Zu den beiden finalen Spielen:

Samstag, 9.3. Heim vs. SV Bayer 4:6
Natürlich wussten wir, das Spiel gegen Bayer würde zwar schwer, aber absolut auf Augenhöhe stattfinden. Hier konnten die Früchte der Saison bereits mit einem 6:4 Erfolg soweit eingetütet werden. Also große Spannung und Freude auf ein heißes Match. Und das wurde es dann auch!
Bei den Doppel verzichteten wir nach langen Überlegungen doch auf eine Umstellung der Paare. Ein Fehler? Das kann man sicherlich nicht so einfach schließen, da Jannik und Lars sich ja immerhin noch zu einem hauchdünnen 3:2 Erfolg quälten. Im zweiten Doppel fighteten Sam und Tom zwar, aber für den überragenden Oberbandscheid reichte es zu keiner Zeit um etwas Hoffnung auf einen Sieg aufkommen zu lassen.
… 1:1
Danach bereits die Vorentscheidung. Überraschend kam Jannik überhaupt nicht gegen die Nr.2 ins Spiel und lag in einer beidseitigen „Fehlerparade“ bereits 0:2 hinten, um dann in zwei ordentlichen Sätzen seinem erstaunlich passiven Gegenüber keine Chance zu lassen. Der dritte Satz entpuppte sich dann leider eine Ansammlung von „Fehlern-ohne-Not“ auf beiden Seiten, wie ich sie echt noch nicht gesehen habe. Und doch reichte es zu einer 9:8 Führung! Leider beendeten 2 zu lange Schupf und ein weit hinter den Tisch gekonterter Ball das Spiel in dieser Phase absolut unerwartet ratzfatz mit 9:11 gegen uns. 
Sams erster Auftritt gegen Bayers Nr.1 war sicher ein aussichtslosen Unterfangen. Außer Kampf konnte er ihm in 3 schnellen Sätzen, wie erwartet, nichts entgegen setzen.
… 1:3
Unten gab es dann eine super konzentrierte und taktisch überzeugende Partie von Tom, die er mit 3:1 gewann. Das zweite Spiel von Lars lief keineswegs so klar, wie wir es erwartet hatten. Viel Kampf um jeden Punkt und Nerven bis zum 2:2, danach brach Bayers Nr.4 unter der Anspannung sichtlich zusammen und es gab ein sicheres 11:3 für Lars.
… 3:3
Nun war ja klar; um das Spiel zu gewinnen brauchten wir einen Überraschungspunkt von Jannik oder den aus der „BigPoint“ Partie von Sam. Beides gelang aus verschiedenen (mentalen) Gründen leider nicht mal im Ansatz, so daß nach zwei vollkommen hoffnungslosen 0:3-Punktverlusten die Zeichen nun auf Niederlage standen!
… 3:5
Doch beeindruckend brachten dann Lars und Tom mit ihren ihren richtig tollen zweiten Auftritten nochmal Leben ion die Mannschaft. Lars gelang in seiner Partie wirklich alles und fertigte die Nr.3 locker in 3 Sätzen ab. Das eigentliche Dramaspiel hatte dann Tom, der beim Stande von 2:2 (7:11, 11:7, 8:11, 11:5) und 9:9 zwei ewig lang umkämpfte Punkte abgeben musste und 9:11 verlor.
4:6! So fühlte sich also die erste Niederlage in dieser Serie an. Es war ein z.T sehr ernüchterndes Spiel in dem wohl auch durch die große nervliche Anspannung Teile der Mannschaft weit entfernt verweilten und nicht in der Lage waren ihre Möglichkeiten abzurufen.


Mittwoch, 13.3. Auswärts bei Haan 5:5

Um überhaupt eine noch eine Chance zu haben und Aleyna für ihrer hervorragende Arbeit im Jugendtraining nochmal zu würdigen, ging es in dieser letzten Partie mit Aleyna, Jannik, Lars und Tom (Sam setzte in dieser Partie auch aus taktischen Gesichtspunkten aus) an den Start.

Der Plan war klar: 1 Doppel, oben 3 Punkte und unten die zwei gegen die 4.
Während Lars mit Tom nur im ersten Satz gegen das Haaner Topdoppel mithalten konnten, war es für Aleyna+Jannik umgekehrt absolut problemlos. Wer weiß, ob nicht beide Doppel möglich gewesen wären, hätten die Haaner nicht überraschend taktisch aufgestellt!
Wie erwartet, gewann Aleyna ihre beiden Einzel und auch Jannik holten den einen einkalkulierten Punkt oben. Leider war diesmal wohl überraschend ausgerechnet für Lars die Anspannung zu groß und er verlor zweimal ganz bitter im fünften Satz. Die taktische Aufstellung von Tom gegen die beiden Haaner unten hingegen ging voll auf. Ihm gelang der erhoffte Sieg gegen die Nr.4!


Was bleibt?

Eine enorem Steigerung in der ersten Serie als nach fünf z.T. bitteren Pleiten in der 6. Partie gegen den NTV endlich der Knoten platzte (5:5) und durch 3 deutliche Siege doch noch ein überraschender 6. Platz, allerdings weit weit weg von den vorderen Rängen erreicht werden konnte!

Miutige Zielsetzung für die neue Serie war dann, das Fortsetzen dieses Laufs und der Versuch um die Meisterschaft mit zu spielen. Das ist uns in dieser  wirklich guten zweite Serie, mit 7 gewonnenen Spielen und 26:6 Punkten sicher beeindruckend gelungen. Wenn es auch am Ende nicht ganz zur Meisterschaft reichen sollte …

Gleich zu Beginn ein großer Kampf um die Doppelpunkte. Während Sam und Tom nach einem glücklichen ersten Satz absolut chancenlos ihr Doppel mit 1:3 abgeben mussten, spielten Nick und Jannik  beim Stande von 2:2 in einem wirklich guten Finale im fünften Satz ganz groß auf und gewannen den deutlich mit 11:5.
1:1!

Im oberen Paarkreuz rasierten Sam und Jannik ihre Gegner regelrecht vom Tisch.
3:1!

Unten sollte es dann nur in der Anfangsphase spannend werden. Sehr schnell wurde klar, dass Toms Gegner für ihn heute eine Nummer zu groß sein sollte. Unabhängig des Satzgewinns ein schier aussichtslosen Unterfangen. Nick spielte trotz seiner Rückhanddefizite groß auf indem er halt primär über seine tolle Vorhand agierte. Leider reichte es nich ganz, aber hier war ein Sieg absolut möglich!
3:3!

Dann wieder oben! Jannik zerlegt mit einer super Leistung die Nummer 1. Null Problemo. Danach das emotionale Ausnahmematch von Sam, das für uns zum Schlüsselspiel werden sollte. Sehr guter erster Satz mit verlorenem Faden am Ende – weg war der erste! Im zweiten ein kontrolliertes An-die-Wand-nageln seines Gegenübers. Doch Mitte des 3ten der „BigBlackout“: Die Nerven auf einmal dahin! Sein eigener Druck – bei der Wichtigkeit des Spiel für das Team – erst einmal zu hoch und nix ging mehr; auch die Auszeit bringt ihn nicht wieder ins Spiel zurück. Nach ner satten Satzpause folgte eine ziemliche Zitterpartie mit vielen guten Bällen gegen einen nun auch stark aufspielenden Gegner, aber Sam nahm nun wieder den Kampf an und gewann mit 11:9 durch einen Monstertop. Der 5. Satz nur noch reine Formsache – locker 11:6!
Erneut knappe Führung 5:3!

Spielfinale also unten! Hier fightet sich Tom gegen einen wirklich bärenstarken Angreifer aus der tiefen Abwehr Stück für Stück heran und gewinnt zum Schluss gegen einen hochgradig entnervten Topspinspieler mit einer zwar sehr passiven aber monstermäßig sicheren Abwehr. Irgendwie hatte man das Gefühl im vierten Satz hätte er auch eine Dose Cola locker wieder auf den Tisch gebracht. Das abschließende Match von Nick gegen Solingens Besten (Position 4 … Hä?) war zwar nicht zu gewinnen, war aber einer sehr starke Vorstellung von Nick, der vor allem im zweiten Satz einem Satzgewinn sehr nahe war!
6:4!

Am Ende überwog natürlich die Freude und Erleichterung nach einem echten Nervenkrimi beim 6:4 Erfolg über einen wirklich starken Gegner TTC Solingen Wald! Ganz nebenbei feierte das starke Hinrundendoppel Nick+Jannik ein beeindruckendes Comeback.

Am kommenden Samstag dann das nächste Topspiel der Liga, das noch mehr top sein dürfte als alles zuvor:
Der SV Bayer Wuppertal (3.) ist zu Gast.

Spannung kam allerdings gleich zu Beginn auf, als Jannik und Lars im Doppel bereits absolut überraschend 0:2 hinten lagen, das Spiel aber noch mit Ach und Krach zu einem (4.Satz 14:12) 3:2 drehen konnten. Der Routine sei dank! 

Für die nächste Spannung sorgte dann Tom in einer durchaus erwartet schweren Partie, die er nervenstark nach 1:2 ebenfalls mit 3:2 nach Hause schaukelte.

Während unsere Nr.1 Jannik nur in der ersten Partie einen Satz verlor, doch nie wirklich in Gefahr geraten konnte, gelang Sam mit einer erneut überzeugenden Leistung im oberen Paarkreuz diesmal sogar zwei 3:0 Erfolge. Lars zeigte bei seinem 3:0 eine gewohnt souveräne Leistung ohne jede Gefahr von „Punktverlust“.

Die nächste Reise geht dann nach Solingen-Wald 2. Das wird dann gleich wieder ein paar Nummern stärker – sicher aber machbar, bevor es abschließend gegen den SV Bayer und den Haaner TV geht 🙂

Aber wir wussten auch, wie stark deren Nr. 1 war und unser Ziel, nochmal die maximalen 4 Punkte (mindestens 8:2) aus dem Spiel zu holen, würde damit bestimmt nicht leichter werden. 

Wieder mit am Start:
Jannik, Sam, Lars und Tom.

Doch gleich zum Start ging das 1.Doppel Lars/Jannik voll in die Hose. Jede Menge eigene Fehler, umständliche Laufwege und nicht nur schwache, sondern auch noch eine Reihe Fehlaufschläge war gegen ein recht ordentliches NTV-Doppel nicht mehr durch individuelle Stärke wett zu machen. Zum Glück zeigte sich unser „Sorgendoppel“ 2 diesmal von der besseren Seite: Ein sehr deutliches 3:0 gegen ein wenig harmonisches NTV-Doppel führte zu einem 1:1 Start.

Auch bei den Einzeln ging es gleich voll zur Sache:
Während Jannik sehr sicher sein erstes Einzel einfuhr, war der Druck für Sam leider nach sensationellen Start (11:5 im ersten Satz) gegen den Topspieler des NTV erneut etwas zu groß. Eine deutliche Führung im 2. Satz war auf einmal dahin und sein Frust zum greifen. Mit angeschlagenem Spielmaterial und Psyche gelangen im 3. wieder 9 Punkte. Danach ging in dieser Partie gar nix mehr.

Der Spielfilm:
1:1 – 2:2 – 4:2 – 6:2 – 8:2 (4 Punkte jawoll!)

Lars im Anschluss ohne Probs mit 3:0 und Tom fightet sich in einer sehr konzentrierten und taktisch klugen Partie zu einem 3:1 Erfolg.
Danach folgten die Schlüsselspiele: Jannik dreht ein 0:2 mit 11:9,11:8 und 11:9 in den Folgesätzen und Sam schlägt mit einer richtig starken Leistung die Nr. 2 mit 3:1. 

Die beiden abschließenden Spiele von Tom und Lars konnten durchaus als ein schönes Gemetzel bezeichnet werden 🙂
Vier ganz hart umkämpfte Punkte waren also glücklich eingefahren.

Der nächste Gast ist SW Velbert am Samstag, den 23.02. ab 15.00h in der Birkenhöhe:
Motivierendes Publikum ist gerne gesehen. Hier sollten wir allerdings klarer Favorit sein.

 

In beiden Doppeln zum Auftakt lief es sofort wenig rund. Jannik und Lars erzeugten eine lange nicht mehr gesehene Fehlerorgie, angelten sich dann zum Glück den verloren geglaubten 3. Satz nach 6:9 und 8:10 noch. Danach konnten sie sich mit Ach und Krach gegen ebenfalls nervöse Mettmanner am Ende durch zwei Fehler weniger durchsetzen. Sam und Tom spielten die ersten beiden Sätze unbelastet und fertigten scheinbar völlig überforderte Mettmanner sehr überlegen an. Doch hier gabs die Wende zum Schlechten. Während sich Mettmann nach glücklich gewonnenem 3. Satz auf einmal befreit und mutig sich ins Spiel zurück fightete, kippte irgendwie die Stimmung und Konzentration im TTC-Doppel deutlich. Mit 1:11 und 5:11 waren die beiden in den Folgesätzen tatsächlich chancenlos. 

Die anschließenden Einzel ließen in Dramatik allerdings auch an nix fehlen. Jannik setzte bei seiner Revanche auf sichere Bälle, gute Platzierung und ein eher passives Spiel, das mit einer knappen 2:0 Führung belohnt wurde. Im dritten Satz war dann allerdings wieder alles erlaubt und wurde zur reinen Formsache. Fast identisch verlief sein zweites Einzel. Sam musste im oberen Paarkreuz zu Beginn über die volle Distanz gehen und einen 1:2 Rückstand aufholen. Über großen Kampf und extremen Siegeswillen gelang ihm hierbei ein wahres Kunststück. Im zweiten Einzel gegen den eingangs „hochgelobten“ setzte er sich ebenfalls nach tollem Kampf mit 3:1 durch. Lars war an diesem Tag wieder einmal die Ruhe selbst (ne er war eigendlich noch ruhiger ;D ) und lies in zwei sehr deutlichen 3:0 Spielen aber auch gar nix anbrennen. Tom erkämpfte in einem spannenden und guten 5-Sätzer den wichtigen fünften Spielpunkt. Seine sehr knappe abschließende Niederlage beim Stande von 8:1 war dann auch bedeutungslos. Es ist ja auch nicht so super prickelnd alleine um 19.20h noch diese letzte Partie machen zu müssen. 

Der Film zum Spiel: 1:1 – 3:1 – 5:1 – 8:1 – 8:2

Zum Schluss bleibt festzuhalten, dass der Sieg gegen den bislang stärksten Gegner ein wenig zu hoch ausfiel. Die vielen gewonnenen Aufholjagden sind allerdings ein sehr gutes Indiz für die tolle Moral der 4, die weiterhin das optimale aus dieser Serie herausholen wollen: Die Meisterschaft!

Das nächste Spiel ist dann gegen den NTV Wuppertal – das war einst das erste nicht verloren Spiel der letzten Serie (5:5)

 

Aleyna startete zwar in ihrer Vierergruppe mit einer glatten 0:3 Niederlage gegen Annchristin Lange vom SC BW Ottmarsbocholt. Doch gegen die starke Noppenspezialistin war das nur ein Spiel zum Warmwerden. Denn eine Stunde später zeigte das TTC-Talent eine glänzende Leistung gegen die an Eins Gesetzte der Gruppe, Barbara Pernack, die sich bei der DJK BW Annen in der Damen-Verbandsliga mit einer 5:4 Bilanz empfiehlt! Mit großartiger Nervenstärke holte sich Aleyna einen mehr als überraschenden 3:0 Sieg, bei der alle Sätze in die Verlängerung gingen. Nun kam alles auf das letzte Spiel an, denn alle vier aus der Gruppe standen mit 1:1 da. Gegen Sarah Beck vom TTC Baesweiler dachte ich bei der 14-Jährigen erneut, sie hätte bei dem kürzlich stattgefundenen Vortrag eines Sportpsychologen über mentale Stärke im Tischtennis teilgenommen. Nach 1:2 Satzrückstand wehrte Aleyna im vierten Durchgang schon einen Matchball ab, drehte nicht nur diesen Satz, sondern noch das ganze Spiel und sicherte sich damit den Einzug in die Hauptrunde. Um ein Haar wäre sie sogar noch Gruppenerste geworden, ein einziger Satz fehlte dazu. So musste sie dann in der ersten Runde gegen Ayse Hermi von der TTVg Schwerte ran, immerhin eine der Ungeschlagenen der anderen Gruppen. Doch Aleyna war jetzt so richtig heiß gelaufen, wieder gingen fast alle Sätze in die Verlängerung – am Ende triumphierte das TTC-Eigengewächs mit 3:1. Doch im Achtelfinale wartete ein ganz anderes Kaliber. Keine geringere als Lisa Michajlova vom FC Schalke 04, WTTV-Ranglistensiegerin und an Nummer Zwei bei diesem Turnier gesetzt, in der Damen-Verbandsliga mit einer glänzenden 22:8 Bilanz aufwartend, hieß die Gegnerin. Das 0:3 war da kein Beinbruch, zumal Aleyna wirklich gut mitspielte, die haushohe Favoritin ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte und den zweiten Satz bei einer 8:3 Führung durchaus hätte nach Hause bringen können. Fazit: Ein Riesenerfolg für unser derzeit mit Abstand größtes Talent! Der tröstete Aleyna dann auch über das frühe Ausscheiden im Doppel hinweg, denn nach kampflosem Weiterkommen in der ersten Runde war in Runde Zwei gegen das Duo Lange/Wiggers vom SC BW Ottmarsbocholt Endstation. Die drei Erfolge im Einzel, insbesondere der gegen Barbara Pernack, dürften Aleyna eine stattliche TTR-Punktzahl verschafft haben, wodurch sie in der TTC-Rangliste wieder ein ganzes Stück nach oben klettert. Trotzdem war die Jüngste der Damenmannschaften ein wenig traurig, dass es ihrer Meinung nach wohl in den nächsten Jahren erst einmal nicht mit einer Teilnahme bei den Westdeutschen klappen wird – es ist nämlich ihr letztes Jahr bei den Schülerinnen. Doch wer weiß, welche Überraschungen Aleyna dann in der Jugendklasse gelingen…

Mit Sven Weichert (1:1), Nick Lips (2:0), Nick Knop (1:1), Paul König (1:2) und Paul Braaksma (2:1) ging es in einem etwas verlängerten Modus sogar zu fünft an den Start.

Einer unserer jüngsten Spieler, Paul Braaksma, gab dabei sein Debüt in einem TT-Spiel überhaupt, aber auch für Nick Knop war es erst sein zweiter Einsatz. Ein wenig Erfahrung mehr hatten da sicher Paul König, Sven Weichert und Nick Lips, denn sie durften in der ersten Runde schon bei ein paar Ligaspielen mitwirken.

Natürlich geht unser Dank ganz besonders an den TV Ronsdorf, die an ihrem spielfreien Wochenende ihre B-Schüler-Ligamannschaft zu einem schönen Freundschaftspiel in unserer Halle antraten.

Natürlich waren alle sehr gespannt, wie und ob sich jeder einzelne aber auch die 5 als Team gegen eine Ligamannschaft behaupten konnte?!?

Einiges hatten wir in den Trainingseinheiten zwar schon geprobt, aber vor Ort ist dann vieles doch ganz schön anders, als man sich das vorgestellt hatte. Die Begrüßung durch unseren „erfahrenen“ Nick Lips funze selbstverständlich einwandfrei, doch schon beim Schiedrichtern taten sich in beiden Teams einige Lücken auf. Gut, die Ronsdorfer Lücken waren dabei sogar noch was größer, aber wir hätten gerade in diesem Bereich natürlich gerne keine mehr gehabt. Aufschläge, leider zum Teil wie bei den „Alten“ aus der Kreisklasse; mal aus der geschlossenen Hand als Torpedo, mal überm Tisch oder direkt neben dem Netz ins Spiel befördert. Hier boten beide Teams ähnlich viele beschränkt zulässige Varianten. Sei’s drum: die Spiele waren fast durchweg sehr ansprechend und es gab neben einigen richtig sehenswerten Topspins auch einige gute Aufschläge (Puhh!) mit tollen Ballwechseln.

Insgesamt war das Spiel aus unserer Sicht ein ganz tolles sportlich spaßiges Erlebnis, bei dem ein etwas überraschender 9:5 Erfolg raussprang, alle fünf sich im Großen und Ganzen ligatauglich zeigten und dabei einiges an Ligaluft schnuppern konnten …

… Fortsetzung folgt natürlich!

 

Es wurde trotz des deutlichen Resultats eine sehr spannende und sportlich richtig gute Partie, bei der die TTC-Schüler beweisen konnten, dass sie nun schon zu den Topteams der Klasse  gezählt werden dürfen. Ob es am Ende zum ganz großen Wurf reichen kann?

Erneut war neben Jannik, Lars und Tom diesmal wieder Sam am Start, der an diesem Tag im oberen Paarkreuz überhaupt nicht zu stoppen war. Genauso deutlich wie Jannik beherrschte er seine Gegner und ließ ebenfalls nicht mal einen Satzverlust zu! Trotz recht guter Leistung im Doppel mussten Sam und Tom wie schon in der vergangenen Woche nach 5 umkämpften Sätzen gratulieren. (Hier ist sicher noch der größte Nachholbedarf) Bei Jannik und Lars läuft es inzwischen im Doppel immer besser; auch diesmal gab es ein klares 3:0 bei dem so mancher Zuschauer sogar den Eindruck hatte, hier wird frei nach dem Motto „Das-reicht-doch“ gespielt. 

Während Lars dann sein zweites Match nach 0:2 absolut nervenstark und konzentriert in 3 dramatischen Sätzen drehen konnte, hatte Tom das Pech exakt diesen dritten Satz, der erstmals auf Augehöhe verlief, unglücklich 9:11 zu verlieren. Wer weiß, wer weiß, hätte, wenn und aber … die beiden Trainer hatten das Gefühlt, dass auch in dieser Partie dann die Tom-TTC-Post abgegeangen wäre 😉

Am Ende gabs also eine umjubelte Revanche gegen das sehr nette Team von Gruiten. Auf ihrem Thron machen wir uns nun – erstmal für eine Woche – bequem und werden sehen, ob uns in Mettmann am kommenden Wochenende die dritte Revanche der jungen Saison gelingt?!?

Neue Saison 2012/2013 – alles neu?

Vielleicht nicht alles, aber nach der langen Zeit des „olympischen Mottos“ soll Leistung, Spaß und Teamgeist gepaart mit langfristigen übergreifenden Trainingsplänen den Nachwuchs zu neuen Spielern und Spielerinnen für den TTC Erwachsenenbereich führen.

Nicht nur das Jugendtraining sondern auch die gesamte Jugendabteilung, inkl. der Materialien muss und wird sich von Grund auf ab Ende August 2012 ändern.

Als neuer Cheftrainer steige ich, Martin Stache (Trainer B-Lizenz), sowohl am Montag als auch am Mittwoch in das Jugendtraining ein. Das wird diverse Neuerungen mit sich bringen – in fast allen Bereichen. Das Training greift Montag und Mittwoch ineinander und es werden verbindliche Rahmenpläne erstellt, die die Ausbildung der Kids planbar werden lassen. Um auch im Umfeld die Strukturen vernünftig anzupassen, ist das offizielle Amt des Schülerwartes nötig, denn viele Entscheidungen für den Spielbetrieb und das Umfeld können nur direkt aus der Verwaltung effektiv und sinnvoll getroffen werden.

Die sogenannte „Kennenlernzeit“ sind die letzten beiden Wochen im August angesetzt.
Im Anschluss gilt es Regeln un die Spielfähigkeit für den Wettkampf im Crashkurs näher zu bringen.
Danach wird entsprechend nach kurz- und langfristigen Konzepte trainiert.

Die Regeltrainingszeit ist Montag und Mittwoch 17.00h bis 19.00h.
Nötige Ausnahmen sollten mir immer im Vorfeld mitgeteilt werden.
Ob ein Kind nur einmal oder 2x i.d.W. trainieren kann
oder an einem Tag schon um 18.30h das Training beenden muss,
ist für eine individuelle Planung wichtig.

Montag.
Techniktag und Tag für besondere Initiativen.
Neben mir als Trainingsleiter bleibt Petra weiterhin regelmäßig als Co-Trainerin erhalten.

Mittwoch.
Schwerpunkt individuelle Übungen, Athletik und Wettkampftraining
Hier wird Isi (im Kreiskader tätig) als Co 14tägig das Training mitgestalten.

Mit Petra und Isi stehen immerhin zwei der ehemaligen Übungsleiter zu Verfügung,
die beide schon sehr lange als Übungsleiter (mit D-Lizenz) tätig sind und jede Menge Inputs einbringen werden.

Meisterschaftsspiele finden i.d.R. Samstag nachmittag ca. 15.00h statt.
Mit maximal einer Schülermannschaft zu den Ligaspielen sind unsere sportlichen Möglichkeiten sogar erst einmal überreizt. Die jungen Anfänger sollen aber sobald es möglich ist an Meisterschaftsspiele herangeführt werden.
Eine Meisterschaftsmannschaft besteht in der Regel aus 4 Spielern.
Jeder Teilnehmer hat 2 Einzel und 1 Doppel (bis zum 3. Gewinnsatz).
Alle 10 Spiele werden ausgespielt, also sind Ergebnisse von 10:0 über 5:5 bis 0:10 möglich.
Dauer eines kompletten Spieltags etwa 2 bis 2,5 Stunden, inkl. Auf- und Abbau.

In dem Sinne. Auf gehts
Martin Stache

PS. Bei Rückfragen bitte eine kurze Mail an ms@ttc-wuppertal.de