! Der tröstete Aleyna dann auch über das frühe Ausscheiden im Doppel hinweg, denn nach kampflosem Weiterkommen in der ersten Runde war in Runde Zwei gegen das Duo Lange/Wiggers vom SC BW Ottmarsbocholt Endstation. Die drei Erfolge im Einzel, insbesondere der gegen Barbara Pernack, dürften Aleyna eine stattliche TTR-Punktzahl verschafft haben, wodurch sie in der TTC-Rangliste wieder ein ganzes Stück nach oben klettert. Trotzdem war die Jüngste der Damenmannschaften ein wenig traurig, dass es ihrer Meinung nach wohl in den nächsten Jahren erst einmal nicht mit einer Teilnahme bei den Westdeutschen klappen wird – es ist nämlich ihr letztes Jahr bei den Schülerinnen. Doch wer weiß, welche Überraschungen Aleyna dann in der Jugendklasse gelingen…

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.