DinklageFahnen

DinklageSarahSarah schlief von Sekund an selig auf der Rückbank, während Heike und Franzi den nächsten Burger King kurz vor dem Ziel ansteuerten. Doch prompt, mit abstellen des Motors, erwachte Sarah aus ihrem „Mittagsschläfchen“ und rief doch tatsächlich: „Burger King? Da war ich ja noch nie!!!“ Überrascht erläuterte Franzi umgehend die Vorzüge von Burger King Pommes. Gestärkt ging es dann auf die letzten Kilometer bis zum Ziel. In der Pension, ließen wir sogleich beim Empfang unseren Hugo kaltstellen und machten uns auf den kurzen Weg zur Halle. Schließlich mussten wir uns noch für das Turnier anmelden. In der Halle angekommen, vernahmen wir einen seltsamen Geruch. Unser erster Gedanke: „Kleben hier alle frisch? Kann doch nicht sein!“ Franzi beschloss für den nächsten Tag Kopfschmerztabletten einzustecken!!! Nach der Anmeldung in der Cafeteria (!!!) dann die Erleuchtung – Es waren die frisch gedruckten Startnummern, die diesen herrlichen „Duft“ verbreiteten. Ein prüfender Blick auf die Gruppenauslosungen verriet uns, dass wir nun doch in einer Vierergruppe spielen. Überraschung gelungen – Stunden zuvor war es laut regem Email-Verkehr mit dem DTTB noch eine Fünfergruppe. Einmal vor Ort, ließen wir uns die Chance auf eine eingehende Gegneranalyse nicht nehmen.

DinklageAnstoDen Abend ließen wir dann gesellig mit dem kalten Hugo…, oder? Nein Hugo ließen wir noch einen Tag länger leben… also mit Sekt und Brötchen von Familie Fischer ausklingen. Na gut reichte uns nicht ganz – wir googelten noch nach einer Pizzabude. Mit Erfolg! Jetzt waren wir satt!!

 DinklageDrei„Frühes Zubettgehen“ war nun angesagt, da am Freitag der Wecker bereits kurz nach 6 Uhr klingelte.

Um 9 Uhr das erste Spiel gegen den TV 1921 Hofstetten– eine sportliche Anfangszeit!!! Was gibt es groß vom Spiel zu berichten? Wir standen wohl nun doch im „Stau“ – Immer nah am Ziel und kamen doch nicht an. Viele enge 5-Satzspiele gingen verloren. 1:4 hieß es am Ende. Nur das Doppel Sarah/Franzi fuhr den Punkt nach Hause. Wer aber meinte, das Spiel wäre schnell vorüber gewesen, der irrte sich. Gerade einmal 20 Minuten blieben bis zu unserem nächsten Spiel um 12 Uhr!!! Von einer klaren Niederlage waren wir in diesem Spiel weit entfernt.

Neues Spiel – neues Glück – so dachten wir. Auch ein „Stau“ ist irgendwann einmal vorüber. Der zweite Gegner hieß nun SSV Schönmünzach und kam vom TTVWH (Württemberg – Hohenzollern). Um es kurz zu machen: Endstand 2:4 nach engen Spielen und noch knapperen Sätzen.

DinklageMitGegner

Doch wer nunmeinte, das wars, der lag komplett falsch. Als „Lucky Looser“ (ausgeloster Gruppendritter) hatte man immer noch die Chance aufs Viertelfinale. Also begannen die Rechnereien… „Wenn die verlieren und die gewinnen und wir dann auch gewinnen…“ Jaaa ihr seht – alles ganz easy! Nur kamen uns leichte Zweifel beim Begriff „Lucky“ Looser. Glück hatten wir ja nun wirklich nicht so viel in der abgelaufenen Saison. So beschlossen wir uns abends beim fußläufigen Chinesen zu stärken und das Ganze noch einmal durchzurechnen. Sarah bewies sogleich ihre ungeahnten Chinesischkenntnisse und las ein paar Floskeln aus der Karte vor.

DinklageHalle2Am nächsten Morgen durften wir wieder bis kurz nach 6 Uhr ausschlafen und nach gutem Frühstück ging es abermals in die Halle zum entscheidenden 9 Uhr- Spiel. Gegner hier war die TSG 1861 Kaiserslautern. Hoch motiviert ging es in die ersten Einzelspiele. Wir wollten doch noch so gern Dritter werden… Und siehe da… Nach zwei sehenswerten Einzeln führten wir tatsächlich 2:0. Diese Führung hatte nur leider nicht lange Bestand… Wieder, ihr ahnt es schon… knappe, unglückliche Spiele… 2:4.

DinklageDraussen

Ende – aus – vorbei.

Jedoch ein Novum bei Heike: Sie schaffte es im gesamten Turnierverlauf, obwohl sieglos, in jedem ihrer Einzel, den Gegner zu einem Time-out zu zwingen. Das schafft nicht jeder!

Bedanken möchten wir uns bei unseren Unterstützern, denn wir waren nicht ganz allein in Dinklage. Da der halbe TTC durch die unglückliche Terminstellung beim Turnier in Norden war, freuten wir uns umso mehr über die 2-tägige Unterstützung von Hans-Peter und seit Samstag neu im Fanclub waren nun auch Franzis Eltern live in der Halle, nachdem sie Samstag um 5 Uhr aus Magdeburg losfuhren. Danke an die Drei für ihre Motivationen und den reichhaltigen Herbst’schen Picknickkorb. Der Inhalt kam uns sooooooo bekannt vor. Der Schokoriegel fällt eben nicht weit vom Supermarktregal, bzw. in Franzis Tasche.

Trotz des sportlich mäßigen Ergebnisses war es insgesamt eine gelungene und zudem spaßige Fahrt. Wann spielt man schon einmal auf bundesdeutscher Ebene und hat die Gelegenheit gegen Mannschaften aus anderen Regionen zu spielen und wiederum mit anderen ins Gespräch zu kommen… So wie wir… Und dies soll nicht ohne Folgen bleiben…

Spruch der abgelaufenen Saison, so auch im Pokal: „ Es war mal wieder mehr drin, wenn…, ja wenn…!“

DinklageHalle1DinklageHalle1B

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.