Erstmals in Bestbesetzung – mit Dennis Krüger und Marcel Hübner – empfingen wir den Aufsteiger TTC SW Velbert II. Die bisher glücklosen Velberter machten große Augen, als sie Halle betraten. Aber im Gepäck hatten sie ebenfalls eine schlagkräftige Truppe beisammen und allen Beteiligten war schnell klar, dass dies eine ganz enge Kiste werden würde. Bevor es los ging, überreichten wir Dennis aber den obligatorischen Bobby Car – anlässlich der Geburt seines Sohnes Charlie. Später konnten wir Dennis Ehefrau Sabrina auch noch einen Strauß Blumen überreichen- das gehört sich schließlich so…,-) Zurück zum Sport….In den Doppeln überraschten wir diesmal unseren Gegner. Patrick und Dennis im Doppel eins knüpften an alte Zeiten an und hatten ihre Gegner Wever und Rüffer über drei Sätze eigentlich klar im Griff. Am Nachbartisch dann erste Big Point. Hübi und Tim harmonierten im Doppel sehr gut und rangen Nussbaum/Friedrich in fünf Sätzen nieder. Dabei waren sie mental sehr stark und drehten in den ersten beiden Sätzen jeweils einen Rückstand. Sebastian und Jens krönten den Start und versetzten die Gäste kurzzeitig in Schockstarre, als Sie Berndt und Schulz nach fünf Sätzen ebenfalls besiegen konnten. Vorne folgte eine Punkteteilung. Dennis hatte gegen einen stark aufspielenden Wever keine echte Chance. Hübi lieferte dann gegen Nussbaum eine sehr konzentrierte Leistung ab und gewann klar mit 3:0. Nach monatelanger Wettkampfpause ein ganz starker Einstand. Im mittleren Paarkreuz war Tim gegen Friedrich zwar dran – der Velberter hatte am Ende aber immer wieder die besseren Antworten. Zwischenstand 4:2. Zum Glück machte Patrick -nach vergebenen Führungen – gegen Rüffer im fünften Satz den Deckel drauf und erhöhte auf 5:2. Unten dann wieder eine Punkteteilung. Sebastian rang den sicher agierenden Schulz in vier Sätzen nieder. Jens musste im Aufschlagduell überraschend klar gegen Berndt den Kürzeren ziehen. Zur Halbzeit führten wir aber immer noch komfortabel mit 6:3. Doch die Velberter steckten nicht auf. Zum Glück konnte Dennis gegen Nussbaum eine 2:0 Satzführung am Ende noch mit 3:2 Sätzen ins Ziel bringen. Am Nachbartisch kam Wever gegen Hübi immer besser ins Spiel und drehte das Spiel noch in einen Velberter Sieg um. Friedrich wurde gegen Patrick seiner Favoritenrolle gerecht und verkürzte auf 7:5. So langsam schmolz unser komfortabler Vorsprung und wir wurden ein wenig unruhig. Zum Glück behielt Til gegen Rüffer die Nerven und erhöhte auf 8:5. Jetzt hatten wir zwei Matchballspiele im unteren Paarkreuz – aber es sollte spannend werden. Jens startete gegen Schulz zunächst gut, liess aber wieder Führungen liegen und lag auf einmal 0:2 Sätze zurück. Im dritten Satz sah es zunächst auch nicht gut aus und auf der Bank raufte man sich schon die Haare. Irgendwie konnte er das Ding aber noch drehen, siegte auch in Satz vier mit 13:11, um im fünften eine Führung fast erneut zu verspielen. Mit einem Fehlaufschlag von Schulz konnte er dann seiner Mannschaft in der Verlängerung des fünften Satzes den 9:5 Sieg schenken – am Nachbartisch stand es bei Sebastian 1:1 Sätze und das Spiel stand auch auf Messers Schneide. Mit 5:5 Punkten wird jetzt immerhin auf Tabellenplatz Sieben und haben uns erstmal aus der unteren Tabellenregion ein wenig abgesetzt.  

…..es war das erwartet schwere Kellerduell gegen die Gäste aus Rheydt. Dennis fiel kurzfristig aus – zum Glück stand mit unserem spanischen Neuzugang Damir zeitnah Ersatz zur Verfügung. Der Start aus den Doppeln lief zunächst nicht gut. Patrick und Tim siegten zwar souverän in drei Sätzen. Christian und Damir belohnten sich aber nicht gegen das Einser Doppel und verloren in fünf Sätzen. Im Doppel drei wurde es über fünf Sätze spannend – am Ende hatten Christoph und Jens aber das Nachsehen. Patrick erwischte einen starken Tag und gewann gestärkt von Kaffee und Brötchen direkt beide Einzel. Gegen Bolewski bewies er Nervenstärke und rang ihn in fünf Sätzen nieder. Tim hat hingegen ein bisschen das Pech am Schläger und wartet noch auf den ersten Erfolgsmoment – muss aber auch immer im vorderen Paarkreuz ran – was nicht leicht ist. In beiden Spielen war er zwar dran – musste aber jeweils gratulieren. Abwehrass Christian hat in seinem ersten Einzel seinen Gegner sicher im Griff und liess gefühlt nix anbrennen. Man merkte ihm die durchzechte Nacht im bergischen Land gar nicht an. Im zweiten Einzel spielte sein Gegner aber cleverer und nahm sich mehr Zeit. Eine knappe Niederlage in fünf Sätzen stand zu Buche. Es wurde beim Stande von 7:5 nochmal eng. Umso wichtiger der Sieg von Jens in seinem zweiten Einzel. Nach 1:2 Rückstand konnte er die Partie noch drehen. Zuvor setzte er sich im ersten Einzel bereits in fünf Sätzen durch. Das gibt Selbstvertrauen. Christophs Negativtrend aus dem ersten Spiel konnte nun auch gestoppt werden. In einer konzentrierten Partie siegte er im ersten Durchgang – in der zweiten Runde musste er nicht mehr dran. Damirs Debüt beim TTC hatte er bereits am Samstag, wo er in der zweiten Mannschaft ausgeholfen hat. Dort spielte er 1:1 – verlor in einer knappen und sehenswerten Partie gegen Lindenhofen. Bei uns spielte Damir auch echt stark und zeigte Nervenstärke. Damir gewann beide Partien und war damit maßgeblich am Sieg beteiligt. Danke dafür und noch einmal herzlich Willkommen beim TTC Wuppertal auf diesem Wege.     

Sieger im Herren B Doppel mit Christian….

Der uns allen bekannte Begriff Kreismeisterschaften ist Geschichte. Aber nicht bleibt wie es war….In Zukunft gibt es nun das Qualifikationsturnier Bezirk Rhein-Wupper. Dem Patrick ist es aber Schnuppe wie so nen Turnier heißt und am Ende spielt er dann alles mit, was geht. Am Sonntag Abend in der Halle angekommen blickte ich nach den Gruppenspielen aber noch in ein besorgtes Gesicht beim Patrick. Hat er doch in der Gruppe gegen Schumacher aus Essen mit gefühlten 100 Punkten weniger überraschend verloren. Patricks integrierter TTR Rechner im Kopf malte schon Katastrophen Szenarien aus. In der ersten Runde wartete dann auch noch Angstgegner Ismail Yildiz vom ESV West. Der erste Satz ging dann auch prompt verloren und das TTR Schreckensszenario wurde immer realer. Ständiges Kopfschütteln und ungläubige Blicke auf seinen Schläger beunruhigten auch die Zuschauer auf der Tribüne. Es drohte das aus. Aber unser Patrick ist schon ein kleines Mentalitätsmonster. Nach Satz zwei – der sicher mit 10:5 gewonnen wurde – konnte ich dann beruhigt nach Hause fahren. Mir war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass Patrick sehr weit kommen würde. Und so kam es auch – die Whats App Nachrichten trudelten im Laufe des Abends ein. Hätte ich doch Geld gesetzt….Patrick landete im Finale – verlor dort aber überraschend gegen Tom Beck vom TTV Ronsdorf. Auf dem Weg dorthin schaltete er mit Christian Wulkesch noch gefühlskalt seinen Mannschaftskameraden klar aus. Für Christian war das letztlich Pech in der Auslosung. Bis ins Halbfinale ließ er nix anbrennen. Gegen Abwehrkiller Patrick war dann aber nix zu holen. Letztlich blieben die beiden aber im Doppel ungeschlagen und sicherten sich den ersten Platz. Turniere spielen lohnt dann manchmal doch. Bin gespannt, was TTR technisch rausgekommen ist. Am kommenden Wochenende empfangen wir mit dem Team vom  TuS Rheydt-Wetschewell einen Kellernachbarn. Wer möchte ist gerne eingeladen – zwecks Support und Plauschen. P:S. Übrigens ist unser spanischer Neuzugang ist in Wuppertals TT Shop bei Granne gesichtet worden. Wir gehen davon aus, dass es am Mittwoch zum ersten gemeinsamen Training kommen wird und sind alle schon sehr gespannt.   

Da war nix drin für uns am Sonntag morgen in Haan. Erneut mit personellen Problemen – halfen uns diesmal Granne und Heike aus. Heike kam am WE somit zu insgesamt drei TTC Einsätzen. Im Einzel gegen Danny Matz hat sie dem Abwehrer das Leben echt schwer gemacht und erst nach 4. knappen Sätzen verloren. Zuvor ging unser Doppeltrick nicht auf und wir gingen direkt mit 0:3 in die Einzel. Richtig am Sieg schnupperte dann noch Tim – der gegen Otto im 4. Satz mit 2:1 Satzführung bereits mit 7:3 führte – letztlich aber knapp das Nachsehen hatte. Den Ehrenpunkt erzielte dann doch noch Granne – der gegen Szameitat beim 3:1 nochmal zeigte das man auch mit dem Plastikball Spin in den Ball bekommen kann. Wir stecken schon jetzt im Abstiegskampf und müssen schauen, dass wir in den nächsten Wochen eine schlagkräftige Truppe in die Halle bekommen um endlich die ersten Punkte einzufahren. 

…am Ende muss man resümieren „es war doch mehr drin“ im Derby gegen den Aufstiegsfavoriten SSV Germania Wuppertal. Unsere Gegner kamen ohne ihr Brett Vier Tobi Klinke. Dafür spielte Jann Mühlhoff aus der zweiten Mannschaft. Bei uns fehlte das obere PK mit Hübi und Dennis. Der Plan war möglichst mit einer Führung aus den Doppeln zu gehen und dann möglichst vier Punkte unten und die restlichen Punkte irgendwie gegen Brett 1-4 zu erzielen. Die Rechnung ging leider nicht ganz auf. In den Doppeln lieferten Christian und Sebastian als reines Abwehrdoppel zunächst ein Feuerwerk ab und gewannen gegen die hochfavorisierten Felix Schlüter und Timmi Kampmann den ersten Satz. Danach stellten sich die Germanen aber besser auf unser Bollwerk ein und siegten in 4 Sätzen. Am Nachbartisch hatten Patrick und Tim dann leider gegen Klos/Gester in 4 knappen Sätzen das Nachsehen – im Nachhinein wahrscheinlich der erste Knackpunkt. Christoph und Jens verkürzten dann erwartungsgemäß gegen das Doppel Drei. Mit einem Rückstand gingen wir in die Einzel. Patrick brachte uns mit einer überzeugenden Leitung gegen Klos zurück ins Rennen und leichte aus. Am Nachbartisch musste Tim gegen Schlüter den Klassenunterschied anerkennen – klare Niederlage. In der Mitte blieb Christian gegen Gester in vier Sätzen erfolgreich. Timmi Kampmann war etwas nervös an seiner alten Wirkungsstätte und sichtlich überrascht, wie schwer es gegen Jens werden sollte. In vier knappen Sätzen blieb er am Ende aber erfolgreich. Auch wenn Jens ihn am Haken hatte -wie er es nach dem Spiel erklärte. Unten bestätigte Sebastian gegen Tauchert seine gute Form der letzten Wochen. Keine Chance für den Linkshänder der Germanen. Leider konnte Christoph nicht an die guten Leitungen der letzten Wochen anknüpfen und spielte sehr verunsichert. Überraschend die klare Niederlage gegen Mühlhoff. Mit einem 4:5 Rückstand ging es in die Halbzeit. Vorne kämpfte sich gegen Schlüter dann in den fünften Satz. Es sollte aber nicht ganz reichen. Tim spielte gegen Klos gut mit – blieb am Ende aber chancenlos. Das es Tim Kampmann gut gegen Abwehr kann ist bekannt – Christian bekam dies zu spüren. Nun lagen wir schon 4:8 zurück, Jens klarem 3:0 Sieg gegen Gester folgte ein ebenso klarer 3:0 Sieg von Tobias. Leider hatte Taucher dann gegen Christoph den besseren Start, was Christoph immer mehr verunsicherte und es erst im dritten Satz etwas enger wurde. Am Ende sollte es nicht reichen. 6:9 hört sich erstmal nicht so schlecht an – es war aber mehr drin. Kommende Woche wird es in dezimierter Aufstellung gegen den TV Haan mindestens genauso schwer. 

Am Sonntag – dem 03.09.2023 – startet die Erste Herren im Derby direkt gegen den SSV Germania Wuppertal. Wir werden beim SSV auf viele bekannte Gesichter treffen, u.a. mit Ex TTC´ler Tim Kampmann – der uns das Leben schwer machen will. Ohne unser oberes Paarkreuz mit Dennis und Hübi sind wir leider nur Aussenseiter gegen den Verbandsligaabsteiger. Dafür haben wir mit Abwehrer Sebastian Doedt erstmals unseren Neuzugang vom TTV Metelen mit an Bord. Sebastian entwickelt sich im Training immer mehr zur “Wall” und muss im unteren PK erstmal geschlagen werden. An den Nachbartischen startet parallel auch die erste Damen in die Verbandsliga Saison. Wer also ein Wuppertaler Landesliga Derby oder ein Spiel der ersten Damen in der Verbandsliga sehen will, ist hiermit herzlich eingeladen am Sonntag morgen in der TH Birkenhöhe reinzuschauen.

….am Mittwoch kam die 1. Herren erst spät ins Bett. Kurz vor Mitternacht verliess man die TH Birkenhöhe mit einer 6:9 Niederlage im Gepäck – dabei führte man zwischenzeitlich bereits überraschend mit 6:2. Eine 2:1 Führung aus den Doppeln waren die Grundlage für die. Führung. Danach erspielten Dennis, Christian, Tim und Jens die weiteren Punkte. Patrick war gegen Petrovic erwartet chancenlos. Christoph hatte gegen Ex TTC Spieler Daniel Ohne dann die Chance auf 7:2 zu erhöhen und führte im fünften Satz aussichtsreich mit 8:5. Dann drehte der Lüdenscheider auf und machte Punkt um Punkt. Mit der Niederlage und dem 6:3 kam dann leider die Wende und wir gewannen kein Spiel mehr. Ein paar Tage später ging es ins Derby gegen Fortuna Wuppertal 2. Wir waren gewarnt – fügte uns man doch im Hinspiel eine empfindliche 7:9 Niederlage bei. Der Start war erneut holprig gegen Doppelstarke Nächstebrecker. Nur Christian und Jens hatten Gluth/Dathke Klose sicher im Griff und verkürzten auf 1:2. In den Einzeln drehten wir dann aber auf. Vier Punkte im vorderen Paarkreuz von Dennis und Patrick, sowie jeweils zwei Punkte von Tim und Jens sicherten am Ende einen umkämpften 9:5 Sieg. Beide Teams sind bereits gerettet. Durch die zeitgleiche Niederlage vom Haaner TV gegen Fortuna Wuppertal 1 sind wir nun sogar wieder auf Tabellenplatz Drei. Noch zwei Spiele – dann ist die Saison rum. So wie es ausschaut kriegen wie mit einem Abwehrspieler eine Verstärkung für die kommende Saison. Zudem einen Top Trainingspartner- wer spielt nicht gerne mal gegen Abwehr? Hierzu später ggf. noch mehr. 

….auch wenn wir in der Tabelle vor Fortuna Wuppertal stehen –war die Favoritenrolle klar aufseiten der Nächstebrecker. Wir mussten diesmal ohne Hübi, Dennis und Christoph auskommen – dafür sprang Martin Erbler tatkräftig ein und überraschte uns alle. Auf Seiten der Fortuna verzichtete man auf das untere Paarkreuz und spielte stattdessen mit Selimovic/Bonk –was uns die Sache nicht leichter machen sollte.

In den Doppeln meldete sich der zuletzt angeschlagene Patrick wieder fit genug, um ins Doppel Eins zu gehen und bezwang an der Seite von Tim direkt Fittig/Wege in vier Sätzen. Am Nachbartisch lieferten sich Christian und Martin eine wahre Abwehrschlacht gegen Selimovic/Bonk. Sah es anfangs nach einer regelrechten Hinrichtung aus, kamen die beiden immer besser ins Spiel und führten im 5. Satz sogar hoch, um am Ende doch noch in der Verlängerung das Nachsehen zu haben. Eine weitere Fünfsatzniederlage mussten Sam und Jens gegen die Routiniers Erdmann/Hesselnberg hinnehmen. Bei einem besseren Start im fünften Satz wäre auch hier ggf. mehr drin gewesen. Vorne folgten dann unerwartet direkt zwei Punkte. Tim spielte gegen Fittig befreit auf und hatte nicht die befürchteten Probleme. Am Ende gewann er verdient in fünf Sätzen. Am Nachbartisch behielt Patrick gegen Erdmann die Nerven und bewies bei einem 3:0 Sieg, dass er es gegen Abwehr kann. Wir führten unerwartet mit 3:2. Jetzt drehten die Fortunen aber leider auf und machten eine Siegesserie von 6 Einzelsiegen in Folge. Jens war gegen Wege chancenlos – der alle Tricks aus alten Zeiten kennt. Christian schlug sich gegen Hessi gut – aber Hessi ist gegen Abwehr das Gegenstück von Patrick – quasi wie ein Tarantulafalke auf zwei Beinen. Martin –The Wall – überraschte seinen Gegner Bonk dadurch die Pille immer wieder zurück auf den Tisch zu bringen und dabei den ein oder anderen tödlichen Nassen einzustreuen. Die Niederlage war wirklich knapp. Knapper noch die Niederlage von Sam gegen Selimovic – in der Verlängerung des fünften Satzes. Vorne kassierte Patrick die 23. Niederlage gegen Fittig und Tim musste feststellen, dass das Spiel von Erdi jetzt mal so gar nichts für ihn ist. Beim Stande von 3:8 waren wir im Grunde schon weg vom Fenster. Dann verkürzten wir nochmal durch drei Siege in Folge. Christian hatte Wege gut im Griff, Jens behielt gegen Hessi die Nerven und Sam bezwang Bonk in fünf Sätzen und hatte diesmal in der Verlängerung die besseren Nerven. Im letzten Einzel des Abends war Selimovic dann zu druckvoll für Erb – The Wall – 6:9 war aber mehr als wir uns vor dem Spiel erhofft hatten. Am Mittwoche empfangen wird den Tabellenführer aus Lüdenscheid.

…mittlerweile sollten auch die letzten Schwarzseher beruhigt ins Bett gehen können.

Nach dem Sieg am vergangenen WE gegen den Tabellenletzten Remscheider TV sind wir nun sogar Tabellendritter. Auch wenn die Konkurrenz in der unteren Tabellenhälfte zum Teil überraschende Ergebnisse erspielt – das Abstiegsgespenst ist nun endgültig weitergezogen.

In Remscheid konnten wir auf Präsi Granne zurückgreifen, der zusammen mit Jens im Dreierdoppel vollends überzeugte und einen sicheren 3:0 Sieg erzielte. Das war auch bitter nötig, da unsere beiden anderen Doppel jeweils gratulieren mussten. Als dann der gesundheitlich angeschlagene Patrick auch noch gegen Roßbach das Nachsehen hatte – lagen wir mit 1:3 hinten. Zum Glück legten Dennis, Tim, Christian und Jens dann eine Siegesserie hin und drehten das Ergebnis auf 5:3. Zwar verlor dann Granne noch mit 1:3 gegen Katthagen, aber letztlich konnten uns die Remscheider –die den Gang in die Bezirksliga werden antreten müssen – uns dann nicht mehr viel entgegensetzen. Die folgenden Spiele waren zwar alle recht knapp – aber wie der geneigte Leser sicherlich weiß – wenn man unten steht hat man am Ende einfach nicht den Kopf eine knappe Führung ins Ziel zu bringen. Am Ende war es dann ein 9:4 Sieg – der sicherlich auch knapper hätte ausgehen können. Kommende Woche geht es im Derby gegen Fortuna Wuppertal I – die allmählich mal punkten müssen, um nicht noch Abstiegssorgen zu kriegen. Wir können hingegen nun ganz befreit aufspielen und mögliche Zuschauer zusammen mit der ersten Damen gerne ein wenig bewirten. Wer kommen möchte ist hiermit gerne eingeladen.

.Es bleibt eng in der Herren Landesliga. Manch einer schaut gelassen auf die Tabelle, wo sich die 1. Herren aktuell auf einem komfortablen 4. Tabellenplatz befindet. Gäbe es da nicht einen zuletzt beunruhigt wirkenden Dinosaurier im Team – der hinter vorgehaltener Hand als Tischtennis Nostradamus belächelt wird.

Eben dieser Nostradamus lässt nicht locker und prophezeit seit Wochen einen erbarmungslosen Abstiegskampf in der Endphase.

Aber der Reihe nach…..

Gegen den Haaner TV wäre uns vor 2 Wochen fast eine Überraschung gelungen. Mit 7:9 standen wir am Ende aber ohne zählbares in der Halle. Dabei war das 8:8 doch zum Greifen nah.

1:3 Punkte aus den Doppeln –nur Sam und Jens konnten einmal punkten – waren wahrscheinlich zu wenig. Dafür vorne drei ganz starke Punkte. Dennis macht gegen Otto und Radtke beide. Patrick bezwingt einen Angstgegner Radtke erstmals. In der Mitte hatte Christian gegen Pottmann nach einer Fünfsatzschlacht das knappe Nachsehen –gegen Schoof erneut keine Chance. Tim verlor auch überraschend beide Spiele- nachdem er in den letzten Partien gegen Ballonabwehrmann Pottmann eigentlich immer sehr gut aussah. Aber mit einer Taktikumstellung kam in dem Spiel die Wende für die Haaner. Unten gewann Sam zwar gegen Abwehrspieler Matz in 4 Sätzen. Dafür kam er mit den Aufschlägen von Lüscher nie wirklich klar und verlor im fünften Satz nach 2:1 Führung und haderte danach sichtlich mit sich und der Welt. Dafür konnte Jens im unteren Paarkreuz die TTC Fahne hochhalten und beide Spiele gewinnen. Am Ende reichte es nicht. Von einem 7:9 kann man sich nix kaufen.

Zwei Wochen später empfingen wir den TTV Letmathe – die nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt haben. Von unseren 8 potentiellen Spielern waren direkt 5 verhindert, wobei Christoph mit der Geburt seines Sohnes sicherlich den besten Grund zum Fehlen hatte. Alles Gute nochmal an Rebecca und Christoph zur Geburt Eures Sohnes. Zum Glück sprangen direkt drei Spieler unserer Zweiten ein. Dauerbrenner Bernie, Isi und Urgestein Granne hielten sich schadlos und blieben ungeschlagen gegen die Sauerländer. Zudem sprang Edeljoker Hübi ein und punktete direkt doppelt. Doppelt erfolgreich war auch Christian, der gegen Berisha wie im Hinspiel in der Verlängerung des fünften Satzes gewann. Wenn das mal kein Trauma im Sauerland ausgelöst hat? Mögliche Trauma aber auch auf Seiten des TTC. Patrick hatte den zweiten Einzelpunkt auf dem Schläger. Beim Stande von 2:0 Sätze und 10:9 versaute er sich den Sieg durch einen Fehlaufschlag. Am Ende eine ärgerliche Fünfsatzniederlage. Eine neue Erkenntnis wurde gewonnen: Berni gewinnt seine Spiele auch in der Landesliga Mitte problemlos. Isis Gegner kam Granne irgendwie bekannt vor…das wird schon seinen Grund haben. Gegen wen hat Granne in seinen gefühlt 50 Jahren Tischtennis noch nicht gespielt. Isi und Granne machten kurzen Prozess. Am Ende stand es 9:3 für uns. Ein Dank an die Jungs aus der Zweiten und ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt – denn wie der TTC Nostradamus weiterhin prophezeit –  es wird nochmal ganz eng da unten.