……der Saisonstart verlief dieses Jahr im Vorfeld so chaotisch, wie lange nicht. Der erste Spieltag kam mit Grauen immer näher und Teamchef Patrick bekam, trotz seiner erst 30 Lenze, die ersten grauen Haare. Wir hatten de facto zum ersten Spieltag keine schlagkräftige Truppe beisammen. Tim verweilte in einem Überlebenscamp in Schweden. Hübi hatte Karten für ein Rockkonzert (nennen wir es mal so) mit seiner Liebsten gebucht. Jens war mit seinen Kids in Holland zelten und Christoph und Granne waren/sind noch verletzt. Es verblieben also Dennis und Patrick, die hätten spielen können. Dies wäre -ohne den beiden zu nahe treten zu wollen- nicht gut ausgegangen. Zum Glück kamen uns die netten Ratinger entgegen und man verlegte das Spiel auf die zweite Spielwoche. Dadurch hatte man nun einen Doppelspieltag am Samstag und Sonntag.

Da Christoph weiterhin verletzt ist, starteten wir am Samstag gegen Mühlheim  mit Dennis, Hübi, Patrick, Tim, Granne und Frank Persy aus der zweiten Mannschaft. Wir kamen ganz gut aus den Startlöchern. Nur Tim und Hübi mussten sich knapp dem gegnerischen Doppel 1 geschlagen geben. Vorne dominierten dann Dennis und Hübi ihre Gegner und bauten die Führung auf 4:1 aus. Patrick erhöhte gegen den Abwehrer souverän auf 5:1. Tims Gegner kam nach verlorenen 1. Satz immer besser ins Spiel und verkürzte auf 5:2. Unten dann zwei Krimis. Frank Persy geht bei uns irgendwie immer über 5 Sätze. Am Ende ein erkämpfter Sieg zum 6:2. Der Nachwuchsspieler der Mülheimer kam mit Grannes Spiel überraschend gut klar und verkürzte auf 6:3. Vorne erneut zwei souveräne Siege zum 8:3. Auf der Bank war man sich sicher, dass Patrick den Sieg nun souverän zum 9:3 eintüten würde. Aber sein Gegner wurde immer besser und drehte die Partie. Tim kämpfte sich parallel gegen den Abwehrer zwar in den 5 Satz, blieb am Ende aber etwas Glücklos. Erst Granne erlöste uns dann durch seinen Sieg im unteren Paarkreuz. Endergebnis 9:5. Insgesamt recht souverän, aber bei den Mülheimern fehlte auch Brett 2.

Einen Tag später reisten dann die Ratinger an. Vom Spielsystem schon eine unangenehme Truppe. Von Anti Top Störspieler am Tisch, über Abwehr mit langer Noppe oder einem eher ungewöhnlich am Tisch agierenden 6er mit Anti und Kurznoppe war alles dabei. Zudem 3 Linkspfoten, was in den Doppeln immer gefährlich ist. Am Vorabend stellten dies die Ratinger mit 3 gewonnen Doppeln eindrucksvoll gegen Lintorf unter Beweis. Aber wie bereits am Vorabend kamen wir auch heute gut aus den Startlöchern. Dennis und Patrick spielten nach anfänglichen Problemen gegen die Materialspieler Fink/Verstappen immer besser und siegten letztlich sicher. Am Nachbartisch schnupperten Tim und Hübi wie so oft am Sieg. Leider reichte es wieder nicht, was echt bitter ist. Einen Überraschungssieg hätten die beiden echt mal verdient. Granne und Jens starteten gegen das unangenehme Dreierdoppel souverän, führten bereits mit 2:0 Sätzen und 8:4, um es noch mal knapp werden zu lassen. Am Ende ein erzitterter Sieg mit 11:9 in fünf Sätzen. Hübi kam gegen den stark aufspielenden Sieracki überhaupt nicht ins Spiel. Erst nach 0:2 Satzrückstand konnte er aus der Halbdistanz etwas Gegenwehr leisten. Letztlich war gegen den ehemaligen Oberliga Spieler aber nichts drin für ihn. Dennis quälte sich am Nachbartisch gegen Materialspieler Fink über 5 Sätze. Dabei war die Partie fast schon verloren. Aber Dennis hat das Selbstvertrauen aus der letzten Saison irgendwie geparkt und dreht solche Partien dann eben. Zwischenstand 3:2. Im mittleren Paarkreuz stellte Patrick seinen Ruf als Abwehrkiller erneut unter Beweis, indem er Verstappen keine Chance ließ. Jens machte am Nachbartisch Geburtstagskind Feufel schnell klar, dass es keine Geschenke geben wird. In knappen 4 Sätzen gelang ihm das 5:2. Unten sollte es heute schwer werden, da Ratingen hier stark besetzt ist. Granne -immer noch von seiner Verletzung gehandicapt- quälte sich gegen Eichenberger in den 5. Satz, wo er aber das Nachsehen hatte. Ähnlich erging es auch Tim, der gegen den unorthodox spielenden 6 er der Ratinger ebenfalls in 5. Sätzen verlor. Der Frust war Tim förmlich anzusehen, den da war auch ne Portion Pech bei. Es stand nun nur noch 5:4 und der Einser der Ratinger hatte in der 1. Runde gegen Hübi ne Duftmarke gesetzt. Gegen Dennis machte er weiter damit und lies Dennis überhaupt nicht ins Spiel kommen. Dennis lag schon mit 0:2 Sätzen zurück und keiner glaubte noch so recht an die Wende. Aber durch ein paar Netzroller und ein paar leichtere Fehler seines Gegners kam Dennis zurück ins Spiel. So kam es, dass er die Partie wider erwarten drehte und seine eindrucksvolle Serie gegen die Top Leute fortsetzt. Als Hübi am Nachbartisch gegen Fink irgendwie gar keine Probleme mit dem Material hatte, führten wir plötzlich mit 7:4. Das mittlere Paarkreuz musste ran und das lief in der 1. Runde ja recht erfreulich. Patrick war aus Sicht der Experten in der Favoritenrolle. Das Geburtstagskind Feufel wollte aber nicht so recht mit zwei verlorenen Einzeln an den Kaffeetisch zurückkehren und machte Patrick das Leben schwer. Am Ende musste Patrick nach 5. Sätzen gratulieren. Zum Glück behielt Jens gegen Abwehrer Verstappen die Ruhe und siegte mit 3:1. Beim Stand von 8:5 mussten Tim und Granne unten ran. Es folgte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Erinnerungen an den dramatischen Abend gegen den TV Kotthausen kamen auf. Tim unterlag letztlich gegen den sicher agierenden Eichenberger in 4. Sätzen. Granne -der sich nur noch sehr eingeschränkt bewegen konnte- unterlag erneut im fünften Satz, denkbar knapp mit 2 Punkten. Es stand nur noch 8:7, unser Vorsprung war dahingeschmolzen. Im Schlussdoppel bekamen es Dennis und Patrick mit Sieracki und Feufel zu tun, die von der Ratinger Aufholjagd beflügelt waren. Nach gewonnen 1. Satz unserer Jungs kamen die Ratinger leider immer besser ins Spiel, was zu einer 4 Satz Niederlage führte. Die hohe Führung wurde verspielt und man trennte sich letztlich mit 8:8. Der Kampfgeist der Ratinger wurde belohnt. Bei uns machte sich eher Ernüchterung breit. Der ein oder andere hat verständlicherweise an seinen Niederlagen zu knabbern und Tischtennis macht natürlich auch nur dann richtig Spass, wenn man fit ist und ein paar Erfolgserlebnisse hat. Diese Momente kennt sicherlich ein jeder von uns. Wichtig ist nun vor allem, dass die angeschlagenen Jungs mental aufgebaut werden und da helfen vor allem Erfolgserlebnisse. Zum Glück haben wir nun erstmal 1 Woche Spielpause. Die nächste Partie gegen Fortuna Wuppertal wird jedoch schwer genug……

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.