….auf den 9:2 Sieg in Bärbroich letzte Woche, folgte nun ein durchaus überzeugender Sieg gegen Phönix Biesfeld. Damit haben wir erstmals ein positives Punktekonto, welches hoffentlich in den kommenden Wochen weiter ausgebaut wird.

 

Nach den Doppeln sah es aber gegen unseren Gegner aus Biesfeld zunächst einmal schwierig aus. Sowohl Patrick und Hübi, als auch Dennis und Tim mussten nach 5. Sätzen gratulieren. Patrick und Hübi vergaben eine 2:1 Satzführung, kamen im Entscheidungssatz dann aber nicht mehr ins Spiel. Dennis und Tim kämpften sich nach 0:2 Satzrückstand in den 5. Satz und verloren diesen unglücklich in der Verlängerung. Zum Glück konnten Christoph und Jens ihr Doppel 3 mit 3:0 Sätzen für sich entscheiden. Was sich souverän anhört -3:0 Sätzen- sah vor Ort aber auch wacklig aus.

Im weiteren Verlauf sollten wir dann aber nur noch 1 Einzel verlieren. Alle anderen Spiele gingen relativ deutlich an uns, so dass am Ende ein 9:3 auf dem Spielberichtsbogen vermerkt werden konnte. Vorne spielten Dennis und Marcel gewohnt stark und abgezockt. Hübi brachte Hamböcker dabei zur Verzweiflung, da er einfach keinen Fehler machte. Christoph drehte diesmal sein Einzel nach 0:2 Satzrückstand gegen Bruhn, was ganz wichtig für sein Selbstvertrauen war. Und auch Tim und Jens konnten –nach Anfangszittern- diesmal ihre Einzel unten gegen Gratzfeld und Stefer relativ deutlich mit 3:1 für sich entscheiden. Nur Patrick verlor gegen einen für ihn unangenehm aufspielenden Kirch überraschend in 5. Sätzen. Somit ist er TTR technisch wieder etwas abgerutscht…….,-)

Zum Spielende kam noch über den Blitzticker die Info rein, dass unsere Zweite den WSV niedergerungen hat und dabei Granne den bisher ungeschlagenen J. Boden seine erste Niederlage beigefügt hat. Hut ab vor der Leistung…..

Nächste Woche gegen den RTV gehen wir als Favorit in die Partie und werden versuchen unseren Punktestand weiter auszubauen. Bericht folgt……

 

 

Am letzten Wochen hatten wir den Verbandsliga Absteiger Preußen Elfringhausen zu Gast. Unser Gast gilt als großer Titelfavorit in der Landesliga 5. Zudem haben sie sich mit Pierre Reuter und Rafael Krämer nochmal verstärkt. Aus Insiderkreisen war zwar zu vernehmen, dass sie mit großen Respekt die Reise nach Wuppertal angetreten sind. Nach deren Einschätzung sind wir im Titelrennen mit dabei…..Den Beweis hierfür sind Teile des Teams am WE leider schuldig geblieben. Aber der Reihe nach…….

...manchmal hilft auch springen nix.....

 

Im Vorfeld war lange nicht klar, ob wir mit Granne oder mit Jens starten werden. Jens hatte ne üble Magen/Darm Geschichte und konnte 2 Wochen nicht trainieren. Granne kam folglich mit Equipment in die Halle. Letztlich gab Jens aber grünes Licht und wollte es probieren. Dies hatte zur Folge, dass wir es in den Doppeln mit Hübi + Patrick an 1, sowie Dennis + Tim als Doppel 2 versuchten. Im Doppel 3 sollten die Senioren Christoph und Jens ran. Es ging direkt spannend los. Die beiden Eingangsdoppel gingen hin und her. Beide Doppel gingen in den Entscheidungssatz. Hübi und Patrick mussten letztlich gegen Klimas und Owczarczak gratulieren – hatten im 4. Satz aber schon Matchbälle. Dennis und Tim drehten ihr Match und gewannen im Entscheidungssatz dann relativ klar. Im 3er Doppel unterlagen Christoph und Jens gegen Kopper und Reuter recht klar mit 0:3 Sätzen. Der Trainingsrückstand war Jens hier noch deutlich anzumerken.

Im weiteren Spielverlauf zeigten unsere Jungs von Brett 1 -3 (Dennis, Hübi und Patrick) gute  Leistungen. Marcel spielte gegen Tischlik lange gut mit. Er biss sich dabei fest wie ein Terrier und führte im Entscheidungssatz sogar schon 5:2. Sein Gegenüber konnte am Ende aber wieder ne Schippe drauf legen und drehte das Spiel letztlich mit 11:8. Gegen Robin O. spielte Marcel dann gewohnt sicher und hatte diesen in 4. Sätzen überraschend sicher im Griff. Bei Dennis lief es an diesem Abend genau umgekehrt. Gegen Robin O. durchaus mit Chancen, ging er als Verlierer nach 4. Sätzen vom Tisch. Gegen Tischlik gab es einen Krimi in 5. Sätzen. Im Entscheidungssatz gewann Dennis dann in der Verlängerung gegen einen echten Top Mann der Liga. Dabei kam es zu einigen sehenswerten Ballwechseln. Patrick rang in einem von Aufschlag/Rückschlag geprägten Spiel gegen Krämer einen 3:1 Sieg nach Hause. Gegen Klimas im zweiten Einzel hatte er nach gutem Start jedoch mit 1:3 Sätzen das Nachsehen. Insgesamt haben die 3 Jungs aber einen wirklich guten Eindruck hinterlassen.

Kommen wir zu Brett 4 – 6. Bei Christoph lief an diesem Abend nicht viel zusammen. An der Doppelniederlage war er noch weitgehend schuldlos- da ging die rote Karte eher an Jens. Im Einzel gegen Klimas und Krämer ging er dann jeweils mit 0:3 Sätzen unter. In den letzten Jahren hatte er sich gegen Elfringhausen zum kleinen Favoritenschreck gemausert, da er regelmäßig Top Mann Tischlik vom Tisch gehauen hatte……An diesem WE war davon leider nicht viel zu sehen. Auch Jens konnte an diesem Abend nicht an alte Glanzzeiten anknüpfen. Zwar kämpfte er sich nach frühen Rückstand gegen Reuter ins Spiel zurück und führte im Entscheidungssatz dann noch mit 5:3. Am Ende agierte er aber zu passiv und verlor noch mit 8:11. Am Nebentisch musste parallel Tim gegen einen stark aufspielenden Kopper ran. In den ersten beiden Sätzen konnte Tim noch gut mithalten, kam aufgrund des druckvollen Spiels des Routiniers aber nie wirklich ins Spiel. Am Ende eine 0:3 Niederlage. Zur Ehrenrettung muss man aber anmerken, dass Elfringhausen von Brett 1-6 auch wirklich stark besetzt ist. Das untere Paarkreuz könnte in anderen Teams immer noch vorne spielen. In den nächsten Wochen wird es bestimmt noch leichtere Gegner geben. Mit 1:3 Punkten sind wir in der Tabelle nun erst einmal ins hintere Drittel gerutscht und müssen erst einmal wieder Boden gut machen.

Bevor es los ging, hatten wir erst einmal richtig Spaß. Der Kapitän der Hagener schloss bei der Begrüßung mit den Worten: „Wir begrüßen den Gegner mit einem `Alles … Easy`!“ Mist, das hätte doch eigentlich UNSER Spruch werden können, als Isi noch bei uns spielte! Dann ging es in die Doppel und wir lagen viel versprechend mit 2:1 vorne, nachdem sich nur unsere Neuzugänge Dennis und Tim dem überragenden Doppel Eins der Gastgeber beugen mussten. Doch am Ende war es zunächst wie ein gefühlter Punktverlust, als nach knapp dreieinhalb Stunden das 8:8 beim Saisonauftakt beim TT-Team Hagen feststand. Aber dann stellten wir schnell fest, dass dieses Unentschieden vollkommen in Ordnung ging, denn wir hatten uns nicht schlecht verkauft. Freilich brauchte der sichtlich geknickte Tim Feldmann etwas Zuspruch, denn er hätte sich seinen Einstand im TTC-Trikot mit Sicherheit ganz anders vorgestellt. Dafür feierte Granne zwei überzeugende Einzelsiege und war auch im Doppel mit Christoph erfolgreich. Auch in den anderen Paarkreuzen teilte man sich die Punkte. Im ersten Durchgang konnte zunächst Marcel gegen den starken Fabian Brandau wenig ausrichten, während unser zweiter Neuzugang Dennis Krüger in einem ganz engen Match Lothar Gurtner mit 1:3 gratulieren musste. Im zweiten Einzel platzte bei Dennis dann der Knoten und er zeigte gegen Brandau in einem sehenswerten Match, warum er unsere neue Nummer Eins ist. Doch Marcel steht ihm ja eigentlich in nichts nach, er überzeugte mit einem 3:1 Erfolg gegen Gurtner. Patrick und Christoph hielten beide den nominell stärkeren Hartmut Judtka nieder, mussten sich aber dem starken Jens Ohlsen geschlagen geben. Wir haben wieder einmal gelernt: TTR-Punkte sind mit Vorsicht zu genießen. Schade für Christoph: Er gab gegen Ohlsen eine 6:2 Führung im Entscheidungssatz aus der Hand. Mit einer 8:7 Führung gingen Marcel und Patrick dann ins Schlussdoppel und allen war klar, dass dies eine Herkulesaufgabe werden würde. Immerhin hielten die beiden bis zum 1:1 die Partie offen. Doch danach war für unser Doppel Eins nichts mehr zu holen. Dennoch war die Stimmung danach gut und auf dem Schwelmer Heimatfest ließen wir den Saisonauftakt ausklingen.

Bestimmt beim nächsten Mal obenauf: Tim

Bestimmt beim nächsten Mal obenauf: Tim

…in den letzten Wochen musste die Erste Herren 3 x in Folge Federn lassen. Irgendwie kam es nie zustande, mit den besten 6 am Tisch zu stehen. Es folgten  Niederlagen gegen Roland Rauxel und in den Derbys gegen den ASV und Fortuna Wuppertal. Auch am letzten Wochenende fehlten nun wieder 2 Spieler von den ersten 6 (Granne + Isi). Es stand jedoch spielstarker Ersatz aus der 2. Herren zur Verfügung. Unser Dank nochmal an Maik und Peter. Unser Gegner vom Wochenende kommt aus Essen und wäre bei regelmäßiger Bestaufstellung wahrscheinlich Meister der Landesliga 5 geworden. Aber auch bei den Sportskameraden von Horst Essen ist die Aufstellung immer eine Wundertüte und man weiß nie so recht, wer denn letztlich am Tisch steht. Letztes WE kamen sie mit 3 Spielern Ersatz. Von den verbleibenden 3 Stammspielern war Spieler Engels dann noch verletzt, so dass seine Spiele kampflos abgegeben wurden. Dadurch war klar, dass wir das Spiel recht klar für uns entscheiden würden. Für beide Team ging es im Grunde auch um nix mehr. In den Doppeln stellten wir um und probierten Marcel  und Jens im Doppel 2 aus. Nach erheblichen Startschwierigkeiten konnten sie einen 0:2 Satzrückstand noch zu einem 3:2 Sieg drehen. Peter und Maik siegten recht ungefährdet im Doppel 3. Vorne zeigte Christoph nach Wochen der Tränen eine klare Leistungssteigerung und gewann souverän 3:0 gegen Bernhardt. Patrick hielt einen talentierten Nachwuchsspieler mit 3:0 in Schach und Jens brachte gegen Schneider ein umkämpftes Match mit 3:1 nach Hause. Beim Stand von 7:0 waren Maik und Peter gegen das untere Paarkreuz dran. Maik siegte souverän 3:0. Peter lieferte sich einen Krimi gegen den Essener Ersatzmann und verlor knapp im 5. Satz. Dadurch kam Christophs zweite Einzel noch in die Wertung, welches er kampflos gewann. Erwähnenswert ist noch, dass Marcel die Hinrunde mit der besten Einzelbilanz (18:3) im vorderen Paarkreuz der LL5 beendet hat. Und das Ganze ohne festen Ball . Das muss man ihm erst einmal nachmachen. Nach dem Spiel wurde noch ne Runde 4er Tisch gezockt, wo man der Jugend neidlos zugestehen musste die Nase vorn zu haben…..

.....ich sag nur 18:3 Vorne.....

…..ich sag nur 18:3 Vorne…..der links natürlich…….

…alle Jahre wieder könnte man den Bericht beginnen, denn irgendwie hat es Kontinuität im Viertelfinale des WZ Pokals gegen Germania Wuppertal/vormals Post Wuppertal anzutreten.

Regelmäßig war damit Endstation für uns. Aber meist konnten wir den höherklassigen Gegner doch ein wenig Kitzeln und Ärgern. Auch diesmal gelang uns der ein oder andere Achtungserfolg.

Wie versuchten unser Glück mit den nominellen Brettern 1- 4, also Marcel, Christoph, Patrick und Jens. Unser Gegner kam immerhin mit 3 Akteuren der Regionalliga Mannschaft. Patrick Leis, Jens Gester, Lukas Ranft und Marcel Andre aus der dritten Mannschaft.

Die Aufstellungen können im WZ Pokal beliebig getätigt werden, so dass man vorher nie so genau weiß, mit wem man es zu tun bekommt. In den Doppeln hatten es Marcel und Patrick mit der stärkeren Kombi Leis/Ranft zu tun. Unsere Jungs hielten gut mit und konnten den ersten Satz sogar gewinnen. Der 3. Satz ging dann noch in die Verlängerung, wurde aber verloren. Am Ende eine 1:.3 Niederlage. Christoph und Jens bekamen es mit Gester/Andre zu tun. Im Vorfeld rechnete man sich durchaus Chancen aus. Aber letztlich muss man eingestehen, dass die 3 Sätze doch recht souverän an Germania gingen. Also 0:2 aus den Doppeln. Das ging nicht gut los. Dann ging es in die Einzel. Marcel bekam es mit Materialspezi Gester zu tun. Viel kann ich hierzu leider nicht sagen, da ich selbst parallel spielte. Vom Papier her muss man leider feststellen, dass Marcel mit 0:3 Sätzen und vom Ergebnis her keine wirkliche Siegchance hatte. Am Nachbartisch durfte Ich/Jens gegen Ranft ran. Hier deutete sich nach dem 1., den Ich relativ klar für mich entscheiden konnte, bereits  eine Überraschung an. Zwar ging der Folgesatz mit 9:11 dann verloren. Der Regionalligist hatte aber weiterhin mit den Aufschlägen und meinem Gerühre  große Probleme. Am Ende konnte ich das Spiel –sicherlich eine meiner besseren Partien in den letzten Monaten- mit 3:1 gewinnen. Aufgrund meines sozialen Wesens werde ich diese Erfahrung ausreichend nutzen, um meinen Mannschaftskollegen in den nächsten Wochen penetrant Spielzüge und Erfolgsrezepte gegen höherklassige Gegner unter die Nase zu reiben….,-)

25JahreTtc2015_35…hier u.a. 2 Akteure des abends außerhalb der heimischen Birkenhöhe….(ein aktuelleres Foto lag der Redaktion nicht vor…).

In den nächsten Einzeln bekam es Patrick mit Marcel Andre zu tun. Die beiden kennen sich gut und der Ausgang der Partie konnte als relativ offen prognostiziert werden. Patrick hatte aber heute einen guten Tag und somit seinen Gegner gut im Griff. Am Ende 3:1 für den TTC. Zwischenstand nur noch 2:3 gegen uns. Christoph hatte es gegen Leis am Nachbartisch leider sehr schwer. Patrick Leis stellte eindrucksvoll unter Beweis, dass er eine druckvolle Blockmaschine ist, der keinen Fehler macht. Zumindest nicht gegen Gegner die 4. Klassen tiefer spielen. Ein klares 3:0 für Germania. Vorne durfte Ich dann gegen Materialspieler Gester dran und am Nachbartisch Marcel gegen Ranft. Gegen Gester hab ich mir ehrlich gesagt vor dem Spiel sogar ne kleine Chance ausgerechnet. Gegen Material spiele ich eigentlich ganz gern und im ersten Einzel lief es heute ja auch rund. Das Spiel war zwar insgesamt knapp, aber Gester griff doch sehr viel selber an und konnte immer noch einen draufsetzen. Ein Satz wäre vielleicht drin gewesen. Zum Sieg reichte es nicht. Marcel am Nachbartisch gegen Ranft rechnete sich auch was aus. Vor ein paar Jahren noch konnte er seinen Gegner nach eigener Aussage besiegen und aktuell strotzt Marcel ja vor Selbstvertrauen in der LL 5. Aber Ranft konnte sein Traumata vom ersten Einzel ablegen und gewann letztlich sicher mit 3:0. Nun kam es zu einem zweiten Highlight des Abends, was sich leider nicht unbedingt am Ergebnis erkennen lässt. Unser Patrick hatte es gegen seinen Namensvetter von Germania zu tun. Man hatte über lange Zeit nicht den Eindruck, dass  da 4 Klassen Unterschied bestehen. Patrick verlor zwar 0:3. In den Sätzen war es aber eng (Satzbälle für Seifert) und es kam zu einigen sehenswerten Ballwechseln. Das Spiel kam dann aber nicht mehr in die Wertung, da Christoph am Nachbartisch gegen Andre das Nachsehen hatte. Satz 1 konnte er noch für sich entscheiden. Aktuell hadert Christoph sehr mit seiner Vorhand und durchläuft ein Tief. Zum Glück ist die Saison bald zu Ende und er hat Zeit mal wieder zu alter Form zu finden. Am Ende eine 2:8 Niederlage. Insgesamt völlig in Ordnung für uns. Der Abend hat Spaß gemacht. Germania hat es in der nächsten Runde mit Velbert zu tun. Das wird auch für die Jungs richtig schwer….Wir werden verfolgen, wer ins Endspiel einziehen wird.

Marcel aktuell in Topform. Erst 2 Spiele in der RR verloren ist er aktuell Nr. 1 in der LL 5......links von ihm sein Doppelpartner Patrick.....

Marcel aktuell in Topform. Erst 2 Spiele in der RR verloren ist er aktuell Nr. 1 in der LL 5……links von ihm sein Doppelpartner Patrick…..

 

…an diesem Wochenende kam es zu einem Doppelspieltag. Es ging Freitag Abend nach Herne und am Sonntag Morgen spielte man gegen Roland Rauxel. Beides Mannschaften, die noch versuchen den Relegationsplatz gegen den Abstieg zu erreichen.

 

Das Spiel gegen Herne verlief insgesamt gut. Granne und Christoph mussten nach gefühlten 10 Matchbällen zwar gegen das gegnerische Spitzendoppel gratulieren. Dafür gewannen Patrick und Hübi abgezockt in 4 Sätzen und Isi und Jens bleiben in der Rückrunde im Doppel weiterhin ungeschlagen.

Vorne spielt Hübi seinen Stiefel weiterhin konsequent runter und hat mittlerweile auch das notwendige Selbstvertrauen gespeichert, um Rückstände an sich abprallen zu lassen. In der Rückrunde hat er erst 2 Spiele verloren.  Damit hat er aktuell die beste Rückrundenbilanz im vorderen Paarkreuz der ganzen LL 5. Hut ab. Christoph war die letzten Wochen hingegen in einer ziemlichen Formkrise und drohte so langsam den Spaß am Tischtennis zu verlieren. Zum Glück konnte er sich an diesem Abend durchbeißen und endlich mal wieder beide Spiele für sich entscheiden. Dies tat ihm sichtlich gut. In der Mitte hatte es Patrick mit einem defensiv sicher agierenden Möller zu tun. Am selbigen Tag kam unser Patrick erst aus dem Urlaub zurück und biss sich nach langem Flug aber gegen das Abwehrbollwerk  in 4 Sätzen durch. Jens ließ seinem Gegner Koglin in den ersten beiden Sätzen gar keine Chance, um dann den 3. Satz in der Verlängerung zu verlieren. Das Spiel drohte daraufhin zu kippen, da Koglin immer mehr in die Offensive ging. Der 5. Satz konnte dann aber wieder sicher von Jens gewonnen werden. Unten war Granne heute besonders souverän und spielte zwischenzeitlich sogar mit der Vorhand richtige Raketen. Es kamen kurzzeitig Gerüchte auf, ob Granne vielleicht nach einer solchen Vorstellung nun sein Material umstellen würde…..Isi spielte gegen Vethacke in den ersten beiden Sätzen gewohnt schnittig und trümmerte mit guter Quote. Den 3. Satz ließ er sich nach Matchbällen klauen. Sein Gegner spielte dann immer besser und drehte das Match in 5. Sätzen. Da Vorne beide Spiele kamen war der Endstand somit 9:2. Insgesamt eine relativ klare Sache. Auch wenn die Spiele zum Teil heiß  umkämpft waren.

 

Am Sonntag morgen spielte Frank Persy dann für Jens Ersatz. Das Spiel lief leider von Beginn an nicht rund. Unsere Doppel 1 + 2 gingen verloren. Nur Isi und Frank P. gewannen souverän in 3. Sätzen ihr Doppel. Oben spielten die Jungs 3:1. Marcel weiterhin in bestechender Form – ohne Satzverlust. Christoph stand erneut kurz vor einem doppelten Punktsieg mit steigender Form, ließ sich ein Match aber noch nach 2:0 Satzführung klauen. In der Mitte Punkteteilung, wobei Patrick gegen einen Spieler verlor, der in der Rückrunde bisher kaum was gerissen hatte. Da spürte man auch virtuell Unzufriedenheit beim Chefstatistiker aufkommen…..Isi verlor gegen den offensiven Gude, konnte aber dafür den Seifert –Bezwinger in Schach halten. Unten lief an diesem Vormittag leider gar nix zusammen.   Sowohl Granne wie auch Frank konnten keins ihrer Spiele nach Hause bringen. Dies hatte am Ende eine bittere 6:9 Niederlage zur Folge. Somit ist nun auch der letzte Funken Hoffnung Richtung Relegationsplatz für uns futsch. Da Germania Wuppertal zeitgleich gegen Mitkonkurrent TTC Bochum ebenfalls mit 6:9 das Nachsehen hatte, ist das Aufstiegsrennen für uns nun endgültig  entschieden. Wir werden voraussichtlich zur kommenden Saison 2 Neuzugänge bekommen, die gut ins Team passen und uns sportlich hoffentlich noch ne Ecke stärker in die nächste Saison starten lassen….

…an einem regnerischen WE stand die Auswärtspartie gegen SW Velbert an. Das Hinspiel konnten wir gewinnen, aber es war damals schon hart umkämpft. Diesmal spielten wir komplett.

In den Doppeln konnten wir den Positivtrend der letzten Wochen beibehalten und gingen mit 2:1 in Führung. Marcel und Patrick hatten nach gewonnenem ersten Satz in den Folgesätzen keine echte Siegchance mehr gegen Friedrich/Nussbaum. Am Nachbartisch bezwangen Christoph und Granne die Altroutiniers Werbeck und Schwalfenberg in 5 knappen Sätzen. Isi und Jens behalten ihre weiße Weste bei und fertigten ihre Gegner mit 3:0 Sätzen ab.

Marcel hat aktuell wirklich einen Lauf und spielt mit sehr breiter Brust auf. Auch gegen Velbert hatte man nicht das Gefühl, dass er verlieren könnte. Beide Einzel gewann er mit jeweils 3:0 Sätzen. Und das ganze ohne einen wirklich festen Ball zu spielen. Er kontert ein bisschen rum und irgendwie bringt er jeden Ball zurück. Hut ab. Er steht mittlerweile 8:2 Vorne. Christoph konnte seine Negativserie zumindest etwas abmildern. Gegen Nussbaum verlor er zwar noch knapp. Im 2. Einzel gegen Friedrich konnte er sich in 5. Sätzen durchsetzen. Das war hoffentlich der Anfang einer neuen Serie.

Im mittleren Paarkreuz bekamen es Patrick und Jens mit Werbeck und Schwalfenberg zu tun. Jens lag gegen Werbeck bereits mit 0:2 Sätzen zurück. Er schaffte es auf 1:2 zu verkürzen, lag jedoch im 4. Satz bereits mit 7:10 zurück. Irgendwie verlor sein Gegner Werbeck die Konzentration, so dass Jens das Spiel noch rumbog und im 5. Satz knapp gewann. Patrick spielte gegen Schwalfenberg gewohnt souverän und gewann mit 3:0 Sätze . Auch im 2. Einzel hatte er gegen Werbeck erstaunlich wenige Probleme, was aber wahrscheinlich daran lag, dass seinem Gegner immer noch sein erstes Einzel hinterherlief. Granne und Isi mussten durch Patricks 2. Einzelsieg gegen Werbeck nur einmal ran. Dabei musste Isi nach knappen 5. Sätzen gegen Linkshänder Bernd gratulieren. Granne spielte routiniert und gewann mit 3:0 Sätzen. Insgesamt ein souveräner Sieg, über den  zusammen mit der 2. Herren und der 3. Damen noch beim gemeinsamen Essen ausgetauscht wurde. In der internen Rangliste ist in den letzten Wochen etwas Bewegung reingekommen, was mitunter Anlass für Häme und Spott ist. Natürlich ohne ernsten Hintergrund…,-). Aufgrund der anderen Partien in unserer Gruppe sind wir nun sogar wieder Dritter. Der Abstand nach Oben ist aber noch immer groß, so dass man den Rest der Saison weiterhin entspannt angehen kann.    1. Herren-2-18

 

Isi war heute nicht zu bezwingen. 2 Points in der Mitte und mit Jens das Einserdoppel bezwungen. Hut ab....

Isi war heute nicht zu bezwingen. 2 Points in der Mitte und mit Jens das Einserdoppel bezwungen. Hut ab….

…aber der Reihe nach. Seitens Gemania Wuppertal wollte man das anstehende Spiel vorverlegen, da diese am WE personelle Probleme plagten. Da wir uns bekanntlich immer recht kooperativ bei solchen Anfragen zeigen, stimmten wir der Terminänderung schließlich zu. Ein Tag vorher kam jedoch die Nachricht, dass Christoph aufgrund von Schulterproblemen nicht wird spielen können. Ersatz aus der 2. Mannschaft durch Maik war jedoch schnell besorgt. Auf der Gegenseite nutzte man die taktischen Möglichkeiten voll aus und setzte den sonst sporadisch in der 1 .Mannschaft spielenden Volker Arndt ein (Abwehrspieler mit 2x Material). Rein TTR Punktetechnisch schon eine enorme Verstärkung für die eh schon favorisierte Germania. Zum Spk. Arndt und den nicht so schönen Ereignissendes Abends  kommen wir aber später noch.

In den Doppeln versuchten wir es mit den eingespielten Varianten Marcel und Patrick, sowie Isi und Jens. An Doppel 3 folglich Granne und Maik. Die Doppel gingen furios los. Marcel und Patrick hatten Arndt und Barkow recht sicher im Griff. Jens und Isi bekamen es mit Klinke und Meier zu tun, die unter den Top 3 der Doppel stehen, also eine wirklich harte Nuss. Den ersten Satz verloren die beiden noch nach hoher Führung. Danach ging es hin und her. Man merkte aber recht schnell,  dass Isi einen Sahnetag erwischt hatte und Jens auch langsam wieder in die Spur kommt.  Am Ende machten die beiden die Überraschung perfekt und gewannen das Doppel in der Verlängerung des 5. Satzes. Also 2:0 Führung. Das 3er Doppel bekam es mit Jungjohann und Ewers zu tun. Nach gewonnen 1. Satz und Führung im 2. Satz, ging die Partie am Ende aber mit 1:3 verloren.

Im vorderen Paarkreuz durfte  Marcel gegen  Klinke (Glattantispieler) ran. Er verlor mit 0:3. Nicht unbedingt chancenlos, aber man merkte seinem Gegner einfach an, dass er das Spiel unter Kontrolle hatte und sehr variabel spielt. Patrick  am Nachbartisch startete  gegen Arndt stark und gewann den 1. Satz. Im 2. Satz spielte er bis 7:7 auch noch gut mit. Dann kam der Einbruch. Konditionell, sowie an Sicherheit war ihm sein Gegner einfach überlegen. Am Ende 1:3 gegen Patrick. Zwischenstand 2:3 gegen uns. Jetzt kam die Mitte dran. Isi deutete eine hohe Trefferquote bereits im Doppel an. So ging es im Einzel weiter. Gegen Jungjohann, der im vorderen Paarkreutz in der Hinserie immerhin 15:7 gespielt hat, machte Isi beim 3:1 nicht viele leichte Fehler und ballerte aus allen Lagen. Er verkürzte auf 3:3. Am Nachbartisch war Jens gegen Meier bereits auf der Verliererstrasseund lag mit 0:2 zurück. Irgendwie kam er dann aber besser ins Spiel und spielte taktisch ne Ecke cleverer. Sein Gegenüber geriet ins Wanken und verlor an Sicherheit. Der 5. Satz konnte dann zum Glück deutlich gewonnen werden und wir waren wieder 4:3 Vorne.

Die Germanen wurden allmählich nervös, da bereits 2-3 Spiele verloren gingen, die sie wahrscheinlich so nicht auf der Rechnung hatten. Ein solches Spiel folgte dann jedoch auch auf unserer Seite. Granne verlor gegen Barkow unerwartet klar mit 1:3 und haderte mit den Hallenverhältnissen. Am Nachbartisch hatte Maik gegen Ewers leider auch keine echte Chance. Zwischenstand leider wieder 4:5. Oben hatte Patrick gegen Klinke an diesem Abend keine Chance. Dieser traf aber auch aus allen Lagen und setzte den gefährlichen Anti fast gar nicht ein. Am Nachbartisch dann das o.g. angedeutete Drama. Marcel spielte gegen Abwehrer Arndt. Beim Spielstand von 7:7 im ersten Satz knickt dieser um und hat große Schmerzen. Es kam zur Spielpause und die Sanitäter wurden gerufen. Diagnose: Verdacht auf Achillessehnenabriss. Ein sichtlicher Schock für alle Beteiligten. Da war zunächst einmal die Luft raus bei allen Beteiligten. Nachdem Volker Arndt ins KH mitgenommen wurde, ging es dann aber doch weiter. Durch seien Unfall gewann Marcel das Spiel kampflos. Zwischenstand 5:6. In der Mitte musste Jens gegen Jungjohann ran. Die ersten beide Sätze liefen gut an gegen den Halbdistanzspieler und Jens führte bereits mit 2:0 Sätzen. Leider folgten dann wieder leichtere Fehler und sein Gegner kam dadurch wieder zurück ins Spiel. Am Ende eine bittere 2:3 Niederlage. Am Nachbartisch hatte Isi aus dem Hinspiel etwas gut zu machen. Damals verlor er gegen Meier, obwohl dieser mit Isis Spiel überhaupt nicht klar kam. Meier führte diesmal mit 2:0 Sätzen und es sah nicht gut aus. Aber Isi zog den Hals aus der Schlinge und drehte das Match zum 3:2 und war somit heute Matchwinner – unabhängig vom Ausgang des Spiels. Zwischenstand 6:7. Unten nun Granne gegen Ewers und Maik gegen Barkow. Maik spielte wirklich gut und dominierte das Spiel mit Aufschlag und Treibbällen. Er glich zum 7:7 aus. Bei Granne auf der Bank zu sitzen ist manchmal nicht leicht. Sein Match gegen Ewers ging hin und her und beide spielten recht verhalten und warteten auf ihre Chance. Beide spielen ne Noppe, wobei Ewers damit auch angreift. Granne führte bei 2:1 Satzführung bereits mit 10:5 im fünften Satz. Ewers drehte das Ding aber noch und man landete im Entscheidungssatz. Dort führte Ewers am Ende und es sah nicht gut aus. Es ging in die Verlängerung, welche Granne dann zum Glück für sich entschied. Jetzt führten wir vor dem Abschlussdoppel mit 8:7 und ein Punkt war uns schon sicher. Als Patrick und Marcel den ersten Satz gewannen, träumten wir sogar von mehr. Aber Klinke und Meier machten deutlich, warum sie zu den Top 3 Doppeln gehören und ließen unseren Jungs in den Folgesätzen keine echte Siegchance. Am Ende ein 8:8 Unentschieden. Ich denke das Ergebnis ist gerecht. Wir ohne Brett 1 –Germania mit einem hochkarätigen Brett 1 oben drauf. Die Bedingungen waren ungünstig. Im Nachhinein bin ich mir nicht sicher, ob es anders besser gelaufen wäre. Ich denke wir können mit dem Punkt zufrieden sein. So richtig ausgerechnet hatten wir uns vor dem Spiel schließlich nichts. Dem Spieler Arndt auf diesem Weg noch einmal gute Besserung nach Essen. Wir drücken die Daumen, dass der Heilungsprozess gut verläuft. Der Hausmeisterin, die zwischenzeitlich immer wieder nach dem rechten schaute und mit fieberte auch die besten Grüße von hier aus. Es gibt bestimmt größere Probleme in  Wuppertaler Hallen als Handys an Ladekabeln oder eine Kiste Bier….

....punktete auch 3 Klassen höher als üblich....

Brocki punktet auch mal 3 Klassen höher als üblich…..

…..die Begegnung gegen Winz Baak stand unter keinem guten Stern. Schon im Vorfeld hatte man um Verlegung gebeten, da klar war das Granne beruflich verhindert ist. Dann wurde auch noch Patrick krank. Leider ist uns unser Gegner aus Hattingen bzgl. einer Verlegung nicht entgegen gekommen. Da die zweite noch Chancen im Aufstiegskampf hat, wurde in der mit Routiniers gespickten Drittvertretung nach Ersatz gefragt. Glücklicherweise erklärten Torsten S. und Brocki sich  bereit mit uns um Punkte zu kämpfen. Das es schwer werden würde war klar, aber auch so rechnete man sich was aus, wenn denn alle ihre Leistung abrufen können.

Wir überlegten Hin und Her, wie wir die Doppel aufstellen sollen. Am Ende wurde es eine einfache Lösung und wir schrieben einfach nach Paarkreuz auf, also Christoph mit Marcel, Jens und Isi, sowie Torsten und Brocki. Ich nehme es vorweg, die Doppel retteten uns vor einer Niederlage. Bereits zum Start konnten wir alle 3 Doppel gewinnen, wobei der 5. Satz Sieg von Torsten und Brocki so nicht zu erwarten gewesen ist. Ihre Gegner hatten im Hinspiel immerhin Granne und Isi mit 3:0 bezwungen.

Vorne dann ein ungefährdeter 3:0 Sieg von Marcel gegen Woywood und eine knappe 5. Satz Niederlage von Christoph gegen den 2er. Christoph fand an diesem abend nicht seinen Rhythmus und ich nehme es vorweg, verlor sein 2. Einzel gegen Woywood unerwartet klar. Marcel hingegen überzeugte an diesem Abend auch im 2. Einzel und gewann souverän mit 3:0. In der Mitte wurde Punktesammler Patrick sträflich vermisst. Isi verlor beide Spiele 0:3. Jens konnte gegen einen am Tisch anstrengenden Klaucke mit 3:1 noch gewinnen, brach gegen Niklas aber nach knappen 1. Satz in den Folgesätzen ein, und verlor mit 0:3. Im unteren Paarkreuz schlugen sich Torsten und Brocki wacker. Torsten hatte jeweils mit 1:3 das Nachsehen, aber durchaus Chancen. In den entscheidenden Momenten fehlte einfach die Sicherheit. Brocki hätte gar beide Punkte machen können. Im ersten Einzel verliert er knapp in 5. Sätzen. Das zweite Einzel entscheidet er glatt mit 3:0 für sich. Im Schlussdoppel retten uns Christoph und Marcel zumindest das Unentschieden. Es folgt nun ein Spiel unter der Woche gegen Germania, wo wir als Außenseiter anreisen, aber zumindest wieder komplett sind. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass unsere Ambitionen nach oben nicht mehr allzu realistisch sind. Dafür spielt die Konkurrenz einfach zu konstant. Mal schauen was die nächsten Spiele bringen…..

 

 

….wenn man mich nach 3 Stichworten  fragen würde, wie der Rückrundenstart gelaufen ist kommen mir spontan Begriffe wie „Bescheiden“ „Unglücklich“ und „Bitter“ in den Sinn. Schon das Hinspiel gegen den TTC Bochum würde hierzu passen. Damals im September 2015 hatten wir jedoch einen guten Start und kamen ins Stottern, um dann mit  6:9 zu verlieren.

Letztes Wochenende war der Start hingegen schlecht und  wir starteten eine Aufholjagd .

Bochum ist –und bleibt vorerst- Tabellenzweiter und sicherlich leicht favorisiert gegen uns. Vorne spielt mit Cetin der Spieler mit der besten Einzelbilanz unserer LL Gruppe. Am  Wochenende bestätigte er den Eindruck, dass seine Stärken vor allem im sportlichen Bereich liegen. Insgesamt ist die Truppe schon gut, so dass eine Niederlage keine Schande ist. Hier der Spielfilm in Kürze:

Doppel: Insgesamt 1:3. Nur Isi und Jens konnten im Doppel 3 punkten und spielten diesmal auch gar nicht schlecht. Die anderen beiden Eingangsdoppel waren machbar und gingen nur knapp verloren. Im Abschlussdoppel hatte man hingegen diesmal nicht das Gefühl, das wirklich was drin war.

Oben: Christoph verlor etwas überraschend gegen Weiss, was am Anfang unseren Rückstand leider erhöhte. Im zweiten Einzel konnte er hingegen den oben erwähnten Sportskameraden  Cetin in 5. Sätzen schlagen, womit man nicht unbedingt rechnen konnte. Dies war die bisher erst zweite  Niederlage des Bochumers in der Saison. Marcel verlor gegen Cetin in 5. Sätzen und hielt sich wacker. Im 2. Einzel konnte er Weiss in 4. Sätzen schlagen.

Mitte: Patrick hatte was gut zumachen. Im Hinspiel war er zusammen mit Jens mit jeweils 0 Siegen der Verlierer  des Spieltags. Gegen Wehlmann spielte er souverän auf und gewann glatt in 3. Sätzen. Das liess Hoffen für sein 2. Match gegen Hummels. Hier ging er leider chancenlos mit 0:3 baden und hatte keine echte Chance. Bei Jens lief es umgekehrt. Gegen Hummels im ersten Einzel gelang ein 3:0 Sieg, womit in dieser Höhe nicht unbedingt zurechnen war. Im 2. Einzel gegen Wehlmann war es zwar eng, aber mit 1.3 zog er den Kürzeren.

Unten: Im Hinspiel spielten wir unten 1:3, was letztlich der Ausschlag für die Niederlage war. Heute durfte Isi unten dran (Paarkreuztausch mit Jens). Im ersten Einzel führte er bereits mit 2:0 gegen Allary. Dieser spielte aber immer sicherer aus der Halbdistanz und glich in den Sätzen aus. Im 5. Satz konnte Isi eine 9:7 Führung leider nicht nach Hause bringen und verlor. Im 2. Einzel gegen einen unangenehm zu spielenden Materialspieler rechneten sich die Experten ehrlich gesagt nicht viel aus. Isi spielte aber clever gewann  deutlich mit 3:0 und überraschte seine Mannschaftskollegen sichtlich. Granne überlegte bereits vor der Partie angestrengt, ob er gegen den o.g. Materialspieler lieber mit oder ohne Noppen spielen soll und versuchte sich an das Hinspiel zu erinnern. Er entschied sich gegen die Noppe. Leider ging das Spiel mit 1:3 verloren. Ob es mit Noppe besser gelaufen wäre ist nachträglich schwer zu sagen. Im 2 Einzel gewann er dann knapp gegen Allary, so dass wir noch ins Schlussdoppel kamen. Wir oben erwähnt jedoch ohne echte Siegchance. Endergebnis 7:9. Somit sind wir erst einmal ein Stück von der Tabellenspitze abgeschlagen und planen nun den Personaleinsatz für die kommenden Spiele. Die Achillesverse waren am WE sicherlich die Doppel. Im Einzel hat jeder immerhin 1:1 gespielt, was meines Erachtens bei dem ausgeglichenen Gegner im Grunde  in Ordnung ist.

....da gucken se alle noch Siegessicher.....

….da gucken se alle noch Siegessicher…..