DSC01559

Im Lokalderby gegen den ASV Wuppertal haben wir uns von vornherein in der Außenseiterrolle gesehen. Der Barmer Traditionsclub hat sich für diese Spielzeit mit einem neuen Brett 1 aus dem Ausland verstärkt, was dazu führt dass ein Edgar Höhn nur noch in der Mitte und ein Simon Eickels nur noch an Brett 5 geführt wird. Eine Truppe, die Elfringhausen das Leben bestimmt schwer machen wird. Umso überraschender war deren Niederlage gegen die Wundertüte aus dem Wuppertaler Osten – Fortuna Wuppertal. Die schafften die Überraschung und siegten einen Spieltag zuvor mit 9:6 gegen den ASV. Ein Signal für uns, dass uns zeigte, warum sollte uns dies nicht auch gelingen…..

Tja, es ging schon mit den Doppeln los. -Fortuna stellte gegen den ASV taktisch clever auf und ging mit etwas Glück mit 2:1 aus den Doppeln heraus-  Dies sollte uns leider nicht gelingen…..

Dennis und Tim hatten gegen Erdmann und Höhn beim 0:3 keine echte Chance.  Marcel und Patrick spielten gut mit, hatten aber in 5 Sätzen das Nachsehen. Christoph und Jens starteten im Doppel 3 gegen Eickels und Nikou zwar gut und hatten mehrere Satzbälle. Da diese nicht genutzt wurden , war der 1 .Satz dann weg. Trotz Satzausgleich lief es dann einfach nicht rund und man verlor mit 1:3. Also mit 0:3 ein Katastrophenstart. In den Einzeln lief es dann zwar etwas besser, aber wir liefen dem  Rückstand immer hinterher. Hübi spielte gegen den neuen Einser gut mit, war am Ende aber ohne Siegchance. Im zweiten Einzel gegen Erdmann spielte er taktisch clever und verlor unglücklich im Fünften zu 9.  Dennis setzte seine Siegesserie unbeirrt fort und siegte in zwei hochklassigen Matches jeweils mit 11:9 im fünften Satz.  Der Respekt des Teams ist ihm gewiss. Da kann man nur den Hut ziehen, was er zurzeit da zaubert. Aktuell hat er mit 12:2 die Zweitbeste Bilanz im vorderen Paarkreuz und schnuppert TTR –technisch an der 1900. In der Mitte bekam es Patrick mit zwei ungeliebten Gegnern zu tun. Gegen Saour hatte er im fünften Satz das Nachsehen, gegen Höhn in 3. Sätzen. Vielleicht wäre ein Punkt gegen Saour drin gewesen. Christoph schaffte es hingegen zumindest im Auftakteinzel gegen Höhn mit 3:1 zu siegen. Dabei  ging er hohes Risiko und seine  Trefferquote stimmte diesmal. Gegen Saour lief hingegen nicht allzu viel zusammen und er verlor mit 1:3.  Jens brachte eine Zitterpartie gegen den für ihn unangenehm spielenden Nikou mit 11:9 denkbar knapp in fünf Sätzen nach Hause. Dabei musste er im fünften Satz einen 7:9 Rückstand aufholen und war danach sichtbar erleichtert.  Die andere Partie im unteren Paarkreuz verlor Tim gegen Eickels mit 0:3, wobei er im 1. Satz mehrere Satzbälle hatte. Eickels machte aber auch richtig Dampf und ließ Tim nicht ins Spiel kommen. Wer weiß, was passiert wäre, wenn er den 1. Satz gewonnen hätte…. Unterm Strich muss man sagen, dass die Niederlage schon in Ordnung geht. Bei besserer Doppelausbeute  hätten wir es bestimmt etwas enger gestalten können, aber wenn man mit 0:3 startet wird’s halt schwer….

 

Das nächste Spiel gegen Fortuna ist wieder ein Lokalderby auf Augenhöhe. Wollen wir hoffen, dass sie ihre „Fortuna“ gegen den ASV ein bisserl aufgebraucht haben…..

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.