….ich fühlte mich auf dem Weg nach Biesfeld an das Auswärtsspiel gegen den TV Kotthausen vor ein paar Jahren erinnert. Die Reise nach Biesfeld führte durch dichte Wälder bei ausnahmslos freundlichem Sonnenschein. Ein idyllisch gelegener Badesee wäre ein perfektes Ziel gewesen. Stattdessen landeten wir in der Sporthalle der Grundschule in Biesfeld neben der Kirche, bei tropischen Temperaturen. Die Jungs aus Biesfeld begrüßten uns freundlich. Die Biesfelder mussten auf den Spieler Kirch verzichten, hatten mit dem Asiaten Tan aber spielstarken Ersatz, wie sich rausstellte. In unserem bewährten Rotationsprinzip setzte Christoph aus. Wir spielten also mit Tim F. und Jens im unteren Paarkreuz. Die Geschichte um Christophs großen Zeh ist eigentlich einen eigenen Bericht wert. Wer die Story noch nicht kennt, dem sei nur so viel verraten, Christophs heimliche Leidenschaft hat etwas mit Fußball und Nachtruhe zu tun…..
Wir starteten mit den Doppeln und das gar nicht so schlecht. Zwar blieben Hübi und David gegen Hamböker/Grajewski überraschend chancenlos. Dafür war der Sieg der amtierenden Deutschen Meister im Doppel –Patrick und Tim K. – keine Überraschung. Wer sich jetzt die Augen gerieben hat und die letzten Zeilen erneut überfliegt hat richtig gelesen. Patrick und Tim K. sind aktuell Deutsche Meister –im Betriebssport. Hinzu kamen ein erster Platz im Einzel für David und der erste Platz mit der Mannschaft. Stahlwille hat dieses Jahr bei den DBM richtig für Furore gesorgt. Aber kommen wir zurück zum Meisterschaftsspiel. Nach dem Ausgleich erhöhten Tim F. und Jens mit einer ordentlichen Leistung klar gegen Schellong/Tan auf 2:1. Vorne dann Punkteteilung. Hübi musste dem sicher agierenden Hamböcker gratulieren. David brachte eine sichere 2:0 Führung gegen Schellong letztlich nach fünf Sätzen ins Ziel. Unser mittleres Paarkreuz ist für mich eigentlich eins der Prunkstücke der Liga. Am Samstag fing das Prunkstück aber an zu bröckeln. Sowohl Patrick, als auch Tim lagen mit 0:2 hinten. Um den klassischen Fehlstart am Saisonanfang zu vermeiden, kämpften sich beide nochmal zurück. Patrick wurde dabei nicht belohnt und verlor in der Verlängerung gegen Bruhn. Zwischenstand 4:3, Biesfeld saß uns weiter im Nacken. Im unteren Paarkreuz verschafften wir uns dann ein bisschen Luft. Der amtierende Vereinsmeister, dessen Trefferquote in den letzten Wochen stetig anstieg, hatte zunächst Anlaufprobleme. Letztlich tütete er die Partie gegen Grajewski dann aber in fünf Sätzen ein. Am Nachbartisch tat sich Jens gegen den asiatischen Neuzugang schwerer als erwartet, liess aber keinen Satzverlust zu. Als dann David den Allrounder Hamböcker souverän in 3 Sätzen abfertigte und Hübi seine Nerven nach 0:5 Rückstand gegen Schellong im Entscheidungssatz wieder in den Griff bekam, stand es schon 8:3. Patricks Sieg gegen Stefer zählte nicht mehr, da Tim K. bereits gegen Bruhn gewonnen hatte. Das 9:3 ist sicherlich ne Ecke zu hoch ausgefallen. Aber wir wollen uns nicht beschweren und nehmen das gerne mit. Bei Wetterleuchten und drohenden Gewitter wurde noch lecker Pizza Open Air vertilgt. Um 22:30 Uhr ist in Biesfeld halt nicht mehr viel los….

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.