Das erste Spiel der Rückrunde startete gegen das TT Team Hagen. Im Hinspiel tat man sich schwer und trennte sich mit 8:8. Wie erwartet, wurde es wieder ein langer Abend, diesmal jedoch mit dem besseren Ende für uns. Die Vorzeichen beim Eintreffen der Hagener in der Halle verbreiteten Zuversicht. Da Fabian Brandauer Vaterfreuden entgegen sah und die Wetterverhältnisse schwierig waren, setzte dieser aus. Auf diesem Wege aus Wuppertal alles Gute zur Geburt bzw. herzlichen Glückwunsch. „Wenn ein Einser fehlt ist es immer schwierig dies zu kompensieren“ kommentierte Mannschaftsführer L. Gurtner seine Einschätzung zum Spielverlauf schon bei der Begrüßung. Letztlich sollte sich dies bewahrheiten. Hagen lieferte starke Gegenwehr, am Ende konnten wir sie aber mit 9:5 niederringen. Nach den Doppeln lagen wir 1:2 zurück. Dennis und Patrick verließen souverän nach 3 Sätzen als Sieger den Tisch. Marcel und Tim mussten nach vier Sätzen gratulieren. Christoph und Jens verloren knapp im fünften Satz, obwohl die gegnerische Kombination ihnen eigentlich hätte liegen müssen. Vorne dreht Marcel dann gegen Gurtner einen 0:2 Satzrückstand. Dabei änderte er –gut eingestellt von Zuschauer Granne- seine Taktik. Dies ging prompt auf und er drehte die Partie in 5 Sätzen. Dennis gewann gegen den hochgerückten Materialspieler Judtka am Nachbartisch mit 3:0 Sätzen. In der Mitte dann überraschend 2 relativ klare Punkte von Christoph und Patrick. Christoph spielte dabei befreit auf und ihm gelang endlich einmal wieder das was er kann. Im Hinspiel hatte er gegen Ohlsen noch verloren, diesmal ein souveränes 3:1. Patrick brachte das Spiel gegen Wundertüte Krüger mit 3:0 nach Hause. Die Sätze knapp und wenn sein Gegner traf war es auch richtig schwer. Letztlich war Patrick erleichtert als er das Spiel nach Hause gebracht hatte. Erleichtert war auch Jens bei seinem Sieg gegen Ersatzmann Schultz. Vor gut 20 Jahren hat er schon einmal gegen ihn gespielt und verloren. Sowas bleibt im Kopf hängen. Auch diesmal war er schon auf der Verliererstraße, da ihm die Spielweise seines Gegners nicht lag, der erstaunlich gut mit dem Schnitt umgehen konnte. Nach 1:2 Sätzen und hohen Rückstand in Satz 4 konnte Jens die Partie dann noch glücklich drehen und als Sieger verlassen. Tim hatte es am Nachbartisch gegen den schwer zu spielenden Noppenspieler Pertl schwer. Letztlich hatte er nach 4 knappen Sätzen das Nachsehen und ärgerte sich sichtlich über den verkorksten Start zur Rückrunde. Gegen Hagen läuft´s irgendwie nicht für Tim. Zur Halbzeit führten wir mit 6:3, was auf der Bank vorerst zur Entspannung führte. Vorne dann eine unerwartet deutliche Niederlage von Marcel gegen Judtka. Marcel kam im Angriff nicht durch gegen Abwehrer. Dessen zwischenzeitlichen Attacken führten immer wieder zu Punkten für den Hagener und brachten Marcel aus dem Konzept. Dennis konnte eine der wenigen Niederlagen der Hinserie gegen Gurtner korrigieren. Nach einer 2:0 Satzführung wurde es zwar nochmal eng, aber am Ende setzte sich Dennis durch. Im Hinspiel machte der Hagener Ohlsen noch 2 Punkte gegen uns in der Mitte. Heute ging er überraschend leer aus. Patrick musste zwar mächtig kämpfen und hatte erneut Probleme mit dem Aufschlag des Hagener. Nach 5 knappen Sätzen setzte sich Patrick aber diesmal durch. Christoph startete gegen Krüger etwas glücklich und gewann den ersten Satz. Danach ging leider nicht mehr viel und er konnte nicht an die Leistungen seines ersten Einzel anknüpfen. Beim Stand von 8:5 musste dann das untere Paarkreuz nochmal ran. Jens bekam es mit Noppenspezi Pertl zu tun, Tim durfte gegen Schultz ran. Der Materialspieler war auch für Jens recht unangenehm und bei längeren Ballwechseln konnte dieser aufgrund seines kompromisslosen Druckspiels oft punkten. Der Sportskamerad hatte jedoch das Problem, dass er in 4 Sätzen kaum einen Aufschlag von Jens vernünftig auf den Tisch zurückbekam und dabei verzweifelte. Jens tütete –etwas glücklich- zum 9:5 Endsieg ein. Etwas bitter für Tim, da er am Nachbartisch bereits auf der Siegerstraße gegen Schultz war. Insgesamt ein glücklicher, aber verdienter Sieg für uns. Mit Spieler Brandau wäre das ohnehin knappe Spiel wahrscheinlich noch eine Ecke enger verlaufen. Da am WE Tabellenprimus Elfringhausen gegen Ronsdorf die erste Heimpleite kassieren musste, ist es im vorderen Drittel der Tabelle nun wieder etwas spannender geworden. Das nächste Spiel ist gegen eben diesen Tabellenführer Elfringhausen, bei dem sich Granne nach Verletzung erstmals wieder am Tisch erproben wird.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.