Vielleicht auch wegen der zusätzlichen Gedenkminute eine bedrückende Atmosphäre bei unserem ersten Auftritt nach Martin. Am Ende reichte es zu einem gerechten 8:8 und für uns war der vorzeitige Klassenverbleib weiter greifbar! Stimmung so lala, aber mehr hatten wir da sicher nicht erwartet!

Danach folgen Siege gegen Union Velbert 5 mit 9:4 und den NTV 1 mit 9:3. Die erste „echte“ RR-Niederlage gabs dann gegen den SV Bayer mit 4:9, der sensationell starke Schüler (ohne Punktverlust im Einzel und Doppel) zur Verstärkung gegen uns aufstellte. Der Klassenverbleib war da bereits amtlich, daher traf uns die Pleite weniger hart. Anschließend traf sich noch eine riesige TTC-Gemeinde beim Bay um den freitag dort ausklingen zu lassen.

Unsere letzte Reise in dieser Saison geht nochmals nach Velbert zu den schwarzweißen – am 12. April.

Doppel 3 (Markus+Gerri) erarbeiteten sich dann aber den ersten Zähler zum 1:3, da Brodi sein Einzel unglücklich 2:3 verlor. Doch danach ging der TTC-Express schon wieder in seiner graniosen Rückrundenform ab 🙂

Der Film zum Spiel: 0:2 – 2:3 – 4:3 – 5:4 – 7:4 – 8:5 – 9:6!!!!

Unser großes Plus war zum einen, dass Gerri diesmal oben beide Einzel gewann (Hinspiel 2 Niederlagen) und mit Brönk in der Mitte und Ali unten zwei in aktueller Form fast „unschlagbare“ an die Tische gingen und selbstverständlich auch jeweils zweimal punkteten. Peter und Brod holten noch die beiden weiteren Einzelpunkte zum Gesamtsieg. Wahrscheinlich sollte es am Ende auch gut sein, ohne einen zusätzlichen Doppeltest aus der Halle gehen zu können.

Mit Germania wartet am Rosenmontag ein nächster Brocken auf uns. Aber warum sollten wir denen nach diesem mega Rückrundenstart nicht auch noch die Suppe (Aufstieg) versalzen, um uns selbst mal das Mittelfeld unserer Ligatabelle live anzusehen?!

 

Zum Einspielen und Warmmachen offenbarte Stephan gleich nach wenigen Sekunden seine eigene Philosophie: „Hier bin ich als Dicker klar im Vorteil: Zwei Bälle gespielt und einmal gebückt und schon schwitze ich, also bin ich warm!“ Den Frustkommentars seines Gegner: „Dein Sieg geht nur auf die Noppe!!“ bestätigte er ihm sofort: „Dafür hab ich sie ja gekauft!“

Doppel: Während Peter und Brod deutlich eine offensive Schlacht nach Hause brachten, scheiterten Futz und Ali an ihrer eigenen extremen Fehlerquote und den scheinbar Wunder wirkenden Tipps des eigens eingeflogenen Langenberger Trainers. Markus und Martin gewannen auch ihr zweites Doppel nach gefühlten „3 Stunden“ in sensationellen Aufholjagden gegen in diesem Fall sehr interessantes Langenberger Spielmaterial (aber keine Noppe ;D ).

Einzel: Neben Stephans „Lehrgang zur langen Noppe“ mit zwei sehr satten Punkten, holten Brod (Oben) und Markus (Mitte) in jeweils ähnlich packenden und sehr sehenswerten Spielen jeweils einen Punkt. Martin spielte getreu seinem Motto („Hauptsache fünf Sätze“) und gewann sein einziges Einzel am Ende schön knapp, während Ali bei seinen beiden deutlichen Siegen weiter auf Wolke 7 marschiert und eindeutig in seiner aktuellen Verfassung für das untere Paarkreuz viel zu stark ist – vor allem bei „Materialspielern“.

Alles in allem lauter knappe packende und meist auch hochklassige Spiele ( … für 1. Kreisklasse A bestimmt) gegen eine insgesamt wirklich sehr nette Langenberger Auswahl mit einer bärenstarken neuer Nummer 1 (aus Osteuropa gekauft?).

Nach den 4 Punkten aus 10 Spielen der Hinrunde nun schon 5 Punkte aus den ersten 3 der Rückrunde. Und nach langer Zeit sogar wieder auf einem Nichtabstiegsplatz vor ETB Wuppertal. Ach ja, genau das sind unsere nächsten Gegner und da haben wir nach dem Hinrunden-Desaster noch eine fette Rechnung offen! Am kommenden Freitag gehts um die viel zitierten 4 Punkte …

Hatten die beiden aber in dem 3.Satz sicher nicht. Das passiert schonmal im Tischtennis! Für uns schade im Abstiegskampf, doch die Truppe zeigt aktuell wieder richtig Leben und kann es auf jeden Fall noch schaffen die Klasse zu halten. Auf gehts Jungens – nach Langenberg!

Wer da dachte, nach der unglaublich ernüchternden Hinrunde, die Fünfte sieche nur noch ihrem bitteren Ende entgegen, der wurde spätestens durch das Resultat beim Tabellenzweiten BW Solingen II eines Besseren belehrt.

Zwei Monate ohne jeden Punkt und mit 4 Unentschieden sieglos durch die Hinrunde geirrt, raffte sich die Fünfte beim 9:6 Kantersieg zu einer großartigen Leistung auf:
2 Punkte aus dem Doppel, 3 ungeschlagene Helden (Jörg, Brönk und Sacha) und für den 9. Gesamtpunkt  beendete unser Vizepräsi spontan dann auch mal seine kleine Minikrise. Die trainingseifrigen „Kloppo“ Brod und „Kliensi“ Peter mussten die Truppe zu dieser Höchstleistung mit all ihren Erfahrungen hetzen, treiben und motivieren; wodurch sie dann einfach zu erschöpft waren um selbst zu punkten … 

Natürlich soll nun das Feld von unten aufgerollt werden, zumal wir ja sofort auf einem Nichtabstiegsplatz durch das Wochenende jubeln konnten 😉

Weiter gehts am Freitag in Gruiten – übrigens gleich mal der Tabellenführer – na und?
Auf deren Aufstiegsambitionen können wir leider keine Rücksicht mehr nehmen …