An diesem Wochenende sollte sich entscheiden, ob wir den angestrebten 2. Platz und damit die Fahrkarte zur Relegation, einlösen können. Mit dem TV Kotthausen reiste ein Gegner an, der in der Rückrunde gegen alle Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel mindestens ein Unentschieden erzielt hat. Wir waren also gewarnt. Unser direkter Konkurrent um den Relegationsplatz–der ASV Wuppertal- empfing den Tabellenführer aus Elfringhausen. Um hier regelmäßig Zwischenstände in Erfahrung zu bringen, wurde Isi in der Thorner Strasse stationiert, der auch fleißig postete. Aufgrund unseres Rotationsplans setzte Jens aus und Granne kam zum Einsatz. Die Halle war gut gefüllt und das Catering stand. Insgesamt also gute Voraussetzungen um Platz 2 zu erobern. Wir bekamen aber direkt zum Start einen heftigen Schuss vor den Bug. Schon im Hinspiel hatten wir es gegen die Kotthausener Doppel recht schwer und gingen nur mit 1:2 in die Einzel. Diesmal kam es noch schlimmer. Hübi und Tim hatten gegen das Spitzendoppel keine echte Siegchance. Dennis und Patrick wurden vom aggressiv spielenden 2 er Doppel überrannt und mussten gratulieren. Als dann Granne und Christoph unerwartet chancenlos das Doppel 3 verloren, war der Fehlstart perfekt. Das mussten wir erst einmal wegstecken und uns neu sammeln. Dennis kam am besten aus den Startlöchern und gewann sein erstes Einzel gegen Kluge nach verlorenem ersten Satz recht sicher. Hübi musste leider gegen einen klug spielenden Schlottner gratulieren. Zwischenstand 1:4. In der Mitte haben wir uns im Hinspiel schwer getan und nur 1 Punkt erzielt. Patricks Reise in die Finsternis ist vielen noch in Erinnerung geblieben. Vom Positivtrend der letzten Wochen beflügelt gewann Patrick sein erstes Einzel in knappen Sätzen mit 3:0 und verkürzte. Als Christoph am Nachbartisch gegen von Lepel in 4. Sätzen sein Spiel gewann, wurde die Stimmung auf der Bank wieder etwas besser. Der erste Großbrand war gelöscht. Jetzt kam das untere Paarkreuz mit Tim + Granne ran. Im Hinspiel konnten wir unten 4 Punkte + Doppel verbuchen, was uns den 9:6 Sieg sicherte. Kotthausen reiste heute aber mit einem anderen unteren PK an, welche unseren Jungs das Leben deutlich schwerer machen sollten. Beide Einzel gingen in der Folge weg, so dass es bei Halbzeit bereits 3:6 stand. Die Kotthausener spielten, als ginge es um die Meisterschaft. Im Laufe des Spiels stellte sich heraus, dass der ASV ihnen ein 50 Liter Fass bei entsprechendem Ergebnis angeboten hat. Damit erklärte sich dann auch die Deluxe Aufstellung, die in der ganzen Saison glaub ich erst einmal so an die Tische ging. Die Infos aus der Thorner Strasse waren hingegen absolut positiv. Elfringhausen führte bereits mit 6:2 und hatte scheinbar nen richtigen Lauf. Jetzt mussten nur wir das Ding irgendwie noch drehen. Die 2. Hälfte der Einzel folgte. Dennis war Nervenstark und bewies seine Klasse erneut, indem er Schlottner sicher in drei Sätzen bezwang. Hübis Kämpfermentalität sorgte gegen Kluge zu einem knappen Sieg. Es stand nur noch 5:6. Erneut kam Hoffnung auf. In der Mitte hatte es Patrick im 2. Einzel gegen von Lepel schwer und geriet in Rückstand. Nach Abwehr mehrerer Matchbälle konnte er das Spiel aber unter dem Jubel der Zuschauer umbiegen und auf 6:6 ausgleichen. Als der „auferstandene Christoph“ dann in seinem zweiten Einzel gegen Noppenspieler Müller in 5. Sätzen gewann, hatten wir die Partie trotz Fehlstart fasst schon wieder im Griff und führten mit 7:6. Traditionell sind wir unten eigentlich sichere Punktelieferanten und ein Gesamtsieg war nun absolut in Reichweite. Die Kotthausener Jungs hatten aber sowohl im Doppel, wie auch in der ersten Einzelrunde eine Duftmarke hinterlassen. Und dieser Eindruck wurde leider in den nächsten Sätzen weiter verstärkt. Tim kämpfte wacker und gelang in den 5. Satz. Dort hatte er aber leider keine reale Siegchance. Granne startet am Nebentisch zunächst gut, sein Gegner stellte sich aber immer besser auf ihn ein und letztlich half Granne dann auch all seine Routine nicht mehr. Kotthausen ging mit 8:7 in Führung. Die Partie in der Thorner Straße war mittlerweile beendet. Elfringhausen siegte im Schnelldurchlauf gegen den ASV Wuppertal mit 9:3. Die Freude hierüber blieb uns aufgrund des eigenen Spielverlaufs aber ein wenig im Halse stecken, denn ein Punktverlust bedeutete im Grunde unser Aus für Platz 2. Im Schlussdoppel puschten sich Dennis und Patrick trotz allem nochmal so richtig, was dazu führte, dass sie das vielleicht stärkste Doppel der LL5 (Schlottner/Kluge) in 5 Sätzen bezwangen. Am Ende stand also „nur“ ein Unentschieden auf dem Spielbericht. Die Enttäuschung hierüber war bei allen Beteiligten groß. Tim und Granne waren ziemlich bedient, mussten erst einmal getröstet werden und ihre Wunden lecken. Letztlich wurde die Aufholjagd nicht belohnt. Am Folgetag war man sich aber bereits einig, dass nicht gegen Kotthausen der zweite Platz verspielt wurde. Die Punkte wurden an anderen Spieltagen liegen gelassen (z.B. Spiele gegen Hagen oder gegen den ASV Wuppertal). Auf das Unentschieden gegen Kotthausen kann man bei dem Fehlstart und der Deluxe Aufstellung der Gummersbacher sogar etwas stolz sein. Es steht diese Woche noch das WZ Pokal Finale gegen den Regionalligisten Germania Wuppertal an, indem wir krasser Außenseiter sind und nichts zu verlieren haben. Vielleicht gelingt uns hier –trotz Außenseiterstatus- der ein oder andere Punktgewinn. Es folgt dann am WE das letzte Spiel der Saison gegen den feststehenden Absteiger aus Remscheid, indem Christoph pausieren wird.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.