so lautete nach dem zweiten Flens unisono die Ansage. Jetzt könnte man meinen wir hätten das Derby gegen die Zweite vom TV Uellendahl schön verkackt. Genau das Gegenteil war der Fall. Zum dritten Mal in Folge gab es einen relativ deutlichen Sieg, diesmal ein 9:3. Und jedesmal lautete das Fazit, hätte doch auch anders laufen können. Ja hat es aber nicht. Hätte, hätte….. Fahrradkette. Die überaus geschlossene Mannschaftsleistung ließ es nicht zu. Und derart euphorisiert will man nun sogar geschlossen trainieren. Wollen wir nur hoffen, dass am Ende nicht ein versehentlicher Aufstieg steht.

Es ist vollbracht!

Der Teufelskreis ist durchbrochen!

Wir sind keine Fahrstuhlmannschaft mehr!

Nach Jahren des Pendelns zwischen Kreisliga B und 1. Kreisklasse A konnten wir in diesem Jahr den Wiederaufstieg so gerade noch vermeiden. Gefühlt bleiben wir jetzt da, wo wir – bzw. der überwiegende Anteil älterer Herren in der Truppe – auch hingehören. Fragte man nach den Ursachen (was wir nicht wirklich tun) für den (Miß-) Erfolg, so lässt sich folgendes sagen:

  • Was gar nicht ging, waren die Bälle bei Auswärtsspielen. Plastik ist Mist. Wann immer der Gegner mit diesem „Material“ aufwartete, wurde es schwierig, selbst wenn er in der Tabelle weit unter uns stand. Es ist eine berechtigte Frage, was uns in der nächsten Saison blüht, wo wir dieses „Material“ selbst bei Heimspielen einsetzen müssen. Es könnte auf die Wahl zwischen Pest (intensives Training) und Cholera (Abstiegskampf in der 1. Kreisklasse A) hinauslaufen. Wir wünschen den Verantwortlichen des TTC ein glückliches Händchen bei der Ballauswahl …
  • Man wird nicht jünger. Man wird nicht beweglicher. Insbesondere wird man auch nicht gesünder. Die Verletzungsanfälligkeit nimmt definitiv zu.
  • Mindestens zwei Gegner waren in dieser Saison klar besser. Das Niveau von Bayer über die komplette Saison bzw. vom NTV in der Rückrunde haben wir nicht erreicht. Herzlichen Glückwunsch zum verdienten Aufstieg!

So, das war das Gejammere. Nun zum Positiven, was natürlich wie immer überwog, sonst würden wir ja nicht (fast) alle dabei bleiben:

  • Die Integration junger Nachwuchskräfte, eines Quereinsteigers und einer Dame verlief durchweg super. Katja, Emmanuele, Nick und Leo haben sehr engagiert und erfolgreich gespielt; wir hoffen, dass sich alle auch bei uns wohl gefühlt haben. Vielen Dank dafür!
  • Die Bilanz von Futz mit 20:8 Einzelsiegen (Stand 04.04.2019) ist eine Erwähnung und aller Ehren wert. Gleiches gilt für unsere Doppelstärke (38:22 Siege bei immerhin 18 verschiedenen Kombinationen, Harry/Futz 15:2!).
  • Wir verstehen uns als echtes Team. Es ist wie in einer Ehe: Die Charaktere sind bekannt, über vieles freut man sich, manches wird als unabänderlich hingenommen. Geschlossene Teilnahmen – sogar mit Partnern – an Ereignissen wie Franzis und Brodis Hochzeit, dem Besuch des Lüntenbecker Weihnachtsmarkts oder dem Mannschaftstreffen bei Ali sprechen für sich.
  • Die Organisation des Spielbetriebs durch Brodi ist vorbildlich. Es waren trotz einiger Widrigkeiten immer genügend Leute da (bis auf ein Mal, als Brodi im Urlaub war). Bei Heimspielen ist stets für Bewirtung gesorgt, jeder hat mitgemacht. So soll es sein!

Auf ein Neues in der Saison 2019/20!!

auch beim TT. Exakt so lange hat die Mannschaftsbesprechung der 5. bezüglich der Doppelaufstellung vor dem Spiel gegen die christlichen Menschen aus Lüttringhausen gedauert. Ergebnis waren drei gewonnene Doppel die uns dann so gepusht haben, dass trotz eines nie aufsteckenden Gegners am Ende ein 9:2 stand. Wären da nicht die zwei Altmeister aus dem unteren Paarkreuz gewesen, die seit Jahren ihrer Form hinterherlaufen, hätte es auch durchaus noch deutlicher werden können. Dann wäre es aber des Guten auch ein wenig Zuviel gewesen. Fazit: Wie auch im richtigen Leben … triff schnell die richtigen Entscheidungen und der Erfolg lässt nicht auf sich warten.

Hoppla, das ging aber schnell. Nach einer nicht nur gefühlten, sondern komplett durchgespielten Hinrunde ist es dem aus vielen Ex-Talenten zusammengestellten Team kurz vor Nikolaus gelungen den ersten Sieg einzufahren und sich in der Liga zu etablieren.

Nach dem mehr oder weniger zufälligen Aufstieg hatte die Saison eigentlich gar nicht so schlecht begonnen. Man verlor zwar, hatte aber irgendwie immer das Gefühl doch dran zu sein. Als dann aber im Spiel gegen Solingen Wald und Mettmann 4 etliche 5-Satz-Spiele, häufig in der Verlängerung verloren wurden, gegen Mettmann nach 6-3 Führung nämlich 6 hintereinander, da kamen erste Zweifel an der mentalen Stabilität der Truppe auf. Immer öfter hörte man den Satz „Ich hab heute Kopf“, ein im Tischtennis zwar weit verbreitetes Phänomen, aber eben nicht erfolgsfördernd. So gab es dann auch einige Gurkenspiele, die eher das Gefühl verbreiteten doch nicht dran, sondern eher fehl am Platze zu sein. Aber schon in der letzten Woche beim Spitzenreiter Tönisheide deutete sich an, dass doch mehr in der Mannschaft steckt. Ein Punkt wäre sicher verdient gewesen. Drei in der Verlängerung des fünften Satzes verlorene Spiele über die volle Distanz versemmelten jedoch die Überraschung. 

Aber dann war es am Freitag so weit. Ein hoch motiviertes Team verkürzte erst einmal die Einspielzeit für den früh angereisten Gast durch geschickt verzögertes Aufbauen erheblich, lies den Gegner durch arktische Hallentemperaturen nie warm werden, startete zum ersten Mal mit zwei gewonnen Doppeln ins Spiel und brachte dies dann durch großartige mannschaftliche Geschlossenheit (jeder machte mindestens einen Punkt) ins Häuschen. Matchwinner war eindeutig Ali, der an diesem Abend ungeschlagen blieb und auch noch durch hochwertiges Catering zu überzeugen wusste. Fazit des Abends: Gewinnen ist eben doch viel geiler. Würstchen und Bier schmecken dann doppelt gut. Die bleierne Schwere der Vorwochen wich heiterer Entspanntheit und so philosophierte man schon darüber, ob man trotz 2-18 Punkten nicht doch noch die Klasse halten könnte. Wie dem auch sei, Hauptsache es macht Spaß und wir können unserem einzigen Edelfan Franzi, die manchmal höher motiviert schien als so mancher Kellenschwinger, noch viele schöne Siege widmen. Auf geht’s Fünfte, hopp.

Gruß Harry

Fehlstart dann bei den Doppeln: Ali/Gerri verloren gegen Doppel 2 recht deutlich und Doppel 3 Holger/Peter mussten nach 2:0 und diversen Spielbällen am Ende den Solingern  gratulieren. In einem tollen Fight setzte sich das Doppel Jörg/Martin St. allerdings gegen das Solinger Doppel 1 durch und verkürzten sofoert auf … 1:2

Während Holger sein vorgezogenes Einzel ebenso wie Ali gegen die Solinger 1 klar 3:0 gewann, spielte Gerri gegen die Solinger Nr.1 Kaiser ein Wahnsinnspiel, bei dem er im fünften Satz dann mit einem 12:10 Hauch die Nase vorn hatte … 4:2!

Zwar holte die Solinger Nr.3 Schulenberg gegen Holger und Jörg jeweils noch einen Punkt, doch Ali, Gerri, Jörg, Peter und Martin St. machten mit ihren dann recht klaren Einzelsiegen einen überraschend deutlichen 9:4 Erfolg klar.

Alles in allem ein wirklich schöner Abend gegen eine sehr sympatische Vierte von Solingen-Wald, die selbst bei ein paar ganz bitteren Netz- und Kantenbällen ihren Humor immer behielten. Kurz nach Mitternacht verließen dann die letzte 4 der Feierbister (s.o.) auch die Halle bei allerbester Stimmung 🙂

Übrigens: Platz 2 ist erklommen und am nächsten Freitag kommt schon der Spitzenreiter 🙂

TTC5 Auftaktspiel14

Mit einem tollen 9:5 Auswärtssieg beim SV Bayer Wuppertal setzte die Fünfte ein erstes brutales Ausrufezeichen auf dem Weg zum nächsten Stern auf dem Trikot. Während das

Einlaufen zu zweit noch nicht so recht überzeugen konnte (bei 1.2 km) wusste die Offensive mit Brodi, Ali und Holger läuferisch mit knapp 5.1 km absolut zu überzeugen. Marcus mit rund 0.2 km plagte sich bereits kurz vor der zweiten Halbzeit mit erheblichen muskulären Problemen rum, konnte aber Dank eines Miraculix-Traubenzucker-Zauberkonzentrats bis zum Ende durchhalten. In der Defensive zeichnete sich vor allem Stephan durch Effektivität aus: gerade 2.0 m wurden noch gemessen; dennoch kam keiner an diesem Abend an ihm vorbei. Im Tor Martin, der in der entscheidenden Phase durch geschicktes (Auf)Stellungsspiel am Ende sogar ungeschlagen die Halle verlies.

Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend, der uns zwar, wie erwartet, sofort in die Favoritenrolle der Liga drängt, doch wer Meister werden will muss halt jeden schlagen können und: nach dem Spiel ist vor dem Spiel.  Die Jagd nach dem goldenen Pokal der 1.KKA hat begonnen 🙂

Miitelmäßige Hinrunde der 7. Herren-Mannschaft … und nun?

Sonntag morgen mit 9:3 in Gruiten gelangt der Fünften ein ganz wichtiger Vierer im Abstiegskampf oder wie hörte sich das im Anschluss unter der Dusche an? „Heute ist es an der Zeit ein neues Sasionziel zu setzen: Aufstiegskampf!!!“

TTC5 DSC03419 Netz

Irgendwie war sie schon verrückt – die Hinrunde.

TTC4Co NMS 1910Kurzfristig musste die Fünfte für ihren Saisonauftakt umplanen und aus dem gewünschten Aufbauteam aus der 2.KK (T. Essen) wurde am Sonntag als Ersatz Jörg Kilians neue Sonntagstruppe TTC4 gebucht. Das erwies sich dann für seine Jungs bis Mittwoch als recht kurzfristig, also gab es einen noch etwas stärkeren Mix aus 2x TTC3 (Torsten und Brocki), 1x Damen1 (Heike) und 3x TTC4 (Kidde, Jörg und Ali).

Auf jeden Fall konnte die Fünfte so recht stressfrei, jenseits möglicher Gewinnansprüche, in die Partie gehen 🙂

Überraschend packend dann die Doppel mit eine schmeichelhaften 2:1 Führung der 3-4-D-Mixed. Sollte da denn doch etwas mehr möglich sein? Gar ein 8:8 oder … ???

Dieser Traum war dann nach den ersten 4 Einzeln von Brett 1-4 restlos ausgeträumt … Am Ende waren es 3 Punkte (1 Doppel, 1 Mitte, 1 Unten) und die Gewissheit, dass dieses Spiel nix über den aktuellen Stand der Truppe aussagt. Das Gefühl, dass es nun doch schon irgendwie eine Woche vor dem Start losgegangen ist, das ist da. Auf jeden Fall ein gelungener netter Abend mit schönen Spielen und jeder Menge Spaß. Vielen Dank an alle, aber vor allem an den spontanen „starken“ Ersatz 😀

Vielleicht auch wegen der zusätzlichen Gedenkminute eine bedrückende Atmosphäre bei unserem ersten Auftritt nach Martin. Am Ende reichte es zu einem gerechten 8:8 und für uns war der vorzeitige Klassenverbleib weiter greifbar! Stimmung so lala, aber mehr hatten wir da sicher nicht erwartet!

Danach folgen Siege gegen Union Velbert 5 mit 9:4 und den NTV 1 mit 9:3. Die erste „echte“ RR-Niederlage gabs dann gegen den SV Bayer mit 4:9, der sensationell starke Schüler (ohne Punktverlust im Einzel und Doppel) zur Verstärkung gegen uns aufstellte. Der Klassenverbleib war da bereits amtlich, daher traf uns die Pleite weniger hart. Anschließend traf sich noch eine riesige TTC-Gemeinde beim Bay um den freitag dort ausklingen zu lassen.

Unsere letzte Reise in dieser Saison geht nochmals nach Velbert zu den schwarzweißen – am 12. April.