Nach dem wir im August den sehr anspruchsvollen Sengbach Tallsperren Halbmarathon zu fünft, Harry, Brocki, Jörg, Anke und Heike (so auch der Zieleinlauf) absolviert hatten, konnten drei nicht genug bekommen. Bereits eine Woche später quälten sich Jörgi, Anki und Heike 24,5Km duch die grüne Hölle.
Hölle fragt ihr Euch? Wie würdet Ihr 290 Meter Höhenunterschied, Steigungen von bis zu 17% und Gefälle von bis zu 11% nennen?
Trotzdem oder gerade deshalb war es ein suuuper Tag. Bei schönsten Wetter und morgens um 9:00 Uhr knappen 10 Grad liefen wir km um km, locker – immer bergab. Über „Flugplatz“, „Schwedenkreuz“, „Aremberg“, bis dann „Breidscheid“ in Sicht ist, der tiefste Punkt der Strecke, 300 Höhenmeter unter Start&Ziel. Um dann auf vier km, die rund 300 Höhenmeter durch die 180-Grad-Kehre  „Karussell“ wieder zu überwinden und die „Hohe Acht“, den höchsten Punkt der Eifel (746 Meter)zu überlaufen.
Mein persönliches Motto war dabei „jeder Berg hat ein Ende, auch dieser!!“
Nach 2:21 (Jörg & Anke) und 2:57 Stunden (Heike) hatten wir unsere Ziele erreicht. Wer jetzt glaubt er hätte danach ein „einmal und nie wieder“ von uns hören können, der täuscht sich gewaltig. Es ist ein sooo geniales Gefühl seine Grenzen zu testen und das Ziel zu erreichen, das glaubt Ihr gar nicht, das weiß nur der, der es mal probiert hat.
 
Deshalb wurden auch direkt neu Aufgaben gesteckt. Am 28.10. stand der Röntgenlauf in Remscheid Lennep auf dem Programm. Harry und Brocki hatten uns zu diesem bekannten Lauf motiviert. In der Startaufstellung trafen wir dann doch glatt auf Mucki, noch ein TTC´ler.
Auch hier wieder ein schöner sonniger Tag an dem Sport im freien noch mehr Laune macht. Unsere Gruppe formierte sich in alt bewährter Aufstellung. Brocki und Harry die peasmacker, Jörg und Anki mittig und hintendran Heiki, so alleine, mit ihrem unverzichtbarem MP3 Player (falls dieser nicht einfach mal locker, flockig, vom Laufkollegen Jörg in den Kleidertransporter geworfen wird).
Das Streckenprofil konnte wir hier schon fast als sympathisch bezeichnen, so ist es vielleicht kein Wunder, dass wir alle unsere Bestzeit liefen.
 
Ein paar Eindrücke vom Röntgenlauf könnt ihr hier sehen, denn Heinz war auch wieder vor Ort unterwegs, auch wenn er dieses mal nicht alle von uns erwischen konnte.
 
Nun hat unser „Lauf-Grüppchen“ ein gemeinsames Jahr hinter sich gebracht. Spaß und das Besondere steht bei uns an erster Stelle. Das beweisen auch die beiden fest geplanten Lauf-Events. Die Wiederholung des Indoor-Trails in der Dortmunder Wesfalenhalle (diesmal auch mit Brocki) und der Strongman Lauf mit Jörg, Anke, Heike, gemeinsam mit dem alten Hasen Benni.

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.