Es ist schon ein verrückte Zeit. Das wir so gut nie in Bestaufstellung antreten werden können, war jedem vorher klar. Das es aber solche Personalengpässe geben wird, konnte keiner wirklich erahnen. Aber zum Glück ist unsere „zweite Garde“ auch nicht zu verachten und kann sich in der Landesliga durchaus behaupten. Aber hierzu später mehr…. Vor 2 Wochen mussten wir zum aktuellen Spitzeneiter dem SV Haan. Zwar erst aus der Bezirksliga aufgestiegen, mit Thomas Otto und Patrick Schoof aber spielstark verstärkt. Und welcher Landesligist kann schon einen Thomas Radtke in der Mitte aufbieten ? Nun Komplett bin ich der Überzeugung, können wir die Partie durchaus gewinnen. Aber wann kommt das mal vor ? Vor 2 Wochen war es zumindest nicht der Fall. Wir hatten trotzdem eine spielstarke Mannschaft ins Rennen geschickt. Tim F. und Patrick spielten vorne. Dave und Jens in der Mitte. Christoph und Jochen unten. Ich nehme es vorweg -unsere Ausbeute war mager. Die einzigen Lichtblicke waren Tim K.´s Sieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Thomas Otto. Daves souveräner Sieg gegen Pottmann und Christophs Sieg gegen Szameitat. Haan war insgesamt einfach besser. Jens bekam gegen Radtke ne richtige „Reise“. Gegen Pottmann wäre hingegen durchaus auch mehr drin gewesen. Patrick hatte gegen Schoof bei 2:0 Führung einen Matchball. Jochen war nach dem 1. Match gegen Szameitat dann im zweiten Einzel noch nicht wieder im Wettkampfmodus. So ging die Partie unvermeidlich mit 3:9 verloren.

Eine Woche später sollte es Personaltechnisch noch enger werden. Neben Hübi, Dennis, Tim K. und Christoph -fehlte auch Kapitän und Dauerbrenner Patrick. Blieben nur noch Dave, Jens und Tim F aus den üblichen Acht. Eine Verlegung liess sich mit unserem Gast aus Essen Werden nicht erzielen. Mit Jochen, Sam und Bernhard wollten wir uns aber nicht kampflos geschlagen geben. Klar, waren wir in der Aussenseiterrolle, aber zu verlieren gab es nichts. Essen Werden reiste komplett an und war bisher auch eher glücklos in die Saison gestartet.

Es ging furios los. Jens nutzte den Überraschungseffekt seines Spiels gegen Koelen und siegte mit 3:1. Am Nachbartisch führte Dave gegen Yu mit 2:1 Sätzen. Danach drehte Yu aber auf und spielte immer druckvoller. Der Ausgleich nach fünf Sätzen. Dafür ging es in der Mitte überraschend gut weiter. Jochen hielt Zaboura in 4 Sätzen in Schach. Sam bezwang Materialspieler Jacob. Wir führten mit 3:1. Bernie machte gegen Lerch Druck wie ein Tischtennisroboter und liess dem jungen Essener keine Chance. 4:1. Die Nicht anwesenden Teamkameraden in der Whats App Gruppe konnten es kaum glauben. Zwar konnte Tim F. dann gegen Weyershausen nicht nachlegen, aber ein Zwischenstand mit 4:2 war mehr, als man erwartet hatte. Wir, und auch die Essener merkten -hier war heute trotz Ersatz was drin. Im zweiten Durchgang gewann Dave dann sicher gegen Koelen. Im dritten Satz drehte er gar einen 6:10 Rückstand in einer „gewissen Leichtigkeit“, die man nur hat -wenn es läuft. Jens spielte diesmal auch befreit auf und machte Yu lange Zeit das Leben schwer. Bei 2:1 Satzführung hoffte man noch auf den nächsten Zähler. Yu machte aber kaum noch Fehler und drehte die Partie noch zu seinen Gunsten. Ein Drama folgte im mittleren Paarkreuz. Für Sam wäre wahrscheinlich gegen Zaboura sogar mehr drin gewesen, aber irgendwie sollte es nicht sein. Jetzt kam Werden bedrohlich nah. 5:4. Jochen lieferte sich gegen Jacob eine kleine Nervenschlacht. Im vierten Satz führte Jochen bereits 9:3, um noch in die Verlängerung zu kommen. Zum Glück behielt er mit 19:17 die Oberhand und gewann auch noch Satz 5. Im Gegenzug spielte Bernie gegen Weyershausen erneut richtig gut und führte im fünften Satz bereits mit 8:3. Kurz vor Ziel machte der Essener dann aber vieles richtig und Bernie bekam die „Eisenhand“. Eine bittere Niederlage. Wir führten aber nun bereits mit 6:5 und hatten das Unentschieden sicher. Jeder von uns hätte damit leben können. Von daher konnte Tim F. „relativ“ befreit aufspielen. Druck machte er sich natürlich trotzdem. …,-) Zum Glück hielt er ihm Stand und gewann das Spiel mit 3:1 gegen Lerch. Endsieg 7:5. Klar waren wir happy. Die Jungs vor den Handys auch. Ich behaupte in dieser Konstellation werden wir nicht mehr so oft zusammen kommen. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Danke fürs Aushelfen Jungs und vielleicht bis zum nächsten Mal.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.