Als Auferstehung (griech. ἀνάστασις, Infinitiv ἀνιστάναι; lat. resurrectio) wird die Aufrichtung eines oder aller Gestorbenen zu einem ewigen Leben nach oder aus dem Tod bezeichnet. Eine Auferstehung erhoffen und lehren verschiedene Religionen, besonders die drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Sie folgen der religiösen Vorstellung einer Erweckung aller Gestorbenen zu einem Endgericht eines Gottes über Böse und Gute (Perserreich), unterscheiden sich jedoch von Vorstellungen einer Trennung der unsterblichen Seele vom gestorbenen Leib (Hellenismus) und einer Reinkarnation (Wiedergeburt, Wanderung) der Seele in einen anderen sterblichen Leib (Hinduismus, Ägyptische Mythologie).

 

Tja, was hat das jetzt mit Tischtennis zu tun, wird sich der interessierte Leser fragen. Ganz einfach…..In unseren Reihen befindet sich ein Spieler, der als Brett 1 des TTC jahrelang gute Leistungen brachte und auch in schweren Zeiten (Abstiegskampf 2013/2014) vorne immer mindestens Pari/Pari spielte – in der Regel sogar +. Bedingt durch Verstärkungen in den letzten Jahren rutschte er nun ins mittlere Paarkreuz. Jeder der was vom Sport versteht, ging davon aus, dass wir somit in der Mitte hochkarätig besetzt sind. Tja, aber es kam anders…..Die Rede ist natürlich nicht vom oft zitierten Patrick, sondern von unserem Christoph. Irgendwie war seit Monaten der Wurm drin bei unserem Ü40 Ex Brett 1. Es wurde viel spekuliert. Liegt es an einer zurückliegenden Schulterverletzung oder ist es einfach das Alter…..Zur Erleichterung aller Beteiligten hat sich schließlich TT- Analyst Dr. Hübner eingeschaltet und siehe da, dass Problem wurde gelöst. Nach tagelangen Beobachtungen, Spielanalysen und medizinischen Untersuchungen präsentierte er seiner interessierten Hörerschaft letzte Woche seine Ergebnisse. Er kam zu dem Schluss das es ein profanes Materialproblem war. Der Nebenberuflich in einem TT- Shop arbeitende Christoph hatte keinen Kleber mehr unter seinem VH Belag. Tja, da kann ja auch nichts passieren, wenn man durchzieht…..,-) Unser aller Dank geht an dieser Stelle an Dr. Hübner für seine umfassende Analyse und die besten Wünsche an Christoph für den Rest der Rückrunde. Wir sind uns sicher, du wirst die alten Zeiten wieder aufleben lassen. Für deinen nächsten Geburtstag im November hat die Redaktion auch schon ein passendes Geschenk im Blick…… Nun kommen wir zum Verlauf des letzten WE. Der Remscheider TV reiste an. Die Remscheider haben nach vielen Abgängen ein Krisenjahr hinter sich. Zwar ist mit Basti Roßbach ein Leistungsträger zur RR zurückgekehrt, aber ob dies für den Klassenverbleib noch reicht ? Da Dennis einen grippalen Infekt plagte, setzte er aus. Wir waren also gewarnt, dass der RTV in Bestbesetzung kein Spaziergang werden würde. Jedoch kam der RTV nicht in Bestbesetzung (Brett 1 + 3 fehlten). Dadurch wurde es eins der schnellsten Spiele der Saison. Lediglich Christoph und Granne gegen das Doppel 1 der Gegner mussten gratulieren. Der Hübsche Material Effekt führte dazu, dass Christoph gegen Löbbert seit langem mal wieder ein richtig gutes Spiel machte und ihn mit 3:2 bezwang. Auf der Bank fiel die Bemerkung eines Sportskameraden, dass er ihn seit er hier spielt noch nicht so gut hat spielen sehen. Na das gibt doch Hoffnung für den Rest der Saison. Am Ende folgte dann nur noch eine Niederlage von Granne gegen Vogler, die viele so nicht erwartet hätten. Der Zuschauer bekam das Gefühl, dass Granne mit angezogener Handbremse spielte und mit äußeren Umständen haderte. Dies gab nach dem Spiel Anlass für eine Diskussion über Baumängel in der Turnhalle Birkenhöhe. Ich will an dieser Stelle nichts vorweg nehmen, aber mir wurde zugetragen das der Vorstand überlegt den uns allen bekannten Diplom Architekten Andt Rosenkaymer als externen Berater hinzuzuziehen. Möglicherweise kann baulich etwas verändert werden, um bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Manchmal ist so eine Halle wie ein altes Haus und Mängel fallen einem erst Jahre später auf…. Neben dem Sieg gegen den RTV waren die Ergebnisse in den anderen Hallen das eigentliche Highlight des Abends. Sowohl der ASV Wuppertal, als auch Elfringhausen schafften jeweils nur ein 8:8 gegen ihre Gegner. Das Rennen vorne gestaltet sich dadurch wieder etwas spannender. Diese Woche steht noch der WZ Pokal gegen die gefährlich auftrumpfenden Fortunen an. Bei einem Sieg wäre nach Stand der Auslosung sogar der Einzug ins Finale möglich…..

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.