Ohne Lars und Tom ging es für unserer 1. Schüler am 19.10. als Abschluss vor den Herbstferien gegen die eher mäßige Truppe aus Ronsdorf daheim um 3 oder gar 4 Punkte? Daher wurden unsere beiden heißen starken aus der Zweiten Nick L und Paul B an Position 3 und 4 nachnominiert; das sollte doch zu +–7 reichen, oder?

Soweit gedacht! Doch die Realität hatte ein paar ganz böse Überraschungen für uns parat:
Sam hatte seinen Schläger vergessen und unsere beiden Nachrücker zeigten sich überraschend nervös.

Unter den besagten erschwerten Bedingungen verloren Jannik und Sam sensationell etwas, was die Bezeichnung Doppel nicht wirklich verdient gehabt hätte. Am Nebentisch erlebten Paul B und Nick L ihr persönliches Waterloo – nahezu ohne gegnerische Einwirkung war ihr Auftritt in Rekordzeit mit Ø 4 Punkten beendet. … 0:2 (Gut, dann würde ein 8:2 Erfolg nun unwahrscheinlicher sein?)

Jannik startete dann auch mit einem lockeren 11:7 und Sam schien sich an das ungewohnte geliehene Material zu gewöhnen, holte gut auf und verlor den ersten knapp 9:11. Das dies die letzte hoffnungsvolle Phase in diesem Spiel war, konnte noch keiner ahnen.

Doch nun nahm das Debakel seinen Lauf! Jannik brach ein 0:3, Sam haderte mit dem „Fremdschläger“ … 0:4!

Nick mit unerwartet konfusem Spiel beeilte sich schneller Fehler zu machen als sein Gegner. Im 5. Satz verlor er dann nach 2 Aufschlagfehlern.
Bei Paul lässt sich die sensationelle 0:3 Niederlage eigentlich nur durch die Nerven erklären …0:6 (Das Spiel war schon verloren!)

Oben ein unfassbares 0:3 Debakel von Jannik und immerhin eine zwar überraschende aber umkämpfte 2:3 Niederlage von Sam, der natürlich wenigstens mit dem miesen „Fremdschläger“ argumentieren konnte …. 0:8 (Zu diesem Zeitpunkt Frust pur in der Birkenhöhe)

Nick zeigte sich im zweiten Einzel erneut nervös reduzierte aber seine Fehlerquote deutlich, so entstand zumindestens ein recht spannendes Spiel trotz der Niederlage. Als nun eh alles futsch war und man wirklich nicht mehr nervös sein musste, zeigte Paul B in seinem zweiten Einzel wie dieses Spiel hätte durchaus laufen können: 11:6, 11:7 und 11:3 tütete er einen Punkt ein, der wenigstens beweist, dass die 1. Schüler des TTC scheinbar doch angetreten war … 1:9 (ohne weitere Worte)

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.