DinklageSarahSarah schlief von Sekund an selig auf der Rückbank, während Heike und Franzi den nächsten Burger King kurz vor dem Ziel ansteuerten. Doch prompt, mit abstellen des Motors, erwachte Sarah aus ihrem „Mittagsschläfchen“ und rief doch tatsächlich: „Burger King? Da war ich ja noch nie!!!“ Überrascht erläuterte Franzi umgehend die Vorzüge von Burger King Pommes. Gestärkt ging es dann auf die letzten Kilometer bis zum Ziel. In der Pension, ließen wir sogleich beim Empfang unseren Hugo kaltstellen und machten uns auf den kurzen Weg zur Halle. Schließlich mussten wir uns noch für das Turnier anmelden. In der Halle angekommen, vernahmen wir einen seltsamen Geruch. Unser erster Gedanke: „Kleben hier alle frisch? Kann doch nicht sein!“ Franzi beschloss für den nächsten Tag Kopfschmerztabletten einzustecken!!! Nach der Anmeldung in der Cafeteria (!!!) dann die Erleuchtung – Es waren die frisch gedruckten Startnummern, die diesen herrlichen „Duft“ verbreiteten. Ein prüfender Blick auf die Gruppenauslosungen verriet uns, dass wir nun doch in einer Vierergruppe spielen. Überraschung gelungen – Stunden zuvor war es laut regem Email-Verkehr mit dem DTTB noch eine Fünfergruppe. Einmal vor Ort, ließen wir uns die Chance auf eine eingehende Gegneranalyse nicht nehmen.

DinklageAnstoDen Abend ließen wir dann gesellig mit dem kalten Hugo…, oder? Nein Hugo ließen wir noch einen Tag länger leben… also mit Sekt und Brötchen von Familie Fischer ausklingen. Na gut reichte uns nicht ganz – wir googelten noch nach einer Pizzabude. Mit Erfolg! Jetzt waren wir satt!!

 DinklageDrei„Frühes Zubettgehen“ war nun angesagt, da am Freitag der Wecker bereits kurz nach 6 Uhr klingelte.

Um 9 Uhr das erste Spiel gegen den TV 1921 Hofstetten– eine sportliche Anfangszeit!!! Was gibt es groß vom Spiel zu berichten? Wir standen wohl nun doch im „Stau“ – Immer nah am Ziel und kamen doch nicht an. Viele enge 5-Satzspiele gingen verloren. 1:4 hieß es am Ende. Nur das Doppel Sarah/Franzi fuhr den Punkt nach Hause. Wer aber meinte, das Spiel wäre schnell vorüber gewesen, der irrte sich. Gerade einmal 20 Minuten blieben bis zu unserem nächsten Spiel um 12 Uhr!!! Von einer klaren Niederlage waren wir in diesem Spiel weit entfernt.

Neues Spiel – neues Glück – so dachten wir. Auch ein „Stau“ ist irgendwann einmal vorüber. Der zweite Gegner hieß nun SSV Schönmünzach und kam vom TTVWH (Württemberg – Hohenzollern). Um es kurz zu machen: Endstand 2:4 nach engen Spielen und noch knapperen Sätzen.

DinklageMitGegner

Doch wer nunmeinte, das wars, der lag komplett falsch. Als „Lucky Looser“ (ausgeloster Gruppendritter) hatte man immer noch die Chance aufs Viertelfinale. Also begannen die Rechnereien… „Wenn die verlieren und die gewinnen und wir dann auch gewinnen…“ Jaaa ihr seht – alles ganz easy! Nur kamen uns leichte Zweifel beim Begriff „Lucky“ Looser. Glück hatten wir ja nun wirklich nicht so viel in der abgelaufenen Saison. So beschlossen wir uns abends beim fußläufigen Chinesen zu stärken und das Ganze noch einmal durchzurechnen. Sarah bewies sogleich ihre ungeahnten Chinesischkenntnisse und las ein paar Floskeln aus der Karte vor.

DinklageHalle2Am nächsten Morgen durften wir wieder bis kurz nach 6 Uhr ausschlafen und nach gutem Frühstück ging es abermals in die Halle zum entscheidenden 9 Uhr- Spiel. Gegner hier war die TSG 1861 Kaiserslautern. Hoch motiviert ging es in die ersten Einzelspiele. Wir wollten doch noch so gern Dritter werden… Und siehe da… Nach zwei sehenswerten Einzeln führten wir tatsächlich 2:0. Diese Führung hatte nur leider nicht lange Bestand… Wieder, ihr ahnt es schon… knappe, unglückliche Spiele… 2:4.

DinklageDraussen

Ende – aus – vorbei.

Jedoch ein Novum bei Heike: Sie schaffte es im gesamten Turnierverlauf, obwohl sieglos, in jedem ihrer Einzel, den Gegner zu einem Time-out zu zwingen. Das schafft nicht jeder!

Bedanken möchten wir uns bei unseren Unterstützern, denn wir waren nicht ganz allein in Dinklage. Da der halbe TTC durch die unglückliche Terminstellung beim Turnier in Norden war, freuten wir uns umso mehr über die 2-tägige Unterstützung von Hans-Peter und seit Samstag neu im Fanclub waren nun auch Franzis Eltern live in der Halle, nachdem sie Samstag um 5 Uhr aus Magdeburg losfuhren. Danke an die Drei für ihre Motivationen und den reichhaltigen Herbst’schen Picknickkorb. Der Inhalt kam uns sooooooo bekannt vor. Der Schokoriegel fällt eben nicht weit vom Supermarktregal, bzw. in Franzis Tasche.

Trotz des sportlich mäßigen Ergebnisses war es insgesamt eine gelungene und zudem spaßige Fahrt. Wann spielt man schon einmal auf bundesdeutscher Ebene und hat die Gelegenheit gegen Mannschaften aus anderen Regionen zu spielen und wiederum mit anderen ins Gespräch zu kommen… So wie wir… Und dies soll nicht ohne Folgen bleiben…

Spruch der abgelaufenen Saison, so auch im Pokal: „ Es war mal wieder mehr drin, wenn…, ja wenn…!“

DinklageHalle1DinklageHalle1B

 

 
 
 
 
 
 
 
 
Sarah verzichtete nun doch darauf, ihre Lieblingsmannschaft Leverkusen im Kampf gegen Bayern München zu unterstützen und war kurzerhand letzten Samstag auf der Showbühne in Groß-Ösinghausen mit dabei.
 
IMG-20130316-WA0001 Familie Fischer teilte sich, Papa ging zum Fußball und Sarah zum Tischtennis. Das heißt allerdings nicht, dass wir aufs ausführliche Briefing verzichten mussten. Hans-Peter hatte da mal was vorbereitet. Er glaubte auch, eine Regelmäßigkeit in der Doppleaufstellung der Ösinghausener erkannt zu haben. Beruessung Oesis
 
Bia Hei DopO.k., diese Theorie ging dann leider nicht auf, aber ob das dann letztlich zum Nachteil war, sei dahingestellt. Auf jeden Fall vereitelten Bianca und Heike schon in ihrem Doppel das hoch gesteckte Ziel, das Hinrundenergebnis von 8:0 zu wiederholen.
Es lief in ihrem Doppel einfach nicht rund, das sah anscheinend auch unser Time-out Spezialist des Tages, Granne, so.
Granne ZweifelIm vierten Satz, beim Stande von 0:4, schallte es durch die Halle: „Time-out“! Und Heike meinte „Ich glaube, er meint uns!“ Guter Tipp, der auch fast aufging. „Spielt doch so wie sonst immer und nicht genau umgekehrt!“ Recht hatte er, sollte aber leider nicht reichen. Am Nebentisch mühten sich Franzi und Sarah ebenfalls, jedoch glücklicherweise erfolgreich. So stand es nach den Doppeln 1:1.
 
 
 
 
Dann mussten Sarah und Franzi ran. Sarah fragte sich noch wie sie im Hinspiel gespielt hatte, um im Fünften doch noch zu gewinnen, als sie sich schon erneut mitten in ihrem nächsten Marathon-Match gegen Monika Otto befand. Fünf Sätze, zwei davon in der Verlängerung, mussten wir uns gedulden, um Sarahs Sieg feiern zu können. Franzi fasste sich in einem guten Spiel einen Satz kürzer. Heike durfte sich nun, da Ösinghausen in Top-Austellung angetreten war, gegen Angelika Zybarth beweisen. Die Tipps von Granne gingen hier voll auf, obwohl Heike vor lauter Nervosität nicht alle so gut umsetzen konnte. Bianca, ja Bianca spielte wieder frei nach dem Motto: „Zeit ist Geld und Geld haben wir keins.“ Kurzer Prozess, drei Sätze, Punkt eingetütet! Hieß, nach dem ersten Durchgang 
klare Führung mit 5:1!
Im zweiten Durchgang lief es sehr ähnlich. Franzi siegte in vier Sätzen, Sarah hatte es wieder etwas schwerer. Im Fünften lag sie schon mit 0:4 hinten holte dann aber zum 5:5 auf. Ein geniales Gesicht machte sie dann (leider haben wir kein Foto davon), als Granne erneut ein energisches Time-Out verlauten ließ.

„Meint er mich? Es läuft doch gerade super, ist bestimmt Franzi mit gemeint, oh doch nicht!“

Nach ein paar taktischen Tipps ging es weiter und Sarah holte den Punkt. Bianca konnte in ihrem zweiten Spiel dann alles klar machen.

Endstand 8:1!
 
Ziel fast erreicht und damit ist nicht nur das erhoffte 8:0 in diesem Spiel gemeint. Nein, leider auch die Meisterschaft. Gerne hätten wir zuletzt gelacht und den Damen vom TV Kupferdreh II, die in der Essener Presse schon vor dem letzten Spiel als Meister gefeiert wurde, auf der Ziellinie „noch ein Beinchen gestellt“.
 

Endergebnis in der Tabelle,
 
1. TV Kupferdreh II    Siege 14, Unentschieden 1, Niederlagen 3,  136:69 Spiele,  +/- 67,   29:7 Punkte
2. TTC Wuppertal I    Siege 14, Unentschieden 1, Niederlagen 3,  134:67 Spiele,  +/- 67,   29:7 Punkte
 
Habt ihr den kleinen, feinen Unterschied gefunden? Tja, es gibt zunächst mal keinen… Lediglich 14 Sätze trennen uns nach Punkt- und Spielgleichheit vom Meistertitel!! Hätten doch Bianca und Heike in diesem Spiel nicht ihr erst zweites Doppel der ganzen Saison verloren…! Hätten sie doch einfach mal ein bisschen Schwein gehabt!
In Bällen hätten wir mit 44 mehr die Nase wieder vorne gehabt. Hätten…

 
Bleibt nur zu sagen:

Danke an ALLE die über die Serie hinweg mit uns mitgefiebert haben und großen Dank an die, die des öfteren mit uns vor Ort waren. Ihr seid SUPER!!

 
Zuschauerbank Anke
Gruppe
Bestechung Franzi Schwein
 
Nun ist die Serie 2012/13 mit vielen schönen und spannenden Momenten zu Ende gegangen.
 

Für uns geht es jetzt am zweiten Maiwochenende auf deutscher Ebene im Pokal weiter.

 

 

Die Rückrunde verlief allerdings nicht so ganz zu unseren Gunsten, sodass vor dem Spiel gegen FTV Düsseldorf am letzten Sonntag nur noch ein kleiner Hoffnungsschimmer bestand. Ein Sieg musste her, sonst würde das mit dem Klassenerhalt schwierig werden. Doch die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt;)
Die Anfangsdoppel gingen leider beide mit 1:3 verloren, das war schon mal kein guter Start für uns. Im ersten Durchgang konnten dann allerdings Nadine und Angela punkten, sodass nach den ersten Einzeln und einem Stand von 2:4 noch nichts verloren war. Melli war jedoch die einzige, die ihr Spiel im zweiten Durchgang für sich entscheiden konnte, und somit besiegelte am Ende die relativ deutliche Niederlage mit 3:8 unseren neunten Tabellenplatz und damit den Abstieg in die Bezirksliga.

Am kommenden Sonntag bestreiten wir unser letztes Spiel der Saison – und wohl auch vorerst das letzte Spiel in der Verbandsliga – um 10 Uhr in Bochum. Und danach heißt es: Motiviert auf die nächste Saison blicken mit dem ganz klaren Ziel: Wiederaufstieg!! Denn bei einem einjährigen Gastspiel in der Verbandsliga soll es auf gar keinen Fall bleiben!

 
 
 
 
 
 
 
HPDie Doppel wurden von Hans-Peter analysiert und optimal Aufgestellt. Wenigstens einen Punkt wollten wir daraus mitnehmen. Es wurden dann zwei.  2:0
DoppelUmso besser, denn wir wussten, die Nummer eins der Bochumer ist sehr stark. Und auch den Rest der Mannschaft wollten wir besser nicht unterschätzen. Franzi konnte ihr erstes Spiel gegen die Zwei, im fünften Satz nach hause bringen, Sarah hatte das nachsehen und verlor in vier. Bianca lies mal wieder nichts anbrennen und holte in drei Sätzen den vierten Zähler, Heike steuerte einen weiteren, in vier Sätzen, bei. Nach dem ersten Durchgang hieß es also 5:1.
 
 
Im Zweiten strich auch Franzi gegen die sicheren Eins die Segel. Sarah und Bianca sammelten gefahrlos unsere nächsten Punkte. Nur Heike kämpfte in einem zähem Spiel, um den Siegpunkt. Und noch wären dieses Spiel lief, hatte Bianca so mal eben, am Nachbartisch, in drei Sätzen die Eins „verspeist“.
So kam es, dass Heike sich am Ende für ihr doch noch gewonnenes Spiel, bei Bianca entschuldigte, denn ihr glorreicher Sieg ging jetzt nicht in die Wertung ein.
Sieg zu vielAber wenn schon nicht offiziell, dann wollen wir es doch wenigstens hier würdigen, dass auf Bianca Verlass ist.
Endstand  (9)8:2, das kann sich doch sehen lassen.
 
Hinten 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

GruppenbildEine Woche vorher, an einem Sonntag Morgen….! Die Herausforderung begann, wie erwartet und angekündigt mit der Parkplatzsuche in der Düsseldorfer Stadt. Sprachen wir davon uns möglichst vorher zu treffen, reisten wir letztlich doch mit drei Autos an. Heike ließ sich dann auch per Navi vom Auto zur Halle navigieren. Aber alle vier Titaninnen kamen wohlbehalten und frühzeitig in der Halle an.
Erschwerend zum Sonntag Morgen und der Parkplatzsuche kamen noch, BLENDEND blaue Platten und ein Hochglanz Parkettboden hinzu. Dieser faszinierte Sarah dann auch so sehr, dass sie sich ihn des öfteren aus der Nähe betrachten wollte. Sei es in einer Spagat ähnlichen Haltung oder auf dem Wertesten verweilend. Natürlich kam das der Spritzigkeit an der Platte nicht wirklich zu gute.
 
Aber mal von Anfang an. Beide Punkte aus den Doppeln gingen an uns. Mit 2:0 ein guter Start. Dann folgte Sarahs erstes Spiel. Als Zuschauer bekam man hier ein ums andere Mal, Phantomschmerzen an den Bändern. Das Match war heiß umkämpft. Leider konnte sie trotz zwei null Führung in Sätzen, die Partie nicht für sich entscheiden. Die drei weiteren Spiele verliefen eher unspektakulär und wir konnten drei Zähler für uns verbuchen. 5:1
Im zweiten Durchgang zeigte sich ein sehr ähnliches Bild. Nur war es diesmal Franzi, die sich in fünf Sätzen, an der starken Nummer eins erfolgreich die Zähne ausbiss… doch brachte uns das keinen Punktgewinn ein. Die drei noch fehlenden Punkte konnten in Folge eingefahren werden. Endstand 8:2.

 

Nun heißt unser letzter Gegner dieser Saison Groß-Ösinghausen. Am 16.03. werden wir dort um 18:30 Uhr antreten und um ein Top Ergebnis spielen! Damit am Ende eins klar ist.

Wir haben alles versucht!!

Im nächsten Durchgang lief es dann gar nicht gut. Lediglich Bianca konnte in fünf Sätzen ihr Spiel gewinnen. Zu dem Zeitpunkt war uns klar, das selbst ein Unentschieden nur noch schwer möglich sein würde.  4:6
 
Diese Einschätzung wurde dann leider im letzten Durchgang bestätigt, obwohl Bianca beinahe ihr Spiel gegen Tabea nach einem zwei null Rückstand noch drehen konnte. Aber eben nur beinahe.
 
So hieß das Endergebnis 6:8
 
Am Sonntag 03.03. werden wir beim FTV Düsseldorf zu Gast sein. Beginn 11:00 Uhr.

Mit 2:0 ging es aus den Doppelstartlöchern. Franzi und Sarah setzten sich in fünf und Bianca und Rebecca in drei Sätzen durch. Das schürte unseren Optimismus, wussten wir doch, dass der letzte Tabellen Platz unseres Gegners nicht ganz gerechtfertigt ist. Das zeigte sich dann auch promt im ersten Durchgang. Unser oberes Paarkreuz ging gleich mal leer aus. Gut, dass wir auch unten stark sind. Rebecca ließ sich im ersten Satz, beim Stand von 8:0, von Heike, durch die Worte: „Komm Rebecca, auf gehts!!“ noch mal sooo richtig wachrütteln und gewann diesen nach hartem Kampf mit 11:1.

Tip an Heike: „Vielleicht erst schauen, dann denken und daaann reden!“

Aber so hatte sie alle Lacher auf ihrer Seite, toll! Auf jeden Fall holte Rebecca den Punkt klar in drei Sätzen und auch Bianca ließ absolut nix anbrennen. So war unsere 2:0 Führung wieder gesichert. 4:2 

Im zweiten Durchgang machten wir kompromisslos alles klar. Vier Punkte für uns, Endstand 8:2.
 
Sarah unterzog Heike, die an diesem Tag nur zuschauen durfte, einer Motorikschulung der besonderen Art, unter erschwerten Bedingungen!!
 

Sarah Holzen VH-Heike VH Schupf-Heike
RH-Heike
 

Am 23.02. empfangen wir dann die Mannschaft vom TTF Schwelm, die mit der zurückgekehrten Tabea Meier eine ganz harte Nuss sein wird. Deshalb würden wir uns über jede Unterstützung freuen, die wir bekommen können! Um 18:30Uhr geht es los.

 

Parallel spielen die Herren aus der ersten Riege, gegen den Remscheider TV.
 
Wie immer wird für euer leibliches Wohl gesorgt sein.
 
 

Wie schon im Hinspiel gingen wir mit einen 1:1 aus den Doppeln, Franzi und Sarah konnten erneut zusammen punkten.

Ist ja erstmal kein schlechter Start.

Jetzt wollten wir nicht wieder so weit in Rückstand geraten, Hinsp.: 2:4.Und nach dem ersten Durchgang stand es dann, 2:4,! Na klasse! Das hat ja geklappt!
Wärend Franzi und Sarah nach vier Sätzen leer ausgingen, konnte Heike ihr Spiel problemlos durchbringen.
Und schade! Melli verlor ein gutes Spiel im fünften Satz.
 
 
 
 
 
 
Melli
 
Sarah Dann musste es halt der zweite Durchgang bringen. Und das lief doch gut an, fügte Sarah der Spielerin Sonnenberg doch ihre erste Niederlage der Saison zu! Klasse Sarah!

Franzi hingegen verwechselte unseren Sport wohl eher mit einem Ausdauerlauftraining an der Platte, wurde sie doch gnadenlos von einer Ecke in die nächste geschickt. Es war ein schönes Spiel, leider ohne Punkt für uns.

Mangelnde Kondition?

(Gebt ihr mit dem Mauszeiger den den Rest)

Franzi 1 fertig
 
Heike

Es wurde wieder spannend!

 

Heike mühte sich einen Satz länger und auch etwas knapper als in ihrer ersten Partie, konnte aber einen Punkt einheimsen.
Und Melli? Sie hatte erneut im fünften Satz am Ende das Glück nicht auf ihrer Seite.
Es stand nun  4:6.

Heike2 Doch Heike hielt die Motivation hoch, indem sie mal eben, locker, flockig, die starke Nummer Eins in drei kurzen Sätzen von der Platte schickte. Sarah und Franzi waren erstmal beeindruckt.

Franzi lieferte sich derweil einen spannenden Fight und holte mit einem 13:11 im fünften Satz den sechsten Zähler für uns. 6:6
Sarah HaraldDann kam Sarah gegen die Drei an der Reihe! Und klare Sache, drei Sätze und Tschackaar ….!! Ein 7:7 war uns schon mal sicher.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mehr war dann auch nicht zu machen. Melli konnte leider keine Überraschung herbeizaubern. Sie war an diesem Tage vielleicht unser freudloser Joker, aber wir werden jeder Zeit wieder vertrauensvoll auf sie setzen.
 
Auch wenn es uns in der Tabelle keinen Schritt nach vorne gebracht haben, sehen wir den einen Punkt absolut als Gewinn an.
 
Dann war es bald soweit…. und unsere Freude wurde arg getrübt. Franzi musste aus persönlichen Gründen über das Wochenende in ihre Heimat reisen. Oje, oje, ABER mit Bianca waren wir immer noch wesentlich stärker aufgestellt als in der ersten Partie.
 
Am Freitag fachsimpelten wir noch mit unseren Herren wie es laufen könnte, viele fieberten mit uns dem Ereignis entgegen, als die Meldung rein kam
Bianca fiebert mit, mit fast 40Grad, Einsatz mehr als fraglich!!!
 
Was nun? Rebecca kam schon für Franzi zum Einsatz, sehr lieb. Tina schied leider aus und auch Nadine war so kurzfristig leider nicht mehr zu bekommen. Aber wie schön ist es, wenn es sein muss, bis runter in die dritte Mannschaft auf guten Ersatz zurückgreifen zu können. Von Melli kam eine spontane Zusage ein zuspringen, wenn es zum Ausfall von Bianca kommt. „Klar bin ich dabei wenn ihr mich braucht“  Danke, danke Melli!!
 
Der Samstag Morgen: Nicht sehr überraschend, konnte Bianca beim besten Willen nicht antreten, hatte sie den Morgen noch beim Not-dienst gesessen. Also lautete unsere Aufstellung:
 
1. Sarah, 2. Heike, 3. Rebecca, 4. Melli
 
Das Fachsimpeln ging vor neuem los, klang nun aber eher wie Beileids-Bekundungen, rechnete man vielleicht noch mit einem knappen Ergebnis, mehr aber auch nicht. Die Hoffnung auf den ersehnten Platz schwanden.
 
BegruessungUm 15:00Uhr wurden wir dann von der sympathischen Mannschaft in Essen begrüßt. Leichtes Wundern über unsere Aufstellung wandelten sich nach unserer Erklärung vermutlich, verständlicherweise, in leichte Freude.
 
Wir ließen uns aber erstaunlicherweise nicht so sehr beirren, fügten uns ins unserer Außenseiterrolle und dachten an das knappe Ergebnis des Hin-Spieles. Und auch ein paar andere schienen uns nicht ganz abzuschreiben, wollten sie doch am liebsten nach jedem Spiel ein Zwischenergebnis geliefert bekommen.
 
So richteten wir kurzerhand einen……
 

 „TT Live Ticker“, via WhatsApp. ein
Franzi Foen Bommel Bianca
Christoph
 
 Live Ticker-Kommentare! Wer mal quer-lesen möchte..?
Bitte anklicken!
WhatsApp TT Live Ticker 01 WhatsApp TT Live Ticker 02 WhatsApp TT Live Ticker 03
 
 
 

Aber was ist nun geschehen…
In den Doppel setzten wir unsere Hoffnung auf das eingespielte Team vergangener Zeiten, Sarah und Rebecca. Die Aufstellung passte, sie hatten das vermeintlich schwächer Doppel (Drease/Heide) erwischt. Zwar mussten die Beiden sich ganz schön strecken, behielten aber am Ende die Nase vorne. Aber auch Melanie und Heike ließen ihr Spiel nicht tatenlos an sich vorüberziehen, doch nach vier Sätze mussten sie Goldmann/Wagener zum Sieg gratulieren.
1:1, immerhin schon einen bessere Start als im Hinspiel.
 
Im ersten Durchgang lief es dann optimal für uns. Heike, konnte zwar der starken Eins, wie erwartet nicht viel entgegen setzten, aber Sarah punktete in einem hart umkämpften Spiel gegen die Zwei. Auch Rebecca setzte sich in einem spannenden Spiel gegen die Drei durch, ebenso Melli gegen die Vier. 
Es war alles andere als einfach. Nun gut, hatten wir auch nicht erwartet!
4:2
 
Der Zweite Part, rückte alles wieder ins rechte Licht. So einfach wollte es uns Kupferdreh dann wohl doch nicht machen. Auch Sarah bemühte sich in ihrem zweiten Einzel vergeblich gegen Goldmann. Lediglich Heike konnte gegen Wagener einen Punkt einfahren. Rebecca und Melli hatten ihre Möglichkeiten, aber es sollte nicht reichen. Die Spannung stieg!!
5:5
 
Das letzte Viertel musste die Entscheidung bringen. Sarah machte mit Spielerin Drease, in drei Sätzen, kurzen Prozess.
6:5
Leider aber auch Wagener mit Rebecca.
6:6
Oh man, wir waren doch sooo nahe dran! Sollte es am Ende wieder so ein knappes Ergebnis gegen uns werden? Aber noch war nichts verloren. Die letzten beiden Spiele standen an. Melli gegen die zwei und Heike gegen die vier.
 
Kurz mal aus meiner Sicht: Ich sah, Melli führt im dritten Satz 10:6 und dachte, jaaa!! ein Unentschieden haben wir schon mal! Doch was dauert das denn da an der anderen Platte so lange? Es nahm kein Ende, das kann doch nicht sein? Oh nein!! Der Satz war futsch 14:16. Oje, oje. Also dann mal ran!!
 
Den Ersten Satz konnte Heike schon mal für sich verbuchen, derweil kämpfte Melli noch um die letzten Zähler. Der zweite Satz bei Heike ging den Bach zu 9 runter. Aber da kam der erste erlösende Aufschrei, Ja!! Melli war erfolgreich durch!
 
“ Ein Unentschieden haben wir schon mal, oder?“ „Ja haben wir!“ Das war wie eine Erlösung. Plötzlich lief es 11:5 der vierte dann 10:6 / 10:7 und ich dachte an den Psychologen: „Nur der nächste Punkt, nur der nächste Punkt!“. 11:7 Jaaaaa geschafft! 

Das ist der KNALLER 8:6!!  Ohne 1 und 3 mit bärenstarkem Ersatz, gegen den bis dahin ungeschlagen Tabellenführer aus Kupferdreh.  

Danke Rebecca, danke Melli, alleine für die Bereitschaft den Aufwand zu betreiben
(ihr wisst schon was wir meinen), ihr seit SPITZE!!
 
Wir wurden dann, trotzdem herzlich, mit den Worten verabschiedet, „Wie seid ihr denn drauf, kommt da mit so einer Rumpf-Aufstellung und dann so was!“ 
 
Das Spiel hat riesigen Spaß gemacht, nicht nur wegen des Sieges, sondern vor allem wegen der sympatischen Mannschaft aus Kupferdreh.
Aufwaermen
 

 

 

 

 
 
Im Doppel von Bianca und Heike erst mal gar nichts, bisher ungeschlagen, ging dieser Punkt an Annen. Aber kein Problem, an der Platte daneben lief es in dem neu formierten Doppel Sarah/Franzi erstaunlich rund.
Also 1:1 nach den Doppeln. Hmm, nicht schlecht, aber nicht optimal! Das konnten wir dann im ersten Durchgang, der mit voller Punktzahl an uns ging doch noch toppen. Danach musste sich Franzi gegen die Eins, im fünften zu zehn, geschlagen geben. Ab da ließen wir nun nichts mehr anbrennen und gönnten den Gästen keinen Satz mehr.
Klare Sache, 8:2 / 28:9 Sätze im zweiten Spiel.
Vielen Dank an die vielen Zuschauer, auch wenn sie sich verständlicherweise, überwiegend dem knapperen und somit weitaus spannenderen Spiel der Herren zuwendeten und dies ebenfalls zum Sieg peitschten.
 
Soooo, im nächsten Spiel kann es gegen Kupferdreh II schon zu einer Vorentscheidung für uns kommen. Sollten wir es nicht schaffen als Sieger aus dieser Partie zu gehen, ist die schon jetzt nicht zu große Chance auf den ersten Tabellenplatz, so gut wie vertan.
 

Deshalb!!  ALLE die am Samstag dem 26.01. nichts oder nichts absolut wichtiges (dazu zählt vor allem nicht auf dem Sofa abhängen) vor haben, die bitten wir um Unterstützung, im Spitzenspiel des erstplatzierten Kupferdreh II gegen den zweitplatzierten TTC Wuppertal I, der Verbandsliga 3. Beginn: 15:00Uhr, Jugendhalle Hinsbecker Berg 30, 45257 Essen-Kupferdreh. Spiellokal 1

 

Nachdem dann alles geklärt war, konnte das Spiel mit einer 30-minütigen Verspätung beginnen und verlief doch recht eindeutig. Anke und Petra gewannen souverän ihr Doppel. Melli und Katja ebenfalls.

Petra spielte mit geliehenem Schläger ganz cool ihr Einzel runter. Melli kämpfte mit der Noppe der Gegnerin, ihrem Magen und verwechselte zwischenzeitlich immer wieder den Tischtennisball mit der gelben Filzkugel. Anke spielte ihre Einzel bilderbuchmäßig und Katja schaffte sogar einen Satz zu Null. Wir freuen uns sehr auf die Kiste Bier, liebe Katja.

Somit verließen wir die Halle des ESV nach knapp einer Stunde Spielzeit mit einem 8:0 Sieg und hoffen, dass wir am kommenden Mittwoch beim Heimspiel gegen Hilden nachlegen können.

Über Zuschauer freuen wir uns natürlich J