Wie unglücklich ein Spieltag verlaufen kann, musste die 2. Herrenmannschaft in der Halle Distelbeck gegen die Mannschaft von ESV
Wuppertal erfahren. Eigentlich ein Spiel zwischen dem Tabellenzweiten gegen die Drittletzten. War man in den Vorwochen insgesamt froh, dass der Spieltag von Freitag
auf Samstag verlegt werden konnte, nicht nur, weil Freitag irgendwie schwierig ist, und auch, dass hierdurch “nur” Wolfgang fehlen sollte, so mussten wir nach kurzem Aufenthalt in des Gegners Halle feststellen, dass wieder ein Spieltag anders laufen kann, als es die Tabellensituation vorher aussagte.

Nachdem kurz vor Spielbeginn klar wurde, dass auch Frank Persy fehlen würde, mussten wir kurzfristig weiteren Ersatz beschaffen. Frank spielte parallel bei der 1. Mannschaft Ersatz, die aktuell noch für die Wahrung der Chance auf einen zweiten Tabellenplatz kämpft. Durch Verzögerung des Spielbeginns der Ersten und den erwartet langen Spielen, konnte Frank nicht mehr rechtzeitig bei ESV sein, um dort seinen Einsatz zu bestreiten. In diesem Zusammenhang möchten wir uns für die bisher sehr gute Unterstützung der dritten Mannschaft und sonstigen Ersatzspielern bedanken. Insbesondere Brocki, der kurzfristig einsprang und zwei wichtige Einzelsiege holte, schulden wir besonderen Dank.

Nun zum eigentlichen Spielverlauf.
Aufgrund der stark veränderten Doppelsituation, konnten wir leider nur mit 1:2 aus den Doppeln hervorgehen. Hierbei zeigte sich, wie wichtig gut eingespielte Doppel sein können. Lediglich Maik und Martin Schneider konnten als eingespieltes Doppel aggieren. Peter und Bernhard waren weitest gehend chancenlos, auch wenn sie einen Satz “klauen” konnten. Daniel und Martin Brockmann spielten ein ambitioniertes Doppel, scheiterten aber letztlich doch knapp im 5. Satz. Die Einzelpaarungen sind relativ einfach zusammen gefaßt. In allen drei Paarkreuzen wurde jeweils 2:2 gespielt, was wieder einmal mehr das Abschlussdoppel zum insgesamt wichtigsten Spiel machte. Im Wesentlichen war das gesamt Spiel davon geprägt, dass wir nach den Doppeln immer einem Rückstand hinterher liefen. Nach den ersten Einzelpaarungen stand es zwischenzeitlich 3:6, was nach einer deutlichen Klatsche aussah. Daniel, der sein zweites Spiel vorziehen musste, verlor leider für alle unerwartet beide Einzel, womit ESV bereits den achten Punkt sicher hatte.

Über den Kampf konnten wir aber auf ein 7:8 verkürzen und dann im Abschlussdoppel zumindest versuchen, einen Punkt mit nach Hause zu retten. Das Spiel ging über 5 Sätze hin und her, und tatsächlich hatten Maik und Martin zwei Matchbälle, die sie aber leider nicht verwandeln konnten. Mit 14:12 im fünften Satz blieb Beiden nur noch den Gegnern zum Sieg zu gratulieren.

Fazit: Mit der Niederlage haben wir den knappen Vorsprung von zwei Punkten auf den Verfolger Germania Wuppertal eingebüßt. Am letzten Spieltag der Hinrunde spielen wir gegen TTC SW Velbert II zuhause. Eine Mannschaft aus dem unteren Mittelfeld, wobei wir nicht ausser Acht lassen dürfen, dass diese Mannschaft den Tabellenführer geschlagen hat. Also kein Selbstläuferspiel.
Germania muss gegen den aktuelle Tabellenführer Union Velbert ran. Der nächste Verfolger TSV Gruiten gegen Heisigen. Somit verbleibt eine Restchance, auch zur Halbzeitpause den zweiten
Tabellenplatz zu verteidigen.

Das Spiel gegen Velbert findet auf der Birkenhöhe am 05.12. um 18:30 statt. Wir würden uns sehr über zahlreiche Zuschauer und Unterstützer freuen. Für Getränke und Essen wird gesorgt.

Autor: Peter

Nachdem in der vergangenen Woche mit drei Verstärkungspielern aus der dritten Mannschaft ein knapper Sieg gegen Essen Kettwig errungen werden konnte, legte die zweite Herren gegen den RTV nach.

In einem nicht hochklassigen Spiel konnte man an die bisherigen Doppelleistungen anknüpfen und ging mit 2:1 aus den Eingangsdoppeln. Im oberen Paarkreuz gab es leider nicht mehr als eine Punkteteilung. Die Mitte zog auch mit einem Untentschieden nach. Im unteren Paarkreuz kamen zwei Punkte.

Auch im zweiten Durchgang gabe es im oberen Paarkreuz nur eine Punkteteilung. Allerdings konnten dann Maik und Martin ihre Spiele jeweils souverän gewinnen und den Gesamtsieg einfahren.

Zusammenfassend ein Arbeitssieg in einer Halle mit lähmenden Lichtverhältnissen.

Einziger Lichtblick: Die Halle ist definitv besser beheizt als die Birkenhöhe.

Nachtrag zum Spiel gegen Essen Kettwig:

Wir möchten uns noch für die Unterstützung durch Thorsten Schwabedissen, Martin Brockmann und Stefan Loepke bedanken, die mit ihrem Einsatz im vergangenen Spiel unsere Anwärterchancen auf einen Aufstiegsrelegationsplatz für uns gewahrt haben.

Nachdem wir nun auf dem zweiten Tabellenplatz sind und gute Chancen haben, diesen in der Hinrunde zu verteidigen, haben wir uns entschieden, nicht mehr nur um den Klassenerhalt zu spielen.

Das nächste Spiel gegen Ronsdorf findet am Donnerstag den 19.11. als vorverlegtes Spiel statt. Dementsprechend benötigen wir hoffentlich keinen Ersatz, was zur Entlastung für die Dritt beitragen sollte. Der Einsatz von Bernhard ist allerdings noch nicht finale geklärt.

Wir würden uns über zahlreiche Gäste sehr freuen.

Autor: Peter
Wolle von der Rolle

Wolle von der Rolle

und ein Punkt geht nach Gruiten.

Bei einem Spielergebnis von 8:8 und 28:30 Sätzen kann man wohl von einer sehr ausgeglichenen Begegnung sprechen, womit die Punkteteilung absolut gerecht ist.

Allerdings sah das nach den Eingangsdoppeln und den ersten Einzeln nicht so aus. Schnell lagen wir mit 2:4 hinten, bevor dann Martin in einem hart umkämpften 5-Satz Spiel gegen Pattberg den dritten Punkt zu unseren Gunsten holen konnte. Vorher hatte Frank gegen Gaida gewonnen.

Hatte ich schon die Doppelflaute erwähnt. Entgegen den bisher ziemlich souveränen Doppelleistungen der letzten Spieltage, lief es im Spiel gegen TSV Gruiten in den Doppeln sehr mäßig. Lediglich Maik und Martin konnten einen Doppelsieg für uns verbuchen.

Wolle von der Rolle. So kann man es wohl am besten beschreiben.
Irgendwie liefen an diesem Wochenende die Spiele an Wolfgang vorbei, und man hatte auch nicht den Eindruck, dass er sich retten konnte. Allerdings hat sich Wolle sehr tapfer gewehrt und sein Bestes versucht. Solche Tage gibt es halt.

Den Anschlusspunkt zum 4:5 holte Peter in einem ruhigen 3-Satz Spiel und leitete damit die “Wende” ein.

Bernhard und Frank schafften jeweils gegen den gleichen Spieler ihre Siege und schlossen mit 2:2 im oberen Paarkreuz ab. Mit den beiden folgenden Siegen glichen Maik und Martin die Party aus und bauten sogar eine kleine Miniführung von einem Punkt zum 7:6 auf.

Den 8. Punkt holte Peter gegen Tekaat und übergab wieder einmal an das Abschlussdoppel.

Bernhard und Frank unterlagen hier in 3 knappen Sätzen und hatten, anders als noch gegen Velbert, durchaus Chancen, das Spiel zu gewinnen.

Im nächsten Spiel müssen wir gegen die Mannschaft aus Essen Kettwig ran. Es fehlen Maik und Peter. Mal sehen, was in dieser Konstellation gegen den aktuellen Anwärter auf einen Abstiegsplatz drin ist.

Reichhaltiges Buffet

Das reichhaltige Buffet, welches es bei jedem Heimspiel der 1. Damen und 2. Herren aufgefahren wird

Autor: Peter

Wollte man den Prognosen vereinzelter Pessimisten glauben, sollte der Spieltag gegen Union Velbert 3 mit einer deutlichen Klatsche enden.

Nachdem wir mit 2:1 aus den Doppeln hervor gingen, liefen die ersten Einzel leider entsprechend der Prognose. Die Velberter sind im oberen Paarkreuz eine echte Bank und nicht nur deshalb der Topanwärter auf die Meisterschaft und den direkten Aufstieg in die Bezirksliga.

Trotz aufopferndem Kampf gegen Ulf Boden in 4 Sätzen, war Bernhard letztendlich doch chancenlos. Gleiches galt für Frank gegen Jona Stein.

Im einzigen 5-Satz Spiel lieferte Martin eine wahre Schlacht, wobei sich sein Gegner von Satz zu Satz steigerte und am Schluss deutlich dominierte. Maik und Wolfgang holten dann für uns die beiden ersten Einzelpunkte in der Hinrunde , während Peter leider trotz gutem Kampf in 4 Sätzen verlor.

Die Rückrunde verlief dann deutlich freundlicher.

Auch wenn wir im oberen Paarkreuz wiederum keine Punkte holen konnten, gewannen sowohl Martin als auch Peter jeweils ihre Einzel. Maik war leider chancenlos gegen Kühlert.

Wolfgang krönte mit seinem zweiten Sieg die sehr positive Rückrunde, womit dann die Entscheidung, ob Sieg, Niederlage oder Untentschieden eintreten würden, auf das Abschlußdoppel verlagert wurde.

Naja. Was soll man sagen. Chancenlos wäre wohl das Treffendste. Somit endete der Freitagabend mit einer 9:7 Niederlage.

Alles in Allem haben wir sehr gut gespielt und dem Favoriten sehr lange Paroli geboten.

Nächster Spieltag am 31.10. gegen TSV Gruiten.

Wir würden uns über euren Besuch und Unterstützung sehr freuen.

Autor: Peter

Zumindest für die erste Halbserie scheint der “Schwelmfluch” überwunden zu sein.

Trotz, oder sollte ich sagen, Dank der Ersatzverstärkung, konnte die 2. Mannschaft am heutigen Abend einen 9:6 Sieg gegen die Mannschaft aus Schwelm erringen.

Dabei fing der Spieltag bzw. die Vorbereitung darauf alles andere als positiv an. War da doch der Unterstützungsbedarf der ersten Mannschaft durch das Fehlen von Jens. Maik sollte in der 1. aushelfen, wurde dann aber vor dem Spiel krank. Nun musste sowohl bei der 1. als auch bei der 2. Mannschaft ein Spieler einspringen.

So kam es, dass Jürgen Hotho dann für die Zweite spielte und Martin Erbler für die Erste.

Wie auch schon in den letzten Spielen, konnten wir aus den Anfangsdoppeln mit 2:1 auf die Siegstraße gehen.

Leider gelang es dann weder Bernhard noch Frank, die kleine Führung auszubauen. Auch Wolle konnte das kleine Zwischenhoch von Schwelm nicht stoppen und verlor in den Sätzen deutlich mit 0:3 gegen Kosziolleck. Die Sätze waren allerdings alle knapp.

Bommel durchbrach die kurze Schwäche und konnte sich souverän mit 3:0 gegen Thilo Troschka durchsetzen.

Im unteren Paarkreuz mussten sowohl für Peter als auch Jürgen jeweils in 5 Satz Spielen gegen Sirowatka und Arenz ran, die allerdings beide gewonnen werden konnten. Beide gewannen dann jeweils auch ihre zweiten Spiele, so dass es zusammen mit dem Sieg von Bernhard gegen Erhardt und Wolle gegen Thilo zu einem 9:6 reichte.

Bernhard und Frank bedankten sich, kein Abschlußdoppel mehr spielen zu müssen. Damit ging es dann in die 3. Halbzeit mit kulinarischen Leckerbissen.

Besonders positiv ist zu erwähnen, dass auch ohne Maik der Rest der Mannschaft etwas für die Mannschaftskasse tut und viele Aufschlagfehler produzierte.

Nächstes Spiel ist in drei Wochen gegen den aktuellen Tabellenführer und vermutlich auch den Tabellenführer zum Saisonende SV Union Velbert 3.

Wir würden uns natürlich über Zuschauer freuen.

Autor: Peter

TTC Wuppertal 2. Mannschaft

TTC Wuppertal 2. Mannschaft

Gegen den Reviergegner Germania Wuppertal 3 kam die zweite Mannschaft leider nicht über ein Unentschieden hinaus.

Hierbei konnten auch die gewonnenen drei Doppel nicht über eine insgesamt sehr durchwachsene Leistung und einige vergebene Chancen hinweg trösten.

Nach den ersten Doppeln, die wir mit 2:1 für uns entscheiden konnten und den beiden Paarungen im oberen Paarkreuz stand es ausgeglichen. Bernhard spielte eine solide Partie. Frank sucht noch nach seiner Form und war nicht in optimaler körperlicher Verfassung. Und es war eigentlich erkennbar, dass es ein Abend des Kampfes und der vergebenen Chancen werden könnte.

Peter, im ersten Spiel gegen Schiller noch erfolgreich, ging gegen den Sportfreund Höhle ein, wie “nicht an der Platte”. Diese Höhle hatte Wolfgang vorher erfolgreich durchschritten, scheiterte dann aber unglücklich an Schiller im 5. Satz.

Im mittleren Paarkreuz konnten Martin und Maik leider nur mit 1:3 abschließen, so dass die ausgeglichenen Paarungen im oberen und unteren Paarkreuz letzlich nur zu einem Unentschieden reichten.

Glanzpunkt des Abends, nach 7:5 Führung, und damit Sicherung des einen Punktes, war dann das Abschlussdoppel von Frank und Bernhard gegen die stark aufspielenden Müller und Groha.

Alles in Allem ein sehr zeitintensiver und wenig glanzvoller Freitagabend nach drei Stunden Spiel.

Das nächste Spiel findet am 26.09. auf der Birkenhöhe statt. Hier erwarten wir die Spieler aus Schwelm. Das wird sicherlich auch ein schweres Spiel, da wir vermutlich noch mit einem Spieler die 1. Herrenmannschaft unterstützen werden.

Die Ausgangslage für diese Saison ist auf Klassenerhalt eingestellt. Somit sind wir mit 5:1 Punkten noch voll auf Zielkurs.

Autor: Peter

Am drittletzten Spieltag stand das erste Endspiel der Saison auf dem Plan. Mit dem TTC Solingen 45 kam es zum direkten Abstiegsduell. Der Verlierer dieses Duells hat nur noch rein rechnerische Möglichkeiten auf den Klassenverbleib.

Das Spiel startete ideal für den TTC. Nach 2 gewonnenen Doppeln hatten Frank und Wolfgang im 3. Satz ihres Doppels auch schon 4 Matchbälle. Doch das sollte nicht reichen. Nach 2:0 und 10:6 Führung ging das Spiel noch im 5. Satz verloren. Als Olli dann auch noch 3 Sätze mit 11:9 verlor war das Spiel auch schon wieder ausgeglichen. In einem hoch spannenden Match konnte aber Maik seine großartige Leistung gegen den Spitzenspieler aus Solingen mit 14:12 im 5. Satz krönen.

Das Glanzstück an diesem Tag war neben Maik, der auch sein zweites Einzel deutlich gewann, das mittlere Paarkreuz. Ismail und Frank blieben ungeschlagen. Dieses 4:0 war das erste dieser Rückrunde und genau zum richtigen Zeitpunkt.

Am unteren Paarkreuz konnte Martin in seinem einzigen Einzel ebenfalls einen deutlichen Sieg einfahren. Wolfgang der zur Wochenfrist noch die knappen Spiele für sich entscheiden konnte, musste sich diesmal knapp geschlagen geben.

Mit diesem 9:4 und dem 3. Sieg in Folge dürfte der Relegationsplatz sicher sein. Mit 3 Punkten Vorsprung auf Solingen bei nur noch 2 verbleibenden Spielen, müsste es hier schon mit dem Teufel zugehen wenn der direkte Abstieg noch passieren sollte. Die Augen gehen aber ganz klar in Richtung des direkten Klassenerhalts. Hier heißt der Gegner aus der Ferne TTC Dormagen. Von daher wird in den nächsten beiden Begegnungen gegen Solinger Wald und Heiligenhaus I durchaus noch Spannung vorhanden sein.

Das Spiel welches für nächsten Samstag angesetzt war gegen Solinger Wald wird voraussichtlich auf den 12.04. verlegt.

Dabei startete alles wie erwartet. Nach den Doppeln lag die 2. wieder mit 1:2 und knappen Niederlagen hinten. Oben kam dann ein ausgeglichenes Ergebnis was auch noch keinen vom Hocker reißt. Als in der Mitte aber dann zwei Spiele kamen von Ismail und Frank ging der TTC tatsächlich mal in Führung. Mit guten Spielen und teilweise Führungen am unteren Paarkreuz in beiden Spielen, witterte man sogar eine Chance vielleicht einen Punkt entführen zu können. Doch als beide Spiele sehr knapp und teilweise unverdient verloren gingen, war es gefühlt wieder wie immer. Aber mit 4:5 in die zweite Einzelrunde zu starten war auch schon mehr als sich vor dem Spiel jeder erhofft hatte.

Angepeitscht von einer endlich wieder vorhandenen Birken-Hölle passierte dann grandioses. Maik gewann sein 2. Einzel deutlich mit 3:0. Ausgleich! Als dann aber Olli und Frank ihren super Tag krönten mit ihren jeweils zweiten Siegen, ging der TTC mit 7:5 in Führung. Die Spannung in der Halle wuchs und wuchs. Es war wieder wie letzte Saison. Jeder kämpfte für jeden, gab alles auch wenn er nicht an der Platte stand.

Der in letzter Zeit so überragende Ismail hatte aber dann in seinem Einzel seinen Meister gefunden und ließ somit Velbert wieder ran kommen. Das untere Paarkreuz in Form von Martin und Wolfgang setzte dem ganzen Spiel das Krönchen auf. In der ersten Einzelrunde noch so dramatisch unterlegen, gewannen beide ihre Spiele im 5. Satz hauchdünn mit 11:9 und 12:10.

Überglücklich und ein wenig geschockt feierte die Mannschaft diesen Sieg, den niemand in der Liga vorher für möglich gehalten hätte. Was so ein Sieg zur Wochenfrist gegen Heiligenhaus doch bewirken kann. Durch das Ergebnis wird die Liga in fast allen Bereichen wieder spannend gemacht. Das Rennen um die Meisterschaft ist auf einmal wieder sehr eng und auch der Abstiegskampf hat sich für den TTC zum Positiven gewendet. Auf dem Relegationsplatz mit einem Punkt Abstand nach oben und unten, ist quasi noch jedes Saisonziel möglich.

Aber ganz klar. Wenn die Mannschaft so zusammenhält und sich bis zum äußersten quält wie an diesem Spieltag, ist in allen 3 verbleibenden Spielen der Saison ein Sieg möglich !

Nach dem deutlichen 1:9 in der Vorwoche im Derby gegen den ASV stand diese Woche das so wichtige Spiel beim Tabellenschlusslicht Heiligenhaus II auf dem Plan. Alles andere als ein Sieg würde den Abstieg wohl besiegeln.

Am ungewohnten und ungeliebten Freitag lief es zu Beginn relativ gut. Mit 2:1 Doppeln konnte die Zweite in die Einzel gehen. Während Olli seiner Form nach der langen Pause noch deutlich hinterher lief, konnte Maik wenigstens einen Ehrenpunkt am oberen Paarkreuz ergattern.

Ismail, der in der Mitte teilweise etwas unterfordert wirkte, unterstrich seine top form mit 2 schönen Siegen. Frank der seine Spiele ausgeglichen gestalten konnte, konnte endlich seinen Bann zerschlagen und ein Spiel für sich entscheiden.

Am unteren Paarkreuz dann wurde das Spiel letztendlich gewonnen. Martin (2x) und Wolfgang (1x) blieben hierbei ungeschlagen.

Dieser so wichtige 9:5 Sieg sollte zwar etwas geschmälert werden, da die Konkurrenz um den rettenden Relegationsplatz überraschend auch gewann, aber mal wieder Gewinnen tut auch ganz gut. Trotzdem blieb die Freude nach dem 9. Punkt größtenteils aus. Zu groß ist noch die Aufgabe in den nächsten Wochen.

Am Samstag gegen den schon fast feststehenden Meister aus Velbert gibt es erstmal nur Schaulaufen. Aber die danach folgenden beiden Spiele gegen Solingen 45 und Solinger Wald entscheiden dann ob man nächstes Jahr wieder in der Bezirksklasse spielen muss oder noch ein Jahr in der Bezirksliga mithalten darf.

Ein Team, ein Spiel, ein Ergebnis. Für die 9 Punkte des Gegners sorgte jeder in gleicher Maßen. Jeder gab ein Einzel und ein Doppel ab. Ausgeglichener kann ein Team halt nicht spielen!

Die Nebengeschichten machten die Würze an dem Spieltag. Wolfgang der wegen Grippe fehlte und Isi, der ebenfalls nicht spielen konnte mussten ersetzt werden. Die scheinbar endlose Suche nach Ersatz wurde erst 30 Minuten vor Spielstart belohnt. Ultra kurzfristig freute sich die Mannschaft riesig das Christian „Krücky“ Kröning die Tasche packte und 10 Minuten vor Spielbeginn in der Halle einlief.

Positiv zu erwähnen war, das Olli nach seinem letzten Meisterschaftsspiel gegen Mettmann am 04.10. in der Hinrunde, nun gegen Mettmann auch nach Verletzung endlich wieder ins Spiel mit eingreifen kann und nicht mehr auf der Bank vor Aufregung Amok laufen muss. Das er dann auch noch den Ehrenpunkt zum 1:9 Endstand holte, ist einer kleinen irrelevanten Randnotiz wert.

Die Situation in der Liga spitzt sich zu. Die Konkurrenten im Abstiegskampf haben fast alle gepunktet. Das Ziel des direkten Klassenverbleib ist weit in Entfernung gerückt. Im nächsten Spiel steht das Derby gegen den ASV an, wo auch ein Punktgewinn eine riesen Überraschung wäre. 

bommel olli
  Olli is back!