Im vorletzten Heimspiel der Saison begrüßten die TTClerinnen die Damen der DJK Borussia Münster.

Im Hinspiel gab es bei nahezu gleicher Aufstellung (nur die Nr. 4 der Gäste war eine andere) ein ungefährdetes „Standard 8:2“. An diesem Samstag sollte es etwas spannender werden.

In den Doppeln wurden die Punkte geteilt. Tabea und Franzi zeigten keine Schwäche und gewannen souverän 3:0 gegen die Paarung Bröker (#2)/ Heuing (#3). Sarah und Bianca hingegen mussten der Paarung Eichinger (#1) / Gust (#4) zum äußerst knappen 2:3 Sieg gratulieren.

In der ersten Einzelrunde konnte sowohl Tabea gegen Bröker, als auch Bianca gegen Gust mit 3:0 gewinnen. Franzi und Sarah mussten hingegen ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren. So stand es zwischenzeitlich 3:3.

In der zweiten Einzelrunde verlor Tabea ihr Spiel gegen die Gäste-Eins Eichinger mit 1:3, doch Sarah, Bianca und Franzi konnten ihre Spiele mal mehr mal weniger sicher, aber dennoch erfolgreich nach Hause bringen und so führten wir nun 6:4. Bianca durfte nach ihrem 2. Einzelsieg auch direkt wieder an den Tisch und schickte Katja Eichinger mit einem sensationellen 3:0 direkt auch wieder vom Tisch. Somit wies Bianca an diesem Abend eine makellose 3:0 Einzelbilanz auf. Tabea erwischte, bedingt durch ihre andauernde Erkältung, nicht ihren stärksten Tag und konnte der mutig aufspielenden Nr. 3 Heuing nur zum Sieg gratulieren. So stand es 7:5 für uns und Sarah blieb es vorbehalten den 8. Punkt für Wuppertal zu holen. Der erste Satz gegen Gust (#4) verlief noch gar nicht so nach unserem Geschmack, doch Sarah hörte auf die Tipps von Franzi und Isi, setzte diese perfekt um und konnte am Ende doch deutlich mit 3:1 gewinnen.

Direkt im Anschluss konnten wir auch den 9:5 Heimsieg der 2. Herrenmannschaft bejubeln. Somit stand der standesgemäßen Einweihung des neuen TTC-Grills auch nichts mehr im Wege.

 

Jetzt haben wir erst einmal bedingt durch die Osterferien und anderen spielfreien Tagen 5 Wochen Pause, bevor wir am 16.04. unser letztes Heimspiel gegen die Damen aus Appelhülsen bestreiten.

 

Eure 1. Damen

Autor: Franzi

Am vergangenen Samstag stand für uns die kürzeste Auswärtsfahrt an, denn es ging nach Essen-Kupferdreh. Das Hinspiel gewannen wir überraschend relativ deutlich mit 8:2. Die Partien gegen die sympathischen Gegner aus Kupferdreh waren eigentlich immer sehr eng und so waren wir auch vor dem Rückrundenspiel misstrauisch und stellten uns auf ein knapperes Spiel, als das Hinspiel ein. Franzi und Tabea kämpften zudem noch mit ihrer Gesundheit.

Allerdings sollten sich unsere Befürchtungen nicht bestätigen. Die Doppel verliefen ähnlich wie im Hinspiel. Sarah und Bianca machten mit einem 3:0 Sieg kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen, während Franzi und Tabea ein wenig mehr kämpfen mussten. Die ersten beiden Sätze gewannen sie ziemlich klar, was ungewöhnlich gegen das Einser-Doppel Goldmann/Wagener ist. Diese fanden im dritten Satz dann zurück zu ihrer gewohnten Stärke und drehten das Spiel noch. Zwischenstand nach den Doppeln also 1:1.

Die Einzel verliefen dann weitestgehend relativ unspektakulär. Lediglich Franzi musste der gegnerischen Nummer drei gratulieren, die mit ihrem treibenden Spiel mehr als unangenehm war. Positiv zu erwähnen ist, dass Sarah nun hoffentlich ihre Pechsträhne durchbrochen hat, denn sie gewann im fünften Satz gegen die Nummer eins der Gastgeber. Mit einer anderen Hose und einem Quäntchen mehr Glück geht das ganze gleich viel besser. Wir hoffen, dass Sarah nun die Pech- in eine Glückssträhne umgewandelt hat. Am Ende gewannen wir also mit einem 8:2 und 26:9 Sätzen. Damit ließen wir unseren Gegnern nur einen Satz mehr als im Hinspiel und erreichten somit mal wieder unser Standardergebnis der Vorrunde.

Am kommenden Samstag begrüßen wir zu Hause dann die Gegner aus Münster, bevor es für uns in eine 5-wöchige Pause geht. Wir hoffen, auch hier das 8:2 aus der Hinrunde bestätigen zu können.

Bis dahin, eure 1. Damen

 

Autor: Tabea

Am Samstag stand das Spiel gegen den direkten Konkurrenten um Platz 2, TuS Xanten auf dem Plan. Das Hinspiel endete 7:7. Wie sich im Verlauf herausstelllte, sollte das Rückspiel ähnlich eng werden. Nun aber der Reihe nach.

Der Anfang lief für uns sehr gut. Während Sarah/Bianca gegen das 2er Doppel der Gäste sicher gewannen, mussten Tabea/Franzi gegen das starke 1er Doppel der Gäste ran. Diese rangen sie aber nieder, und so starten wir mit einem 2:0. Der Start war also geglückt. Die erste Einzelrunde verlief fast optimal. Bis auf Sarah, konnten alle anderen ihre Spiele gewinnen und wir führten mit 5:1. Die 2. Runde verlief leider nicht ganz so gut. Hier konnte nur Bianca ihr Einzel gewinnen und es stand 6:4. Vor der letzten Runde war also noch alles möglich. Aber auch hier war leider nur Sarah ein Sieg gegen die Nr. 4 der Gäste gegönnt, so das die Partie am Ende 7:7 endete.

Ob dieses nun ein Punktgewinn oder -Verlust sein wird, wird sich am Ende der Saison zeigen. Nächste Woche geht es weiter in Kupferdreh.

Bis dahin eure 1. Damen

Autor: Bianca

„Auf nach Paderborn“ hieß es am letzten Wochenende für die 1.Damen. Das Programm war abwechslungsreich: Samstagabend Bergheim – Tabellenführer und Sonntagmorgen Schloss Holte II -Tabellenletzter.

Die Zeit dazwischen durften wir zum Glück bestens bewirtet im Hause Meier statt auf der Autobahn verbringen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank für die Gastfreundschaft und die Unterstützung in der Halle.

Im Spitzenspiel waren wir nun also bei Bergheim zu Gast. Die Konstellation und das 7:7 aus dem Hinspiel ließen vermeintlich eine enge Partie erwarten. Wir hatten jedoch bei Antreten Bergheims in Bestbesetzung bereits eine böse Vorahnung. Und so sollte es dann auch kommen.

Bereits in den Doppeln mussten wir zum ersten Mal in dieser Saison zweimal gratulieren und auch in den Einzeln lief es nicht viel besser. Zwar konnten Tabea und Bianca gegen die Nummer 2 und 4 noch zwei Siege verbuchen, dies sollten dann aber auch die einzigen beiden Punktgewinne bleiben. Am Ende mussten wir einer starken Bergheimer Mannschaft zu einem deutlichen 8:2 Sieg und dem quasi perfekten Aufstieg gratulieren.

Am nächsten Morgen trat Schloss Holte dann alles andere als in Bestbesetzung an, da wir auf eine sehr kurzfristige Verlegungsanfrage nicht mehr eingehen konnten. Zum Dank, dass wir trotzdem gekommen waren, wurden wir dann zu unserem Erstaunen mit einer Tafel Merci begrüßt.

Nach etwas über einer Stunde war die morgendliche Arbeit dann auch schon getan und wir konnten mit einem 8:1 Sieg und zwei Punkten im Kampf um den Relegationsplatz die Heimreise antreten.

Weiter geht es für uns am nächsten Samstag zuhause in der Birkenhöhe gegen die direkte Konkurrenz aus Xanten. Gerne begrüßen wir viele Zuschauer.

Bis dahin, eure 1. Damen

Autor: Sarah

Nach zweiwöchiger Spielpause ging es am Samstag für die 1. Damen des TTC zum Auswärtsspiel nach Voerde. Die für NRW-Liga-Verhältnisse recht kurze Anreise wurde schon zu einer ersten „Mannschaftsbesprechung“ genutzt. Alle vier Damen waren sich einig, das Hinspiel nicht mehr so ganz im Kopf zu haben. Wir wussten lediglich, dass die Nr.1 der Gäste Jutta König gefehlt hatte und unser 8:4-Sieg gefühlt viel knapper war als das Ergebnis an sich. Bianca kannte Jutta König noch von früher und schuf direkt eine neue Bezeichnung für einen Spielertyp – die 7/8- Rückhand war geboren. In der Halle angekommen, sahen wir auch was sie damit meinte. Die besagte Spielerin ließ das Einspielen mit der Vorhand direkt komplett weg und die eine oder andere TTClerin legte sich schon eine Taktik zurecht.

Zum Spielverlauf:

In die Doppel starteten wir mit einem 1:1. Sarah und Bianca machten kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen und gewannen sicher 3:0. Tabea und Franzi nahmen den Kampf mit besagter 7/8-Rückhand und ihrer Partnerin auf. Die Sätze waren alle sehr umkämpft (13; -9; -9; -8), doch am Ende hieß es 1:3 aus TTC-Sicht und wir waren um eine Erkenntnis reicher – weite Bälle in die vermeintliche Vorhand sind doch nicht das Mittel der Wahl. Die erste Einzelrunde ist in der Rückrunde noch nicht unsere stärkste Waffe. Sarah tat das, was sie in dieser Saison allzu häufig tat – sie spielte mit viel Kampfgeist und tollen Bällen gegen die Nr.1 und am Ende gab es leider wieder ein 9:11 im fünften Satz. Tabea gelang ein ungefährdetes 3:0 gegen die Nr. 2 Martina Urban. Das war aber auch der einzige Sieg in der ersten Runde. Bianca und Franzi hatten im unteren Paarkreuz das Nachsehen. Besonders Franzi ärgerte ihre Niederlage sehr, lag sie doch mit 8:4 im fünften Satz vorn und konnte diesen Vorsprung nicht nutzen. 2:4 war nun also der Zwischenstand. Dieser Rückstand machte uns jedoch nicht weiter nervös, im Spiel gegen Rheine holten wir ja auch noch auf. In der zweiten Einzelrunde durfte Tabea sich nun mit der 7/8-Rückhand messen. Leider hatte sie nicht das richtige Rezept gegen dieses Spielsystem und verlor 0:3. Sarah hatte sich vom ersten Einzel moralisch wieder erholt und ließ ihrer Gegnerin nun beim 3:0-Sieg keine Chance. Bianca tat sich mit dem Spiel von Marion Schmidt (Nr.3) sehr schwer und musste zum Sieg gratulieren. Franzi hatte es mit Iris Herrmann, der Nr. 4 von Voerde zu tun. Im Hinspiel gab es noch eine klare Niederlage für die TTClerin. Doch an diesem Abend spielte sie überlegter und ruhiger (erkältungsbedingt, schneller ging einfach nicht 😉 )und konnte mit 3:0 gewinnen. So stand es 4:6 und die dritten Einzel sollten über Sieg oder Niederlage entscheiden. Hier durfte Bianca direkt wieder ran. Mit viel Kampf und tollen Ballwechseln konnte sie die Nr.1 König in den fünften Satz zwingen, doch an diesem Abend schien ihr das Pech am Schläger zu kleben. Wie schon Sarah, verlor auch Bianca zu 9 im fünften Satz. Die 7/8 – Rückhand schien gegen uns echt gut zu funktionieren. Tabea wurde ihrer Rolle als Nr.1 des TTC gerecht und besiegte die Nr.3 Schmidt ungefährdet mit 3:0, nachdem sie im Hinspiel noch gegen eben diese Spielerin knapp verloren hatte. 5:7 stand es vor den letzten beiden Einzeln und wir waren am Rande einer Niederlage. Franzi kratzte alle Reserven zusammen und bezwang die Nr.2 Urban sogar relativ ungefährdet mit 3:0. So blieb es Sarah vorbehalten im Spiel gegen die Nr.4 Herrmann den Sack zuzumachen und doch noch ein Unentschieden für den TTC zu holen. Nach Startschwierigkeiten (0:2 Rückstand), setzte sie den Plan von der am Zähltisch mitfiebernden Franzi immer besser um, sodass wir am Ende einen hauchdünnen 3:2 Sieg von Sarah bejubeln konnten. 7:7 Unentschieden – damit konnten wir durchaus leben.

Fazit des Spieltages: In der Hinrunde hatten wir TTC-untypisch recht häufig „Schwein“, spielten doch unsere Konkurrentinnen im oberen Tabellendrittel meist ohne ihre nominelle Nummer 1. In der Rückrunde haben wir es dadurch wohl etwas schwerer. Aber unser Kampfgeist ist ungebrochen.

Nun haben wir drei Wochen Pause, bevor es am 13./14.2. zu einem Doppelspieltag zur weiten Auswärtsfahrt nach Bergheim und Schloß-Holte Sende geht. Dann dürfen wir auch die Gastfreundschaft von Familie Meier in Paderborn genießen. 🙂

 

Eure 1. Damen

 

Autor: Franzi

Am vergangenen Wochenende ging für uns die Rückrunde wieder los. Am Freitag spielten wir unser vorgezogenes Spiel gegen die Mannschaft aus Rheine. Im Hinspiel gewannen wir mit 8:2, jedoch war das Spiel sehr knapp und das Ergebnis spiegelt nicht so ganz das Hinspiel wieder. Die Vorzeichen für das Rückspiel waren auch nicht die allerbesten, da sowohl Franzi, als auch Tabea mit einer Erkältung zu kämpfen hatten.

Pünktlich zur Prime Time um 20.15 Uhr starteten wir in die Doppel. Während Sarah und Bianca leider ihren Gegnern im fünften Satz erlagen, konnten Franzi und Tabea ein relativ klares 3:1 einfahren.

Die erste Einzelrunde verlief dann aber nicht mehr so erfolgreich, denn lediglich Bianca konnte einen Sieg einfahren. Franzi und Sarah verloren denkbar knapp im fünften Satz und Tabea suchte ihre Form vergeblich. Auch die zweite Runde der Einzel lief anfangs nicht viel besser. Tabea gelang so gut wie gar nichts und auf Sarah lastet immer noch dieser Fluch des fünften Satzes. Zwischenstand war also 2:6. Nun musste was passieren.

Und es passierte was! Bianca gewann das Spiel gegen die gegnerische Nummer drei ganz klar mit 3:0 und Franzi erkämpfte sich den Sieg nach fünf Sätzen. Dann musste auch schon wieder Bianca gegen die Nummer eins der Gegner an. Nach einem äußert spannenden Spiel bezwang sie diese ganz knapp im fünften Satz und ließ bei uns Hoffnung auf ein Unentschieden aufkommen. Tabea und Sarah konnten dann ihre „Pflichtsiege“ gegen die drei und vier der Gegner einfahren und auf einmal stand es 7:6 für uns. Ein Punkt war uns also sicher. Im letzten Spiel musste Franzi dann gegen die Nummer zwei der Gäste ran. Sie schaffte es mit 2:0 in Führung zu gehen, machte die Sache dann aber nochmal spannend und es ging in den fünften Satz. Mit einer grandiosen Leistung, großem Kampf und dem puren Willen zu gewinnen, schaffte sie dann die Sensation und gewann mit 3:2. Nun stand es 8:6 für uns – und keiner wusste so genau warum … Matchwinner an diesem Abend waren eindeutig Bianca, die alle Einzel gewinnen konnte, und Franzi, die trotz Erkältung kämpfte wie ein Löwe.

 

Einen Tag später, am Samstag, stand dann das reguläre Spiel gegen die Gäste und den Tabellennachbarn aus Werne an. Das Hinspiel gewannen wir äußerst knapp mit 8:6, wobei die Damen aus Werne ohne ihre Nummer zwei antraten. Dieses mal kamen die Gäste in Bestbesetzung, aber wir wollten natürlich trotzdem einen weiteren Sieg, oder wenigstens ein Unentschieden, einfahren. Die Doppel gingen wieder einmal 1:1 aus und wieder gewannen Franzi und Tabea, während Sarah und Bianca ihren Gegnern gratulieren mussten. Nach den Doppeln lief allerdings nicht mehr ganz so viel zusammen. Tabea konnte in beiden Einzeln wenigstens jeweils einen Satz mehr als am Tag zuvor gewinnen, aber das reicht natürlich nicht aus. Sarah knüpfte an den Vortag an, da sie ihre beiden Einzel wieder einmal im fünften Satz verlor. Hier kann man fast schon ein böses Spiel des „Tischtennisgotts“ unterstellen. Wir hoffen, dass dieser Fluch des fünften Satzes bald durchbrochen werden kann. Auch Franzi verlor leider im fünften Satz und Bianca konnte ebenfalls nicht an ihre Leistung vom Vortag anknüpfen. Irgendwie war der Wurm drin und somit brachten uns die Damen aus Werne unsere erste Saisonniederlage bei. Irgendwann reißt halt jede Serie. Den zweiten Tabellenplatz konnten wir jedoch trotzdem verteidigen und nun heißt es für uns: Erkältungen auskurieren, Akkus aufladen und dann wieder in alter Frische ins Geschehen eingreifen. Am 23.1 geht es dann für uns nach Voerde an den Niederrhein und wir hoffen dann wieder einen Sieg einfahren zu können.

 

Bis dahin, eure 1. Damen

Autor: Tabea

Hätte uns vor der Saison jemand gesagt, das wir nach Ende der Hinrunde weiter ungeschlagen sind, das hätte  wohl keiner geglaubt.

Letzten Samstag, erwarteten wir zum letzten Spiel in der Hinrunde die Mannschaft von DJK Adler Brakel. In den Doppeln lief es schon gut, beide Doppel gingen an uns, so das wir mit 2:0 führten. Die darauffolgende Einzelrunde endete mit 2:2. Während Tabea und Bianca ihre Spiele gewinnen konnten, mussten Franzi und Sarah leider ihren Gegnern gratulieren. Die nächste Einzelrunde endete wieder mit 2:2, wobei Tabea ihr Spiel kampflos gegen die Nr. 1 der Gäste gewann und Sarah die Nr. 2 der Gäste sicher beherrschte. Bianca und Franzi mussten ihren Gegnerinnen gratulieren. Somit stand es vor der 3. Einzelrunde 6:4 für uns. Auch zu ihrem nächsten Spiel trat die Nr. 1 der Gäste nicht an, so das dieses Spiel kampflos an uns ging. Tabea holte dann den 8. Punkt für uns und die Partie endete mit 8:4.

Nun wollen wir erstmal Weihnachten und den Jahreswechsel geniessen, bevor wir hoffen, das die Rückserie genauso erfolgreich für uns laufen wird wie die Hinrunde.

Bis im nächsten Jahr, eure 1. Damen.

Prophezeite Sarah vor dem Spiel noch, dass es an diesem Abend in Appelhülsen doch kein 8:2 geben werde, wurde sie am Ende des Abends eines besseren belehrt. Also stand am Ende wieder unser Lieblingsergebnis dieser Saison: 8-2 für den TTC auf der Zähltafel! Alles war jedoch nicht wie immer: Am Morgen kam Franzi alles andere als quietschfidel aus dem Bett. Der Rücken machte ihr einen Strich durch dir Rechnung. Also wurde kurzerhand Rebecca akquiriert. Vielen Dank nochmal für deinen spontanen Einsatz! 

Unserer Doppelstärke tat dies keinen Abbruch: Sowohl Bianca und Sarah als auch Rebecca und Tabea fuhren einen Sieg ein. In den Einzeln führten wir dies zu großen Teilen fort. Rebecca und Bianca behielten im unteren Paarkreuz eine weiße Weste.

Lediglich Tabea und Sarah zogen gegen die gegnerische Nummer 1 den Kürzeren (was gegen eine ehemalige Spielerin der 1.Liga ja auch mal passieren kann ;-))

Nun möchten wir auch noch am Samstag in unserem letzten Hinrundenspiel gegen Brakel einen Sieg einfahren,um ungeschlagen überwintern zu können. Wir freuen uns ab 15:30 Uhr über zahlreiche Unterstützung. (Für Kaffee und Waffeln wird gesorgt sein)

Eure 1.Damen

Am letzten Samstag empfingen wir im Spitzenspiel der NRW-Liga die Damen des SV Bergheim. Der verlustpunktfreie Tabellenführer musste auf seine Nummer eins verzichten, so dass in uns ein wenig die Hoffnung auf ein Pünktchen aufkeimte.
Wie schon zuletzt konnten wir auf unsere Doppelstärke vertrauen. Sowohl Tabea und Franzi gegen das Doppel 1, als auch Sarah und Bianca konnten sichere 3:0-Siege einfahren. Der Start war also optimal gelungen. Doch dann folgten leider 3 Niederlagen und nur Bianca konnte ihre Gegnerin Buhle bezwingen. Nach der ersten Einzelrunde stand es somit 3:3. Das obere Paarkreuz der Gäste schien an diesem Abend etwas zu stark für uns zu sein. Tabea verliert im Duell der Einsen und Sarah konnte der Nummer 2 leider auch nur zum Sieg gratulieren. Nun stand es 3:5. Sollten wir ähnlich wie in der letzten Saison gegen Borussia Düsseldorf II nun eingehen? Nein, Bianca und Franzi kämpften sich durch ihre Einzel und konnten mit 3:1 bzw. 3:0 gewinnen. 5:5 und ein Unentschieden war wieder machbar. Das obere Paarkreuz der Bergheimerinnen mit der jungen Sophie Krenzek und Janina Thiele blieb am heutigen Abend ohne Niederlage und ließ Bianca bzw. Franzi kaum eine Chance in ihren Spielen. Dafür konnten wir uns nun auch auf unser oberes Paarkreuz verlassen. Tabea gewann gegen die unangenehm spielende Nummer 3 Mona Hausmann mit 3:1 und Sarah dachte sich nach einer sicheren 2:0-Führung gegen die Nummer vier Judith Buhle, dass sie es gern noch etwas spannender machen wollte. Doch nach 5 Sätzen konnten wir neben ihrem 3:2 Erfolg auch ein 7:7 Unentschieden bejubeln.
Mit diesem Punktgewinn sind wir durchaus zufrieden, wohlwissend dass das Fehlen der „echten Nummer eins“ von Bergheim uns diesen Punkt wohl gerettet hat.
Mit lediglich 2 Minuspunkten verbleiben wir auf dem 2. Platz der NRW-Liga. Diesen wollen wir im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde kommenden Samstag gegen die Damen des SV Arminia Appelhülsen verteidigen.
Bedanken möchten wir uns noch bei unseren Zuschauern, die uns super unterstützt haben und den ganzen Abend an uns geglaubt haben. ☺ Das war super!!!

Eure 1. Damen